Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2012 24.
Jan

Nachdem ich am Wochenende im Schwei√üe meines und Carstens Angesichts geschuftet habe, war es nur gerecht, wenigstens den Montagabend mit etwas erholsamerer Freizeit zu gestalten. Zum Gl√ľck habe ich mich schon einige Tage vor der Renovierung¬†mit Anna f√ľrs Kino verabredet. ¬†Ich finde Audrey Tautou einfach faszinierend und es lag daher einfach auf der Hand, ihren neuen Film „Bezaubernde L√ľgen“¬†in der guten alten „Schauburg“¬† anzusehen.

Die Entscheidung, ihn lieber mit einer guten Freundin statt mit dem eigenen Ehemann anzuschauen, hat sich als richtig erwiesen, denn dieser Streifen f√§llt definitiv in die Kategorie „Franz√∂sischer Frauenfilm“¬†¬†¬†¬†standard¬†¬†¬†¬†er war leicht, nett und am√ľsant, es drehte sich alles nat√ľrlich um die Liebe, aber auch darum, wie sch√∂n es ist, richtige Liebesbriefe zu bekommen und welche Auswirkung geschriebene Worte auf uns haben k√∂nnen.

Klar, war der Abend dann erneut etwas lang geworden und als ich¬†gegen 23:20 Uhr zu Hause ankam, schlief mein Schatz schon den Schlaf der Gerechten, so dass ich ihm die Einzelheiten unseres Weiberabends, welcher nat√ľrlich nicht nur aus dem Kinofilm bestand,¬†¬†erst heute beim Fr√ľhst√ľck erz√§hlen konnte. Aber auch am fr√ľhen Morgen hatte ich noch viel zu berichten, denn die Zeit mit Anna ist immer bezaubernd, und das ganz ohne L√ľgen¬†¬†¬† zwinker



2012 22.
Jan

Nachdem Carsten und ich die Woche daf√ľr genutzt haben, die Baupl√§ne f√ľr mein Workshop-Raum zu schmieden, kam am Wochenende der Bau-Stein ins Rollen. Wir beide haben das Haus nahezu gar nicht verlassen, weil wir nur damit besch√§ftigt waren, zu putzen, zu schrauben, M√∂bel zu schieben und – besonders ich – zu streichen.

Auf jeden Fall kam nicht nur das besagte Zimmer zu¬†Ehren und¬†erhielt meine volle Aufmerksamkeit,¬†jede Menge Zeit habe ich auch unserem Badezimmer gewidmet. Die dunklen Flecke¬†an der Decke haben Carsten und mich schon eine ganze Weile ge√§rgert und nun haben wir beschlossen, ihnen den Krieg zu erkl√§ren. Gedacht, gesagt, getan. Ich besorgte im Baumarkt einen starken Schimmelentferner und nachdem alle beweglichen Gegenst√§nde¬†aus dem Bad rausger√§umt waren, legte ich mit dem Kampf los. Dabei habe ich gemerkt, dass einen auch die¬†schlimmsten Feinde dazu treiben k√∂nnen, bei ihrem Verschwinden zu weinen. Das Chlor war nicht zu untersch√§tzen und je l√§nger ich verbissen spr√ľhte und schrubbte, um so r√∂tlicher waren meine mit Tr√§nen gef√ľllten Augen. Die Nase lie√ü sich auch nicht lumpen und tropfte, was das Zeug hielt! Da blieb¬†mir nichts anderes √ľbrig, als ganz flink die Fenster aufzureissen und nach¬†frischer Luft zu schnappen!

Nach der Schrubbaktion war ich erstmal platt, aber die Decke erstrahlte in einem bezaubernden Wei√ü. Naja, es hat ihr nix gen√ľtzt so unschuldig auszusehen, heute habe ich sie trotzdem √ľberstrichen.¬†Auch die W√§nde in der Ecke meines Zimmers, wo ich zuk√ľnftig Fotos machen m√∂chte, haben nun einen frischen¬†Wei√üton bekommen. Das Bad¬†putzte und wienerte ich nach dem Streichen wie schon lange nicht mehr – es stand ja endlich auch mal nichts im Weg, was mich sonst davon abhielt, die eine oder die andere Ecke gr√ľndlicher zu reinigen. √úbrigens, man vergisst so schnell, wie laut und hallend es in einem gefliesten Raum wird, wenn alle M√∂bel weg sind. Durch diese unerwartete¬†Akustik hatte noch die ganze Familie viel¬†Spa√ü, darin¬†zu bl√∂deln und unanst√§ndige Ger√§usche zu machen¬†¬†¬† lachen

Nachdem ich nun die letzten beiden Tage durchgeackert habe, kann ich sagen, dass mein Workout an diesem Wochenende haupts√§chlich aus „Work“ bestand, bis ich kr√§ftem√§√üig das „out“ erreicht habe¬†¬†¬† standard¬†¬†¬† aber das Ende ist noch nicht in Sicht, denn die n√§chste Baumarkt- und Ikea-Liste wird¬†auch schon wieder zusammengestellt¬†¬†¬†¬†zwinker



2012 15.
Jan

Nein, ich habe keinen neuen Staubsauger und keine Dampfb√ľgeleisenstation bekommen¬†¬†¬† zunge-rechts

Derzeit kann ich meinen Schatz nicht genug loben. Er ist n√§mlich in Geberlaune und ich profitiere enorm davon. Nach jahrelangem Nutzen meiner elektronischen Freunde war ich n√§mlich in vielerlei Hinsicht nicht mehr auf dem neusten Stand, aber nun geht es richtig ab (da lohnt es sich laaaange Zeit daf√ľr¬†zu sparen¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† ).

Jetzt bin ich die stolze Besitzerin eines schnuckeligen Blackberry Bold 9900 und gewöhne mich langsam dran, dass eine Mischung aus Tastatur und Touchscreen etwas Tolles ist und dass ich meine Fingernägel lieber kurz halten soll, um immer die richtige Stelle zu treffen    lachen

Das ehemalige Zimmer von Andrea ver√§ndert sich auch immer mehr. Ihr Schreibtisch, welchen sie zwar ihre gesamte Schulzeit benutzt, daf√ľr aber trotzdem tadellos in Schuss gehalten hat, wurde heute von einer jungen Familie abgeholt, deren Tochter demn√§chst eingeschult wird. Auf der Bastelablage in diesem Raum¬†stehen nun¬†ein Monitor/Fernseher, DVD-Player und ein grandioser Schwenkarm um diesen Bildschirm an die Wand zu bringen, damit Stephanie und ich¬†das Zimmer¬†auch als Fitness-Raum nutzen k√∂nnen. Die Workout-Tanz-DVDs sind bereits bestellt und werden hoffentlich bald ankommen. Aber bevor ich mit dem munteren Schwitzprogramm loslegen kann, m√ľssen noch ein paar weitere M√∂beln ihren Standort wechseln. F√ľr diese Umr√§umaktion ist die neue Wandfarbe¬†ebenfalls schon gekauft und wartet nur noch auf ihren Einsatz¬†¬†¬† standard
Und nat√ľrlich muss noch die ganze Technik eingestellt, angeschraubt und mir vor allen Dingen¬†erkl√§rt¬†werden¬†¬†¬†¬†lachen

Derzeit √ľbe ich ganz cool die Nutzung meines neuen Rechners, welcher mit Windows 7 und zwei Monitoren ausgestattet ist.¬† Das ist einfach unbeschreiblich motivierend und jetzt habe ich echt ganz viel Lust noch mehr¬†mit ihm zu machen. Allerdings fiel die Installation¬†des Ganzen genau auf den Geburtstag meines Blogs, welchen ich diesmal nur nachtr√§glich gratulieren kann¬†¬†¬† geschenk blume¬†¬†¬†¬†Alles, alles¬†Gute zu deinen 5 Jahren, mein lieber kleiner Blog!

√úbrigens, die rechnerlose Zeit habe ich damit verbracht, noch mehr in meinem Haus auszumisten und vieles in die ewigen Jagdgr√ľnde zu schicken. Das ist echt befreiend, selbst f√ľr so einen eingefleischten Messi wie mich¬†¬†¬† zwinker

Ich bin jetzt so voller Elan, guter Ideen und Plänen! Danke, mein liebster Systemadministrator der Casa OlCa    kuessen verliebt



2012 10.
Jan

Ja, das stimmt. Zumindest wenn es um¬†meine Freizeitgestaltung geht¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† das neue Jahr hat dort nahtlos angekn√ľpft, wo das alte aufgeh√∂rt hat: Termine, Termine, Termine …

Daf√ľr weiss ich nun nach 24 Stunden Summen und Brummen, dass mein Blutdruck sowas von in Ordnung ist, dass ich jetzt total ruhig schlafen kann.
Und ich weiss auch, dass der Film „Ziemlich beste Freunde“ absolut genial ist und deshalb¬†100%ig empfehlenswert.
Und Dank eines Treffens mit Freunden habe ich neulich¬†eine neue italienische Kneipe f√ľr mich entdeckt.
Und gestern habe ich im Teegadrom den leckersten Yogi-Tee ever getrunken.
Und wir haben zusammen mit den Kindern mal das Jahr 2011 Revue passieren lassen und einen wundervollen Familiensonntag verbringen können.
Und¬†ich nutze noch immer den Umstand aus, dass nach Stephs Silvesterfete die Wii-Konsole, welche eigentlich ihrem Papa geh√∂rt, bei uns steht¬†– Steph und ich √ľben¬†regelm√§√üig zum Spiel „Let’s dance“, wobei meine 1,80 m Kleine wie vermutet bedeutend mehr Punkte einheimsen kann als ich¬†¬†¬† zwinker

Ich hoffe, dass ich demn√§chst f√ľr l√§ngere Zeit am Rechner bleiben darf, denn wir sind schon fast in der Mitte des Monats angekommen und mir kribbelt es schon in den Fingern: Ich m√∂chte doch nur zu gern mit unserem Jahresbericht¬†beginnen¬†¬†¬†¬†standard¬†¬†¬† die Idee, wie ich das diesmal aufziehe, habe ich schon, jetzt muss ich das bloss noch umsetzen. Mal schauen, ob ich endlich am Sonntag damit loslegen kann¬†¬†¬† zwinker



2012 02.
Jan

So, jetzt sind wir im Jahr 2012 angekommen.¬†In dieses Jahr sind wir ganz ruhig und gelassen hineingerutscht, f√ľrs Lachen, Spielen und L√§rmen¬†zeigten sich jugendliche G√§ste zust√§ndig. Unsere 7 Silvestergei√ülein waren alle ganz lieb und nett, aber sie hatten ein Durchalteverm√∂gen ohne Ende!¬†Carsten und ich¬†haben¬†uns schon um ca. 2 Uhr ins Bett verzogen, aber die M√§dels¬†spielten noch „Tabu“, vernichteten Chips und Popkorn und konnten faszinierend viel schnattern. Die Lautst√§rke war aber durchaus den Umst√§nden angemessen. Ich sch√§tze, wir haben sie mehr mit unserem Schnarchen gest√∂rt als sie uns mit¬†ihrem Quatschen¬†¬†¬† zwinker

Auf jeden Fall¬†vernahmen wir¬†in den¬†gelegentlichen Aufwachphasen die M√§dchenstimmen noch bis ca. 8:30 Uhr und¬†erst dann haben sie ihre Schlafs√§cke wirklich zum Schlafen genutzt. Aber bereits um 12 Uhr standen sie wieder auf, denn die Erste sollte eigentlich schon um die Mittagszeit¬†zu Hause sein.¬† Das wussten wir allerdings nicht, sonst h√§tten wir sie mit viel Vergn√ľgen gegen 10 Uhr geweckt¬†¬†¬† lachen

Carsten und ich waren nämlich schon um diese Uhrzeit komplett munter und haben den ersten Tag im neuen Jahr ganz entspannt mit Lesen, Essen und Computer angefangen    zwinker
Leider war unser Tag¬†nicht sonderlich lang, denn bereits um¬†19 Uhr¬†verzogen wir uns ins Bett – zun√§chst noch zum Lesen, doch¬†kurz danach fielen wir¬†ins Land der Tr√§ume. Am n√§chsten Tag sollte es ja schon wieder auf Arbeit gehen …

Ich habe diesmal keine guten Vors√§tze gefasst, m√∂chte aber verst√§rkt in meinem Lebensumfeld aufr√§umen. Das Ausmisten ist eine echt ansteckende Sache¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† das habe ich beim Sortieren¬†von Andreas „Nachla√ü“ gemerkt und bin nun weiterhin voll dabei,¬†andere Bereiche in der Casa OLCA von unn√ľtzem Ballast zu befreien. Mal sehen, wie lange mein Elan anh√§lt¬†¬†¬† zwinker