Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2014 25.
Mai

In Dresden kommt man in der warmen Jahreszeit oft in den Genuss, die eigene Stadt aus vielen verschiedenen Blickwinkel zu sehen. Es gibt eine Nacht der Museen, eine Nacht der Wissenschaft, die Filmnächte am Elbufer und natürlich auch eine Nacht der Kirchen. Vor einigen Jahren haben Carsten und ich bereits einmal das Angebot genutzt und besuchten damals die Russisch-Orthodoxe Kirche sowie die Synagoge in Dresden. Diesmal haben wir uns 3 andere Gotteshäuser ausgesucht, welche wir schon lange mal von innen sehen wollten.

Allerdings hat wohl jemand (Ge)Wichtiges nicht alles aufgegessen, den als wir uns gestern Abend auf den Weg zur ersten Kirche unserer Wahl aufmachten, regnete es sintflutartig und in Strömen! Die Christuskirche Dresden-Strehlen sieht von Außen ohnehin schon sehr massiv und dunkel aus, bei diesem Wetter verstärkte sich dieser Eindruck allerdings noch mehr:

IMG_0001

Mit Regenjacke und Regenschirm als Schutz gegen die himmlischen Sturzbäche bewaffnet lavierten wir vom Parkplatz zwischen großer Pfützen hindurch zum Kircheneingang. Im Inneren der Kirche standen wir völlig verblüfft da … deswegen:

IMG_0008

Die Innenarchitektur, die Beleuchtung, alles so großzügig gebaut und so hell – das hätten wir von Außen nie und nimmer vermutet! Anfang des 20. Jahrhunderts war sie die allererste Kirche in Deutschland, welche im Jugendstil erbaut wurde und die Architekten waren ganz offensichtlich in das Innenaussehen der Hagia Sophia verliebt    zwinker

Vor der Kirchenführung sind wir aber noch in den Genuss eines Konzertes der Blechbläsergruppe gekommen – die Akustik des Gebäudes ist ebenfalls „WOW“ :

IMG_0014

Kurz danach tauchte noch eine Gruppe Kleinkinder mit Smiley-Luftballons auf – sie hatten selber gute Laune und teilten diese ganz großzügig mit allen Anwesenden. BTW: man sieht auf dem Foto im Hintergrund (am Baum) noch ganz deutlich die Regentropfen im Flug    lachen

IMG_0017

In der Zeit als wir die Geschichte dieser außergewöhnlichen Kirche durch einen (übrigens superguten!) Erzähler kennenlernten, verzogen sich die Regenwolken komplett und der Himmel holte seinen schönsten Blauton aus dem Schrank:

IMG_0024

Hier noch einmal der Blick aus dem gleichen Winkel wie die allererste Aufnahme, aber nun mit viel freundlicherem Wetter.

IMG_0030

Ich finde, das ist schon ein gewaltiger Unterschied!

Unser nächstes Ziel war die Garnisonkirche am anderen Ende der Stadt. Wir sind bereits einige Male um dieses Gebäude herumgegangen, aber nie gelang es uns, hinein zu gehen. Das sollte heute endlich mal anders werden.

IMG_0032

Im Inneren waren wir völlig verblüfft, dass in einem derart großen Gebäude nur noch ein kleiner Raum für Gläubige vorgesehen ist … so eine Ausführung des Vorstellers. Wir haben unter Anderem erfahren, dass dies eine Doppelkirche ist und so gebaut wurde, dass man für die damaligen Soldaten sowohl des evangelischen als auch des katholischen Glaubens gleichzeitig aber in getrennten Räumen Gottesdienste anbieten konnte. Heute ist leider nur noch der kleinere, katholische Bereich als Kirche nutzbar (ca. 400 Plätze), im evangelischen Teil mit bis zu 2000 Plätzen hat man das Depot der Dresdner Puppentheatersammlung eingerichtet. Deshalb ist dieser Teil auch leider nicht mehr für die Allgemeinheit begehbar – jedenfalls nicht heute. Dies als oder Altarraum der katholischen Abteilung:

IMG_0039

Für mich sah die Ausstattung dieser Kirche mit dem vielen Gold und den farbigen Wandmalereien irgendwie sehr russisch aus:

IMG_0036

Vielleicht gebt ihr mir Recht, wenn ihr z.B. diese Bilder hier gesehen habt    zwinker

Worauf wir uns auch gefreut haben, war die Möglichkeit, zur abendlichen Stimmung auf den Turm dieser Kirche aufsteigen zu können. Nach dem Erklimmen der Spitze des Ulmer Münsters im Februar war das für uns ein Klacks    zwinker    der Ausblick zur Dresdner Heide war irgendwie magisch und geheimnisvoll:

IMG_0055

Von der anderen Turmseite konnte man ganz weit über die Dresdner Innenstadt hinweg gucken    standard

IMG_0059

Unsere letzte Station war unsere Haus-und-Hof-Kirche um die Ecke –> die Briesnitzer Kirche, welche u.a. zu den ältesten in Dresden gehört:

IMG_0063

Auch hier kamen wir rechtzeitig an, um an einem Konzert teilnehmen zu können – diesmal allerdings Orgelmusik. Und alle haben ganz aufmerksam zugehört:

IMG_0064

Danach gab es eine sehr interessante Erzählung über die Geschichte der Kirche sowie über Briesnitz und ich hatte endlich mal Zeit auch die vielen Details des Innenraumes genauer anzusehen. Ich habe übrigens dabei entdeckt, dass die Weintrauben in dieser Gegend anno dunnemal wesentlich besser wuchsen als heutzutage    zwinker

IMG_0067

Diesen äußerst interessanten Abend haben wir in einem Turmzimmer im kleinen Kreis mit anderen Kirchenbegeisterten und mit einem kleinen Becherchen Rotwein ausklingen lassen. Zum Glück brauchten wir nicht sehr lange für den Heimweg und landeten ganz schnell im kuscheligen Bettchen, denn wir hatten für Sonntag schon andere große Pläne geschmiedet … aber das wird dann eine andere Geschichte bzw. der nächste Blogeintrag sein    standard

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr