Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2009 28.
Mrz

Dieser Eintrag wird nicht so optimistisch und lebensfroh sein wie sonst. Zur Zeit steht mir alles bis zu der Oberkante Stirn!

Die Woche im Büro war einfach blöd, es gab einfach zu viele Dinge, welche nicht so liefen, wie ursprünglich geplant und man musste sich damit beschäftigen, statt den normalen Lauf der Dinge aufrecht zu erhalten.

Das Wetter macht alle um mich herum entweder aggressiv oder depressiv. Ich habe lange versucht meine gute Laune zu behalten und Leute aufzumuntern, jetzt habe ich keinen Bock mehr dazu. WofĂĽr die ganze MĂĽhe eigentlich, wenn man nichts Positives zurĂĽckbekommt?

Denn selbst die eigenen Kinder leben alle ihre Launen voll aus. Ich bin ein harmoniebedĂĽrftiger Mensch, aber muss die Harmonie immer auf meine Kosten gehen?

Heute habe ich echt fiese Laune und wollte mich im Garten beim Heckeschneiden wenigstens etwas abreagieren und zumindest ansatzweise Ordnung schaffen. Sogar die Plastikostereier habe ich schon aus dem Osterkarton rausgeholt, um im Anschluss an die Schneideorgie das Korkenzieherhaselnussbäumchen vorm Haus damit zu schmücken. Ich war gerade mit einem Rosenbusch und halben Himbeerbusch fertig, da hat es angefangen zu regnen. Meine Laune hat sich dadurch ganz gewiss nicht gebessert.

Eigentlich wollten wir heute mit den Kindern Schuhe kaufen fahren, aber nach ihren letzten „Heldentaten“ habe ich dazu einfach keine Lust. Warum soll ich jemanden etwas Gutes tun, der meine Bitten ignoriert? Und so klein sind sie auch nicht mehr, dass man es einfach so abtun könnte.

Naja, wir werden sehen, wie sich die Stimmung in der Casa OLCA demnächst entwickelt….



2009 22.
Mrz

Am Freitag war der kalendarische FrĂĽhlingsanfang. GefĂĽhlt sind wir eigentlich noch nicht soweit, aber die ersten FrĂĽhlingszeichen zeigen sich trotz des ungemĂĽtlichen Wetters und man lernt erneut sich auch an kleinen Dingen des Lebens wie erste Krokusse & Co. zu erfreuen.

Aber der Samstag entsprach total meinen Vorstellungen über die Jahreszeit, welche dem Winter folgt. Die Sonne machte den Eindruck, dass sie sich nicht verstecken wolle und so wurde bei unserem ohnehin geplanten Gang zum Baumarkt noch mehr Geld ausgegeben als geplant. Ursprünglich wollten wir eigentlich nur Kabelkanal für einen Lichtschlauch kaufen, um unserem Fernsehraum noch mehr Kinoflair zu verleihen. Aber die Einkaufliste wurde nach und nach mit Sachen wie Zaunlasur (unser Zaun hat schon seit Langem einen Anstrich bitter nötig), Korkparkettversiegelung (an manchen Stellen im Wohnzimmer sind Nachbesserungen fällig) aufgefüllt. Dazu kamen außerdem 4 Säcke Rindenmulch und 4 Säcke Blumenerde und ich wurde trotz meines Vorsatzes, nichts Neues zum Pflanzen zu kaufen solange ich die Winterchaosspuren nicht beseitigt habe, bei den Blumenzwiebeln doch schwach und nahm einiges mit. Das i-Tüpfelchen waren dann ein T-Shirt und eine Fleece-Jacke mit dem Spruch „Woman at Work“. Nun wisst ihr, wo wir unser Geld gelassen haben, nicht wahr?

Zuhause luden wir alles aus und ich sammelte das alte Laub auf und schnitt einiges abgefrorenes oder blöd gewachsenes im Vorgarten ab, während mein Liebster sich schon mit einem ebenfalls neu gekauften Duschkopf, Schlauch für die Badewanne und Klopapierrollenhalter beschäftigte. Danach durfte er sich seiner Lichtschlauchinstallation widmen.

Unsere Hausverschönerungstätigkeiten haben wir aber schon um 15 Uhr beenden müssen, denn Barbara und Günter kamen zu Besuch und brachten einen leckeren, selbstgebackenen Obstkuchen mit. Nach dem Kuchen haben wir uns in den Fernsehraum verzogen, denn der eigentliche Anlass unserer Zusammenkunft war der Film „Das Beste kommt zum Schluß“ mit Morgan Freeman und Jack Nicholson. Wir haben schon seit Langem über diesen Streifen gesprochen und wollten ihn sogar bei den Filmnächten gemeinsam anschauen, aber leider war es terminlich äußerst unpassend. Die DVD haben wir schon vor einigen Monaten bei einem Streifzug durch „Media Markt“ mitgenommen und jetzt waren wir zeitlich sehr flexibel.

Der Film ist sehr gut, traurig und lustig, er regt zum Nachdenken an und zeigt, was im Leben wirklich wichtig ist. Es geht darum, dass zwei Männer im Krankenhaus ein Zimmer teilen und erfahren, dass ihnen durch ihre Krebserkrankung nur noch 6 Monate oder maximal 1 Jahr zum Leben bleiben. Carter, gespielt von Morgan Freeman, fängt an, eine Löffel-Liste zu schreiben, eine Liste der Dinge, welche man erledigen will, bevor man den Löffel abgibt. Im Original heißt der Film übrigens „The Bucket List“, die zum Löffelabgeben passende Übersetzung im Englischen ist nämlich „Kick the Bucket“. Edward (Jack Nicholson) ermuntert Carter, diese Liste zusammen zu schreiben und diese auch zu erledigen. Ich kann diesen Film wirklich sehr empfehlen, es sei denn man möchte sich mit dem Thema Leben und Tod nicht beschäftigen.

Der Abend wurde mit einer Runde Borschtsch mit dazugehörigen Pampuschki, Knoblauchsauce, saurer Sahne und natürlich einem Gläschen Wodka abgerundet.

Heute, am Sonntag, ist das Wetter gartenuntauglich und so genieĂźe ich meine Zeit am Rechner und werde schon mit den ersten Zeilen unseres TĂĽrkeiberichtes beginnen.



2009 15.
Mrz

Und wieder ist eine Woche vorbei! Wobei diese schon fast für zwei zählen konnte, da ich durch den Messeeinsatz gar kein freies Wochenende hatte. Dazu kamen zu meinem Montagshebräisch und Dienstagssportkurs auch Spätdienste am Mittwoch und Freitag.

Aber nun ist die anstrengende Zeit verflogen und ich finde mich im Alltagsgeschehen wieder. Es ist schön aus dem gewohnten Lebensmuster herauszukommen, aber nicht minder schön ist es auch, in geregelten Strukturen zu leben. Da versteht man irgendwie besser, warum bei den Kleinkindern die Alltagsrituale so wichtig sind. Man fühlt sich sicherer wenn man eben einschätzen kann, was als Nächstes kommt.

Aber auch im Alltag gibt es kleine nette Abweichungen. Zum Beispiel waren unsere beiden Mädels heute allein zusammen im Kino und habe sich den Film „Shopaholic“ angesehen. Sie sind sonst immer mit uns oder mit den Freunden im Kino gewesen oder mit uns und Freunden, aber so ein Schwesternausflug war heute die Premiere. Andreas Freundinnen, mit welchen sie den Streifen sehen wollte, konnten alle irgendwie nicht und ich habe mich schon fast erbarmt ihr Gesellschaft zu leisten (obwohl der Film mich nicht interessierte), da meinte Stephanie, dass sie ihn auch sehen möchte!

Nach dem, was sie nach der RĂĽckkehr beim gemĂĽtlichen Pelmeni-Essen berichtet haben, war ich froh nicht dabei gewesen zu sein. Stephanie hat versucht, im Kinosaal ihre Gesundheitsstecker einzustecken und hat das HaltestĂĽck (wie auch immer das richtig heiĂźt!) fallen lassen. Dass sie es gesucht hat ist ja wohl klar, oder ;0). Erst wuselte sie einfach so rum, dann lieh sie sich das Handy von ihrer Schwester, um mit der Displaybeleuchtung besser zu sehen. Zum GlĂĽck hat sie bald die Suche aufgegeben und nicht die ganze VorfĂĽhrung weitergesucht!

Aber der Film hat ihnen viel SpaĂź gemacht und das ist die Hauptsache!



2009 08.
Mrz

Heute ist der Sonntag und dazu 8. März. Beides wären für mich der Grund heute gar nichts zu tun und mich feiern zu lassen.

Aber es kommt immer wieder anders als frau es gern hätte. Derzeit stehe ich noch auf der CeBIT in Hannover und vertrete die Firma, wo ich meine Brötchen verdiene. Wir sind zu viert am Donnerstagabend hier angekommen und haben damit vier andere Kollegen erlöst, welche schon seit Montag da waren.

Die Messe ist kleiner geworden in all den Jahren, es sind auch weniger Aussteller als sonst in den Hallen. Werbegeschenke, welche sonst ĂĽberall sehr groĂźzĂĽgig verteilt waren, sind ebenfalls rar geworden. Daher nehmen die Besucher alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist. Am Nachbarstand hat man am helligsten Tage sogar ein Netzwerkkabel entwendet!

Es sind zum Glück nicht nur Jäger und Sammler unterwegs, sondern auch reichlich interessante und interessierte Besucher.

Heute ist unser letzter Tag. Noch ist nicht sonderlich viel los in den Gängen, also nutze ich Gunst der Stunde, um mal wieder ein paar Zeilen zu schreiben.

Falls jemand Fehler entdeckt bitte ich heute sehr großzügig darüber wegzusehen. Meine letzte Nacht außerhalb der eigenen vier Wände war etwas zu kurz geraten. Gestern abends habe ich mich nämlich mit zwei ehemaligen Klassenkameraden getroffen, welche schon seit einigen Jahren in Hannover wohnen. Dima mit seiner Frau Oksana holte mich um ca. 19 Uhr ab und wir fuhren zu Ira, wo auf uns schon ein gedeckter Tisch mit leckeren Sachen wartete. Den dazugehörigen Wodka hatte Dima im Gepäck, insgesamt immerhin 3 Flaschen a 0,7l für 5 Personen, denn Iras Mann war ebenfalls dabei (und nach ein paar Stunden kamen noch 2 Freunde von Ira dazu). Es war ein richtig guter ukrainischer von der Firma „Nemiroff“. Wer diese Sorte kauft kann nichts falsch machen.

Es war ein richtig schöner lustiger Abend, gefüllt mit Erinnerungen, Witzen, Gesang (Dima kann richtig gut Gitarre spielen und gar nicht so übel singen) und natürlich mit Essen und Trinken. Um etwa 1 Uhr in der Nacht lösten wir die Runde auf, ich fuhr mit dem Taxi zurück zu dem Haus, wo wir während der Messe wohnten, alle anderen gingen noch in die Disco. Trotz der Wodkamenge fühle ich mich übrigens fit, denn es gab ja passendes Essen und ausreichend Zeit für das Vernichten der Flüssignahrung.

Heute ist die Messezeit zum Glück zu Ende und ich freue mich schon sehr darauf, meine Lieben wieder zu sehen und in den Armen von meinem Mann einzuschlafen. Wenn es alles klappt könnten wir rein theoretisch schon um 17-18 Uhr auf der Autobahn sein.



2009 01.
Mrz

Heute ist der 1. März und für mich ist das schon so gut wie Frühling. Aber die ersten Anzeichen von einer neuen Jahreszeit hatte ich schon in der letzten Woche gehabt.

Das Wetter war eigentlich nicht wirklich schön, ich habe die Sonne sehr vermisst, es war meistens Grau in Grau und Nieselregen gehörte zum Alltag. Trotz dass es nicht sonderlich toll für mein Gemüt war, fühlten sich die Frühjahrsblüher in meinem Garten bereits berufen, ihre Nasen aus der Erde zu strecken. Bei den Nachbarn sieht man schon sogar die Schneeglöckchen, ich habe sie bei mir aber noch nie gepflanzt, dafür aber im Herbst jede Menge Krokusse-, Tulpen- und Narzissen-Zwiebel in die Erde eingebuddelt, weil meine alten im vergangenen Jahr irgendwie nicht mehr so richtig wollten. Kein Wunder bei meiner Pflege ;0).

Ab Mittwoch habe ich schon meine persönlichen Vorbereitungen für die Osterzeit begonnen. Ich nutze die Möglichkeit und die Erinnerung an Verzicht und esse bis Ostersonntag keine Schokolade bzw. keine Lebensmittel mit Kakao. Ich merkte beim ersten Mal vor drei Jahren, dass es mir gut getan hat, eine zeitlang darauf zu verzichten. Statt dessen hole ich mir momentan mehr Obst und Jogurts ins Haus und für die argen Zuckerentzugstage gibt es immer noch Gelee-Eier ;0).

In der kommenden Woche werde ich noch etwas mehr für meine Gesundheit tun, denn ich habe mich für ein 10 Wochen Fitnessprogramm der AOK angemeldet. Es ist allerdings nur dienstags und nur eine Stunde, aber etwas Bewegung in der Übergangszeit schadet mir bestimmt nicht. Außerdem gibt es am Ende einen Stempel in mein Bonusheftchen, um meine Geldprämie fürs nächste Jahr zu sichern.

Ich fürchte bloß, dass meine Planung mit der vernünftigeren Ernährung von Donnerstag bis Sonntag nicht funktionieren wird, denn ich werde meine Firma am Messestand bei der CeBIT in Hannover zusammen mit den anderen Kollegen vertreten. Da gestaltet sich der Tag sowieso ganz anders und man isst eigentlich nur Frühstück und Abendbrot. Tagsüber kommt man in der Regel nicht dazu etwas zu essen und durch die Ablenkung hat man ohnehin kein Zeitgefühl fürs Mittagessen.

Am Samstag wird Carsten sich dieses Jahr mal ganz allein um Stephanies Geburtstagsfete kümmern müssen, aber er hat dem schon zugestimmt und ich weiß, dass er die Sache bestimmt ganz gut macht. Ihr Geburtstag war am letzten Schultag vor den Winterferien, daher konnten ihre Freunde nicht kommen, jetzt wird aber nachgefeiert. Ich finde es schade, dass ich nicht dabei sein kann, aber vielleicht gehört das auch ein wenig zum Loslassen für die Zukunft dazu.