Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2014 26.
Mai

Ich habe ja schon im vorherigen Eintrag verraten, dass auch unser Sonntag voller interessanter Erlebnisse war. Nun ist es wohl an der Zeit, auch ĂŒber den gestrigen Tag zu berichten    zwinker

Der 25. Mai war ja unter anderem ein Wahltag: Europa- und Kommunalwahlen. Auch Stephanie durfte zum ersten Mal ihre Stimme abgeben, also trabten wir zu dritt bei schönstem Sommerwetter in ihre ehemalige Grundschule, um unsere Kreuzchen zu setzen. Etwas seltsam fand ich allerdings, das man sich nur mit dem Wahlbrief anmelden konnte, die Ausweise waren gar nicht gefragt bzw. wurden nicht kontrolliert    ueberrascht

Nach dem Gang an die Urne verschwand Stephanie mit ihrer Freundin nach Radebeul, um sich mal ein Spiel beim deutschen American Football anzusehen. Ein Kumpel spielt bei den Suburbian Foxes und durfte ĂŒber ein paar Freikarten verfĂŒgen    lachen
Carsten und ich bauten derweil unseren Smartie zum Cabrio um und fuhren zum Barockgarten Großsedlitz, wo wir beide, trotzdem wir schon weit ĂŒber ein Jahrzehnt in Dresden wohnen, noch niemals waren. Dabei verfolgten wir zwei Ziele gleichzeitig: schön im GrĂŒnen spazierengehen und dabei noch einige Bilder fĂŒr mein Monatsprojekt (Klingelkopf „Olgas FotojahresplĂ€ne“) zu erhaschen. Ein paar andere Bilder sind dabei natĂŒrlich ebenfalls entstanden und wollen nun gezeigt werden    lachen

Kurz gesagt – es war ein bezaubernder Vormittag. Ich habe am Ende wie gewohnt einen kleinen Sonnenbrand bekommen, denn ich habe mich zwar ordentlich eingecremt, aber meine Haut kennt eben keinen anderen Sommerbeginn    zwinker

Zwischen FrĂŒhstĂŒck und Heimfahrt ist viel Zeit vergangen und somit meldete sich unser HungergefĂŒhl gen Dresden immer stĂ€rker. Wir entschieden uns, in der Neustadt essen zu gehen. Bei unseren Hin- und Herfahrten zwischen der verschiedenen Kirchen am Vorabend haben wir auf der KönigsbrĂŒcker Straße ein neues und sehr gut besuchten Restaurant entdeckt: es heisst Ocakbasi. Wir werden uns diesen Namen auf jeden Fall sehr gut merken, denn das Essen dort wird richtig frisch zubereitet und schmeckt schlicht und einfach umwerfend, „Efes“ gibt es vom Fass (das schmeckt man!), und das gesamte Team ist sehr fleissig, entspannt und freundlich. Nur eine Beobachtung brachte uns etwas ins GrĂŒbeln, denn da die Köche zwar eindeutig landestypische Lieder mitgesungen haben, war uns klar, dass sie echte TĂŒrken sein mĂŒssen. Das junge MĂ€dchen allerdings, welche uns bediente, sprach mit leichtem Akzent und sah ebenfalls sĂŒdlĂ€ndisch aus, doch mit den Köchen sprach sie Englisch    fragend
Also fragte ich beim Bezahlen der Rechnung einfach mal nach, ob sie wirklich aus TĂŒrkei stammt. Ihre Antwort war „nein“ und dass sie aus Moldawien sei. Danach haben wir beide uns blendend auf Russisch unterhalten und ich erfuhr dabei, dass die zweite Kellnerin des heutigen Tages aus Kasachstan ist und der sĂŒĂŸe Kellner aus dem Iran kommt. Das nenne ich mal international    standard    man merkte, dass die Chemie unter ihnen allen perfekt stimmte. Ich glaube deshalb ganz fest, dass wir dort nicht zum letzten Mal waren, zumal die angebotenen Gerichte irgendwie ganz gut zu unseren AbnehmplĂ€nen passen – dort wird so viel leckeres GemĂŒse und Joghurt angeboten    zwinker    !



2014 25.
Mai

In Dresden kommt man in der warmen Jahreszeit oft in den Genuss, die eigene Stadt aus vielen verschiedenen Blickwinkel zu sehen. Es gibt eine Nacht der Museen, eine Nacht der Wissenschaft, die FilmnĂ€chte am Elbufer und natĂŒrlich auch eine Nacht der Kirchen. Vor einigen Jahren haben Carsten und ich bereits einmal das Angebot genutzt und besuchten damals die Russisch-Orthodoxe Kirche sowie die Synagoge in Dresden. Diesmal haben wir uns 3 andere GotteshĂ€user ausgesucht, welche wir schon lange mal von innen sehen wollten.

Allerdings hat wohl jemand (Ge)Wichtiges nicht alles aufgegessen, den als wir uns gestern Abend auf den Weg zur ersten Kirche unserer Wahl aufmachten, regnete es sintflutartig und in Strömen! Die Christuskirche Dresden-Strehlen sieht von Außen ohnehin schon sehr massiv und dunkel aus, bei diesem Wetter verstĂ€rkte sich dieser Eindruck allerdings noch mehr:

IMG_0001

Mit Regenjacke und Regenschirm als Schutz gegen die himmlischen SturzbĂ€che bewaffnet lavierten wir vom Parkplatz zwischen großer PfĂŒtzen hindurch zum Kircheneingang. Im Inneren der Kirche standen wir völlig verblĂŒfft da … deswegen:

IMG_0008

Die Innenarchitektur, die Beleuchtung, alles so großzĂŒgig gebaut und so hell – das hĂ€tten wir von Außen nie und nimmer vermutet! Anfang des 20. Jahrhunderts war sie die allererste Kirche in Deutschland, welche im Jugendstil erbaut wurde und die Architekten waren ganz offensichtlich in das Innenaussehen der Hagia Sophia verliebt    zwinker

Vor der KirchenfĂŒhrung sind wir aber noch in den Genuss eines Konzertes der BlechblĂ€sergruppe gekommen – die Akustik des GebĂ€udes ist ebenfalls „WOW“ :

IMG_0014

Kurz danach tauchte noch eine Gruppe Kleinkinder mit Smiley-Luftballons auf – sie hatten selber gute Laune und teilten diese ganz großzĂŒgig mit allen Anwesenden. BTW: man sieht auf dem Foto im Hintergrund (am Baum) noch ganz deutlich die Regentropfen im Flug    lachen

IMG_0017

In der Zeit als wir die Geschichte dieser außergewöhnlichen Kirche durch einen (ĂŒbrigens superguten!) ErzĂ€hler kennenlernten, verzogen sich die Regenwolken komplett und der Himmel holte seinen schönsten Blauton aus dem Schrank:

IMG_0024

Hier noch einmal der Blick aus dem gleichen Winkel wie die allererste Aufnahme, aber nun mit viel freundlicherem Wetter.

IMG_0030

Ich finde, das ist schon ein gewaltiger Unterschied!

Unser nÀchstes Ziel war die Garnisonkirche am anderen Ende der Stadt. Wir sind bereits einige Male um dieses GebÀude herumgegangen, aber nie gelang es uns, hinein zu gehen. Das sollte heute endlich mal anders werden.

IMG_0032

Im Inneren waren wir völlig verblĂŒfft, dass in einem derart großen GebĂ€ude nur noch ein kleiner Raum fĂŒr GlĂ€ubige vorgesehen ist … so eine AusfĂŒhrung des Vorstellers. Wir haben unter Anderem erfahren, dass dies eine Doppelkirche ist und so gebaut wurde, dass man fĂŒr die damaligen Soldaten sowohl des evangelischen als auch des katholischen Glaubens gleichzeitig aber in getrennten RĂ€umen Gottesdienste anbieten konnte. Heute ist leider nur noch der kleinere, katholische Bereich als Kirche nutzbar (ca. 400 PlĂ€tze), im evangelischen Teil mit bis zu 2000 PlĂ€tzen hat man das Depot der Dresdner Puppentheatersammlung eingerichtet. Deshalb ist dieser Teil auch leider nicht mehr fĂŒr die Allgemeinheit begehbar – jedenfalls nicht heute. Dies als oder Altarraum der katholischen Abteilung:

IMG_0039

FĂŒr mich sah die Ausstattung dieser Kirche mit dem vielen Gold und den farbigen Wandmalereien irgendwie sehr russisch aus:

IMG_0036

Vielleicht gebt ihr mir Recht, wenn ihr z.B. diese Bilder hier gesehen habt    zwinker

Worauf wir uns auch gefreut haben, war die Möglichkeit, zur abendlichen Stimmung auf den Turm dieser Kirche aufsteigen zu können. Nach dem Erklimmen der Spitze des Ulmer MĂŒnsters im Februar war das fĂŒr uns ein Klacks    zwinker    der Ausblick zur Dresdner Heide war irgendwie magisch und geheimnisvoll:

IMG_0055

Von der anderen Turmseite konnte man ganz weit ĂŒber die Dresdner Innenstadt hinweg gucken    standard

IMG_0059

Unsere letzte Station war unsere Haus-und-Hof-Kirche um die Ecke –> die Briesnitzer Kirche, welche u.a. zu den Ă€ltesten in Dresden gehört:

IMG_0063

Auch hier kamen wir rechtzeitig an, um an einem Konzert teilnehmen zu können – diesmal allerdings Orgelmusik. Und alle haben ganz aufmerksam zugehört:

IMG_0064

Danach gab es eine sehr interessante ErzĂ€hlung ĂŒber die Geschichte der Kirche sowie ĂŒber Briesnitz und ich hatte endlich mal Zeit auch die vielen Details des Innenraumes genauer anzusehen. Ich habe ĂŒbrigens dabei entdeckt, dass die Weintrauben in dieser Gegend anno dunnemal wesentlich besser wuchsen als heutzutage    zwinker

IMG_0067

Diesen Ă€ußerst interessanten Abend haben wir in einem Turmzimmer im kleinen Kreis mit anderen Kirchenbegeisterten und mit einem kleinen Becherchen Rotwein ausklingen lassen. Zum GlĂŒck brauchten wir nicht sehr lange fĂŒr den Heimweg und landeten ganz schnell im kuscheligen Bettchen, denn wir hatten fĂŒr Sonntag schon andere große PlĂ€ne geschmiedet … aber das wird dann eine andere Geschichte bzw. der nĂ€chste Blogeintrag sein    standard



2014 24.
Mai

Unsere 4 BĂ€ren sind den Lesern meines Blogs bestens bekannt. Um ehrlich zu sein, manchmal habe ich sogar das GefĂŒhl, dass sie mit ihren EintrĂ€gen mehr Fans anlocken als ich mit den meinen    zwinker    aber da wir alle zu einer Familie gehören, bin ich nicht eifersĂŒchtig   lachen

Im Gegenteil, wir gönnen unseren 4 Freunden mit dem dicken Pelz ab heute noch mehr Besucher, denn jetzt haben Großer Dinkelman, Kleiner Dinkelman, Bonnie und Heini auf unserer Familienseite sogar einen eigenen Klingelknopf erhalten! Und ich muss gestehen, dass ihre Seite wesentlich besser ausgefĂŒllt ist als meine Welt    traurig

Ich denke, die neue BĂ€renseite wird euch gefallen. Und falls ihr noch mehr Erwartungen und WĂŒnsche bei ihrer Gestaltung bzw. den Inhalten habt – lasst es uns wissen, denn auch unsere BĂ€ren wollen wissen, wie es ankommt    lachen



2014 18.
Mai

In letzter Zeit werde ich immer wieder auf die aktuelle politische Situation meines Heimatlandes angesprochen und meistens komme ich mir dabei vor, als ob meine geliebte Oma schwer erkrankt ist: Keiner kann feststellen, was sie hat, woher das kam und wie wohl der weitere Verlauf sein wird … darĂŒber fragen aber einen immer wieder (wildfremde) Leute aus und erwarten, dass ich ein fachmĂ€nnisches Urteil abgeben kann, weil es ja schließlich „meine Oma“ ist und ich wohl am besten ĂŒber sie sprechen kann. Vielleicht hinkt der Vergleich etwas, aber ich hoffe, man versteht trotzdem was ich damit sagen möchte … nachdem ich nun ja auch schon mehr als die HĂ€lfte meines 44 jĂ€hrigen Lebens in Deutschland verbracht habe.

Allerdings hindert mich die aktuelle politische Situation meines Heimatlandes keineswegs daran, auch weiterhin mit gutem Gewissen Russischunterricht an der VHS zu geben und glĂŒcklicherweise sind meine Kursteilnehmer sehr einfĂŒhlsame Menschen, welche einfach nur Interesse an der Sprache und der Kultur haben. Um ihre Sprachkenntnisse auf eine neue Stufe zu bringen, habe ich ihnen verraten, dass ich am 16. Mai ins Theater gehen möchte, um ein StĂŒck in russischer Sprache anzuschauen. Wer es sich einrichten könne und Interesse hĂ€tte, war mir als Begleitung herzlich willkommen. So trafen sich also am letzten Freitag insgesamt fĂŒnf Leute aus meiner Gruppe, meine beste Freundin Anna und mein Töchterlein Andrea vor dem Theaterhaus Rudi, um zusammen die neue Tragikomödie „Sojas Wohnung“ nach Geschichten von Michail Bulgakow zu erleben. Mit viel Liebe und Leidenschaft wurde das StĂŒck von der hiesigen, russischen Theatergruppe Gesangstheater Expression auf die Beine gestellt. Es war super! FĂŒr diejenigen, welche dem Russischen als Muttersprache nicht mĂ€chtig waren, gab es sogar Untertitel bzw. kurze Inhaltsangaben ĂŒber das aktuelle Szenengeschehen an einer speziell dafĂŒr aufgehĂ€ngten Leinwand.

Den Samstagvormittag habe ich damit verbracht, einen großen Topf Borschtsch nach bewĂ€hrtem Familienrezept zu kochen, denn den Abend des DFB-Pokalspiels BVB gegen FCB wollten wir mit Torsten und Ines verbringen und ich stellte dazu ein russisch-ukrainisches Essen- und GetrĂ€nkevergnĂŒgen in Aussicht.

Also gab es zuerst eine Runde Borschtsch fĂŒr alle:

IMG_0004

Das war sogar eine Premiere fĂŒr Ines, Torsten und ihre Tochter – zum GlĂŒck hat ihnen die typisch ukrainische Suppenvariation sehr gemundet    standard

Zu Spielbeginn um 20 Uhr wurde der Wohnzimmertisch mit weiteren Leckereien aus dem Russenladen sowie mit Oliven und einem leckerem Kirschdessert gedeckt, wobei die beiden letztgenannten Dinge von den Gastgeber beigesteuert waren.

IMG_0008

Das russische NationalgetrĂ€nk fehlt allerdings noch auf dem Bild, denn zum Fotozeitpunkt lag es noch im TiefkĂŒhlfach    lachen

Der Abend verlief nahezu perfekt. Der einzige Wermutstropfen war nur, dass der BVB nicht gewonnen hat … vor allen Dingen war es echt schade, dass ein regulĂ€res Tor (der Ball war definitiv mit vollem Umfang hinter der Linie) von den Schiedsrichtern nicht als solches gewertet wurde und somit die Bayern in der VerlĂ€ngerung noch zwei Mal treffen konnten. HĂ€tte das Tor der Borussen in der 64. Spielminute gezĂ€hlt, wĂ€re es vermutlich gar nicht erst zur dieser VerlĂ€ngerung gekommen. Doch auch dieses Ergebnis hat unsere gute Laune nicht verderben können und heute morgen war wie erwartet sogar der Kater ausgeblieben – mit echtem, ukrainischen Wodka und gutem russisch-ukrainisch-deutschem Essen kennt man so etwas eben nicht    zwinker



2014 12.
Mai

Es gibt ihn jedes Jahr, diesen Tag, an welchem die Erwartungen der MĂŒtter an ihre Kinder ins UnermĂ€ssliche steigen    zwinker
Vor jedem zweiten Sonntag im Mai machen die BlumenhĂ€ndler und SĂŒĂŸigkeitenverkĂ€ufer bestimmt immer wieder ein gutes GeschĂ€ft, die eine oder andere KĂŒche wird beim liebevollen Backen bis zur Unkenntlichkeit „verunstaltet“ und das KalorienzĂ€hlen sollten MĂŒtter sich an diesem besonderen Sonntag am liebsten komplett aus dem Kopf schlagen    zwinker

Da auch ich zwei Kinder dieser Welt als Eigenproduktion bezeichnen darf, habe ich versucht, die grenzenlose Dankbarkeit meiner MĂ€dels auf ein vernĂŒnftiges Maß zu reduzieren. Schnittblumen finde ich zwar schön, aber leider halten Sie nicht sehr lange und kosten besonders zu solchen speziellen Tagen eine Stange Geld. Und SĂŒĂŸigkeiten sowie Kuchen … *seufz* … da Carsten und ich seit einigen Wochen versuchen, ein paar Kilos (ĂŒbrigens mit Erfolg!) loszuwerden, wĂ€ren solche Geschenke natĂŒrlich eher kontraproduktiv.

Mein Mann und ich hatten fĂŒr diesen Sonntag schon vor einigen Wochen eine FĂŒhrung mit Igeltour ins Auge gefaßt: „Durch die Parks der „drei Albrechtsschlösser„.
Wir waren bereits vor einigen Jahren mal auf eigene Faust in der Gegend, aber nun wollten wir auch noch die HintergrĂŒnde und Geschichten zu diesen drei bezaubernden Bauwerken (v.l.n.r.: Schloss Albrechtsberg, Lignerschloss und Schloss Eckberg) hören.

IMG_0045

Die FĂŒhrung war einfach genial und ist sehr zu empfehlen! Aus den geplanten 2 Stunden sind mal ganz nebenbei 3 geworden und man konnte einfach nicht genug hören – so interessant wurde erzĂ€hlt! Das Wetter spielte ebenfalls perfekt mit: Sonne, blauer Himmel mit Wolken – ein fantastischer und rundum gelungener Vormittagsausflug!

Zu Ehren aller MĂŒtter blĂŒhten sogar rote Rosen    zwinker

IMG_0091

Und wĂ€hrend wir uns draußen im GrĂŒnen weitergebildet haben, werkelten meine fleissigen MĂ€dels in der KĂŒche, denn ich habe mir zur Feier des Tages schlicht und uneigennĂŒtzig ein Mittagessen gewĂŒnscht. Unter BerĂŒcksichtigung der begleitenden (Abnehm)UmstĂ€nde haben sie ganz toll mitgedacht und lieber nicht zu viel gekocht bzw. gebacken:

IMG_0004

Viele Tomaten und leckere Kartoffeln … ok in Begleitung von Ciabatta, BlĂ€tterteig und Speckummantelung, aber es muss ja nicht nur gesund sein, sondern an einem Feiertag auch gut schmecken, nicht wahr    zwinker    ?
Das Schmecken ist ihnen wirklich sehr gelungen    herz    habt Dank ihr Lieben !!!



2014 04.
Mai

FĂŒr den April habe ich ein ganz typisches Frauenthema zur Monatsaufgabe bei meinem Fotojahresplan erklĂ€rt. Von Schuhen hat man als Doppel-X-Chromosom-TrĂ€gerin ja bekanntlich nie genug. Nun ist der Monat vorbei und es ist wohl an der Zeit zu zeigen, auf welche Gedanken mich meine Fotomuse gebracht hat    lachen

Diese Komposition kann man wohl mit einem einzigen Wort beschreiben: „Sommerurlaub“    zwinker

IMG_0001_bearbeitet-1

Da es in meisten Familien immer wieder unterschiedliche Auffassungen vom Sommerurlaub gibt, kann man dieses Bild mit gutem Gewissen „Strand oder Berge?“ nennen:

IMG_0018

Und wenn man sich dann fĂŒr den Wanderurlaub entschieden hat, heißt es wohl „Zusammenhalten“

IMG_0062

Oder vielleicht sogar mal schnell eine Russisch Reaktivierungskurs an der VHS belegen und danach Urlaub in Russland machen?    zwinker

IMG_0125

Solche Entscheidungen treffen Frauen gern bei einem KaffeekrÀnzchen mit ihren Freundinnen:

IMG_0103

Hin und wieder beraten sich auch MĂŒtter und Töchter gegenseitig:

IMG_0117

Ab und zu muss eine Frau sich entscheiden, ob sie sportlich-cool aussehen möchte, oder eher verfĂŒhrerisch-schick:

IMG_0160

Und wenn die Entscheidung zugunsten der Eleganz gefallen ist, dann heißt es nur: schnell die Schuhe in die Hand nehmen:

IMG_0109

Hohe AbsÀtze machen echt schöne Beine:

IMG_0067

Wetten, dass MĂ€nner dann ĂŒberzeugt sind, unsere Beine reichen bis zu den Wolken?    zwinker

IMG_0084

Diese Wirkung funktioniert sogar im Sitzen, wenn frau endlich mal Seele und Beine baumeln lassen kann:

IMG_0061

Manche Schuhe sind wahre GoldstĂŒcke:

 

IMG_0044-1

Und manche verleihen auch ohne Red Bull FlĂŒgel    zwinker

IMG_0017

Selbst Hunde wissen Schönheit von Frauenschuhen zu schÀtzen:

IMG_0471

Aber auch die Bequemlichkeit und die StabilitĂ€t eines MĂ€nnerschuhs wĂŒrdigen Vierbeiner gerne:

IMG_0573

Aber damit kein falscher Eindruck entsteht, kommt hier der Beweis, dass auch Frauen auf bequeme Schuhe im Alltag stehen:

IMG_0005

Aber eigentlich ist es uns am Ende doch egal, welche AusfĂŒhrung uns gerade mehr zusagt:

IMG_0060

Jede von uns hat ein Herz fĂŒr Schuhe, nicht wahr    zwinker    ?

IMG_0013

Zum Schluß möchte ich mich bei meiner Familie und den Freunden bedanken, welche sich bereitwillig fĂŒr mein April-Projekt sehr viel Zeit genommen haben    verliebt