Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2010 15.
Sep

Das sagt ein Arbeitskollege von mir ziemlich oft und ich muss ihm irgendwie sogar recht geben. Es ist eine tolle Umschreibung des Zustands: ich habe ein supertolles Wochenende verbracht, aber komme seit Tagen nicht richtig dazu, mal darĂĽber zu berichten.

Und das Wochenende war einfach nur klasse. Schon allein wegen des Wetters: es war warm und sonnig!    lachen

So fĂĽgten sich sogar ein trockener Tag und die Möglichkeit zusammen, dass ich noch schnell den Rasen mähen konnte. Ok, vergessen wir das Wörtchen „schnell“. Da die Grashalme und GänseblĂĽmchen schon ĂĽber meine Knöchel herausragten, war der Auffangkorb natĂĽrlich immer wieder im Nu voll. Aber was uns nicht tötet, macht uns stark und ich habe jetzt eine gemähte und mal wieder seit Tagen klatschnasse Wiese hinterm Haus.

Das war allerdings nicht das Highlight vom Samstag. Viel schöner war unser Abend bei Kerstins Geburtstagsfeier in Zehren (liegt von uns aus gesehen hinter MeiĂźen). Sie hat zu ihrem 40. ein ganzes Haus gemietet, wo wir nur unter uns waren und sowohl ĂĽber die KĂĽche als auch die Aufenthaltsräume und Schlafzimmer verfĂĽgen konnten. Davor hatte ich ĂĽbrigens noch nie den Begriff  „RĂĽstzeitheim“ gehört. Man merkt, dass eine atheistische Erziehung manchmal wirklich zur Unkenntnis fĂĽhrt …

Ich habe schon lange nicht mehr so viele Sterne am sächsischen Himmel gesehen wie dort! Es war einfach bezaubernd! Auch unsere Kinder hatten unerartet mehr Spaß auf der Fete gehabt als sie vermuten konnten. Stephanie hat zwischen den Gästekindern zufällig ein Mädchen getroffen, welches mit ihr beim TJG-Projekt „Point Of No Return“ mitgemacht hat. Die Welt ist doch ein Dorf, nicht wahr? Da unser Haus in der Nähe der Kirche mit angeschlossenem Friedhof lag, haben die beiden sich sogar einen nächtlichen Spaziergang zwischen den Gräbern gegönnt. Sie waren aber ganz schnell zurĂĽckgekommen, denn es war  dann doch ganz gruselig fĂĽr die Mädels gew0rden    zwinker    Ein paar kleinen Igel, welche immer wieder die Wege der Menschen kreuzten, waren aber nicht daran schuld, denn sie wurden als sĂĽĂź empfunden und man versuchte sie sogar mit Birnen zu fĂĽttern.

Nach dem Frühstück an einer großen Tafel im strahlenden Sonnenschein und anschließendem gemeinschaftlichen Aufräumen führen wir gegen Mittag wieder zurück nach Hause. Am Nachmittag waren Carsten und ich bei Günter und Barbara zum Fischgrillen eingeladen. Die Kinder durften diesmal allein zu Hause bleiben. Die Zeit zwischen 17 Uhr und Mitternacht verfloss genau so schnell wie unser Rotwein   lachen    Wir haben uns schon so lange nicht gesehen und hatten natürlich jede Menge zu berichten. Man bleibt zwar immer im e-mail Kontakt, aber ein Gespräch bei Feuerchen an einem lauen Sommerabend ist natürlich viel schöner!

Aber fĂĽr alles Schöne muss man irgendwann mal blechen und das taten wir am Montag. Da die MĂĽcken an dem Wochenenende viel mehr Futterangebot bekamen als sonst ĂĽblich, genossen sie das groĂźzĂĽgige Angebot, ergo es juckte ĂĽberall. Die kurzen Nächte haben dazu beigetragen, dass wir am ersten Tag der Arbeitswoche unglaublich frĂĽh den Geschichten unserer Kopfkissen lauschten und der rasante Wetterumschwung von „sonnig und warm“ auf „kalt und regnerisch“ bescherte mir auĂźerdem heftige Kopfschmerzen. Aber jetzt gewöhnt man sich schon langsam an die Regenwolken und wir erinnern uns einfach gern an das letzte Wochenende!

2 Antworten zu “Das Leben ist kein Ponyhof …”

  1. Heike sagt:

    kein Ponyhof..in der Tat…das Futter steht nicht kostenlos auf der Wiese sondern muss jeden Tag verdient werden standard
    aber schön ist das Leben manchmal eben trotzdem…und das ist gut so..ich wĂĽnsch dir eine schöne Restwoche..ach ja..und christliche Erziehung bewahrt auch nicht gerade vor Unkenntnis…da ist ja eher Glauben statt Wissen gefragt standard
    lG HEike

  2. The BOSS sagt:

    naja, eigentlich heiĂźt es „…kein Picknick!“. Aber das diskutieren wir nochma. zwinker

    und schön is das Leben manchma eben trotzdem, geb ich Heike voll recht, zumal ein gesundes Sohnemännchen für so manches entschädigt.

    Im Moment is auch bei mir klarer Himmel (Ă–rtlichkeit is lt. Chef „…kurz vor Chemnitz“). Sterne seh ich aber bald doppelt, wenn ich nich noch den Weg ins Bett finde und Onkel Becks mich in Ruhe lässt.

    Also dann Gut’s Nächtle engel

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr