Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2015 15.
Nov

Inspiriert durch das Bühnenprogramm „Treasure of the Celts – Ein Tanzmärchen“ von der Dresdner Irish Dance Company am letzten Wochenende, habe ich mir gedacht, dass ich eine Fotoserie von meinem Shooting am 25. Mai diesen Jahres ebenfalls zu einem Märchen zusammensetzen kann. Die beiden Modells sind dabei nur zufälligerweise    lachen    auch aus dem Hopserensemble des oben genannten Irish-Dance-Märchens, bei dem sich die Menschen der „Grünen Insel“ durch die Einflussnahme von Elfen und einem Kobold auf die Suche nach dem Schatz der Kelten begeben und musikalisch um die Welt reisen. Ich würde euch ja gerne nahelegen, dieses Stücke ebenfalls zu besuchen, aber leider gab es im Stadtkulturhaus Freital nur zwei Auftritte aufgrund des 10-jährigen Vereinsjubiläums des IDC – die Premiere am 7. zu der wir anwesend sein durften und die Zugabevorstellung am 8.11. … so müsst ihr, liebe Leser, wohl zwangsläufig auf die hoffentlich bald erscheinende DVD/BluRay in 3D und DTS-Surroundsound warten   zwinker

Nun aber zu meiner Geschichte:
Es war einmal eine Waldelfe. Die echten Namen nennen ihre Elfen nie, deshalb werden wir sie Yrlissa taufen. Sie lebte ganz für sich allein in einem wunderschönen Wald und hatte darin einen Lieblingsstein zum Sitzen und Träumen.

001

Zum Wald gehörte auch ein verzauberter See, dessen Oberfläche ruhig und verschlafen zum Verweilen einlud. In letzter Zeit schaute Yrlissa immer öfter sehnsüchtig hinein und wünschte sich, darin nicht nur immer ihr eigenes Spiegelbild zu sehen.

002

Denn so schön ihr ruhiges und gelassenes Waldleben auch war, so fühlte sie sich an manchen Tagen doch ziemlich einsam und wünschte sich eine Freundin. Da ihr Herzenswunsch immer stärker und inniger wurde, ging er eines Tages in Erfüllung und Yrlissa sah an einem Baumstamm in ihrem Wald eine andere Waldelfe.

003

Sie freute sich, war aber auch noch etwas misstrauisch, denn obwohl sie sich so sehr eine Freundin gewünscht hatte, wusste sie eben nicht, wir ihr Leben sich jetzt verändern würde. Deshalb näherte sie sich der zarten, jungen Elfe noch nicht an. Im Kopf der Yrlissa kreisten dabei ganz viele Gedanken: Wird das eine gute Freundin für mich sein? Sie sieht doch so unschuldig aus. Ist sie vielleicht zu zart besaitet und wird immer wieder eingeschnappt sein, wenn ich irgendwas Falsches mache oder sage? Und was wird nun aus meinen Traumstunden?

Am Ende steigerte sie sich so sehr in ihre Gedanken hinein, dass sie traurig wurde, anstatt sich über die Erfüllung ihres sehnlichsten Wunsches zu freuen. Da kam die Neue auf sie zu und tröstete sie, denn auch ihr war die neue Situation nicht ganz geheuer.

004

So haben die beiden Elfen gemerkt, dass sie beide sehr gute Freundinnen sein können, wenn sie es nur wollen. Die neue Elfe hieß Malon und sie wünschte, einmal das ganze Waldreich von Yrlissa zu sehen. Dieser Wunsch war leicht zu erfüllen. Von einem Baum aus konnte man schon ganz weit in die Ferne blicken, ohne gleich die Baumwipfeln dafür erreichen zu müssen.

005

Der verschlafene See hat Malon sehr beeindruckt, denn noch nie zuvor hat sie ihr eigenes Spiegelbild gesehen. Yrlissa freute sich aber am meisten darüber, dass sie an der spiegelglatten Oberfläche endlich in zwei Elfengesichter blicken konnte.

007

Sie lasen stundenlang und sehr oft gemeinsam in dem Zauberbuch, welches jede Elfe in einem Versteck ihres Waldes liegen hat.

008

Bei einer solchen Lesestunden kam Yrlissa ein neuer Gedanke in den Kopf, welchen sie natürlich sofort ihrer neuen Freundin anvertraute.

009

Auch Malon fand die etwas verrückte Idee ihrer Freundin richtig gut. Soll ich euch den geheimen Gedanken dieser beiden Waldelfen verraten? Ich tu es. Sie wollten nämlich mithilfe von Magie ihre Elfentänze den Menschen, welche in der Nähe des Waldes lebten, beibringen.

012

Es weiß sicherlich jeder, dass Elfen gern und mit einer eben elfengleichen Leichtigkeit über den Boden tanzend schweben. Nun ging es darum, die leichtfüßigen Schritte so anzupassen, dass auch die, im Vergleich zu Elfen eher schwerfälligen Menschen diese leicht erlernen könnten.

Es wurde geübt und geübt, einen Fuß vor den anderen gesetzt und immer wieder geschaut, wie die Tanzfigur nun wirkt.

010

Jede Drehung musste so gut sitzen, dass man diese nicht nur als Elfe ausführen vermochte, sondern dass sie auch „menschentauglich“ war.

013

Selbst wenn die Aufgabe noch so ernst war, Yrlissa und Malon hatten viel Spaß dabei und gönnten sich hin und wieder sogar eine Blödelpause.

014

Nach getaner Arbeit wurde wie immer reichlich Zeit zum Träumen genutzt. Nun saß Yrlissa aber nicht mehr allein auf ihrem Stein im Schatten der Bäume, sondern auf einer bunten Wiese mit ihrer Seelenschwester Malon.

015

Nach diesen Mußestunden ging es immer wieder erneut zurück an die Arbeit, denn alle Tanzschritte mussten einfach perfekt werden … darin waren sich beide Freundinnen von Anfang an einig.

011

Als sie sicher waren, dass ihnen das Vorhaben gelungen ist, die Elfentänze in menschliche Schritte umzusetzen, freuten sie sich vom Herzen.

016

Die Menschen, welchen Yrlissa und Malon die Tänze zeigten, waren sofort von den neuen Möglichkeiten verzaubert und wollten diese ungewohnten Bewegungsabläufe mit Begeisterung sofort selbst erlernen. Und wer sehen möchte, was die menschlichen Tänzer am Ende daraus gemacht haben, sollte sich unbedingt diese Geschichte in Videoform ansehen.

Die Menschen waren glücklich und genau so glücklich fühlten sich die beiden Freundinnen, die Waldelfen Yrlissa und Malon. Und wer weiß, vielleicht denken sich die Zwei noch ein anderes Geschenk für ihre menschlichen Nachbarn aus und ich darf dann wieder darüber berichten … wir werden sehen.

2 Antworten zu “Ein Märchen? Ein Märchen!”

  1. EausP sagt:

    Du wirst zur Märchenerzählerin! blume

    Olga antwortet: Habe ja auch jahrelang im Vertrieb gearbeitet ;)

  2. Gitti sagt:

    Ich bin eben in eine andere Welt getaucht und finde dieses Märchen mit euren bezaubernden Fotos ist Lebensfreude und Poesie zugleich. Für mich ist das einfach zum Träumen schön und doch liegt soviel Wahrheit darin. Wer träumt nicht von einer lieben Freundin mit der man durch dick und dünn gehen kann. Schön wenn man sie gefunden hat, die liebe Elfe oder Fairy. Allerliebste Grüße von mir. herz

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr