Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2017 23.
Okt

Mannomann, wir sind schon seit einer guten Woche zurĂŒck zu Hause und ich habe euch noch gar nicht von unserem Kurzurlaub im Norden der Niederlande berichtet! Ich versuche das jetzt mal nachzuholen, um wenigstens ein paar Einblicke in unsere sportlich sehr aktive aber ansonsten auch sehr entspannte Woche in Friesland und Noord-Holland zu gewĂ€hren    standard

FĂŒr unseren Sander-Mobil war das der erste große Ausflug in die Ferne und dazu gab es noch die Premiere mit dem neuen FahrradtrĂ€ger obendrauf. Hat Carsten beim allerersten Aufbauversuch vor der Abreise noch recht lange gebraucht, wurde er jeden Tag immer routinierter im Auf- und Abbau unserer Drahteselchen und der AnhĂ€ngerkupplungserweiterung.

Ich muss gestehen, unsere Neuanschaffung gefiel mir mit jedem Tag immer mehr. Und endlich habe ich mich auch getraut, ein wenig selber mit dem Wagen zu fahren:

Ich habe mich gefreut, dass ich trotz einer zweijĂ€hrigen Pause das Fahren mit einem Schaltwagen nicht vollends verlernt habe. Allerdings hat unser Sander-Mobil im Vergleich zu meinen damaligen KIAs und dem SMART jetzt noch ein paar technische Extras, die ich bislang nicht kannte oder gar genutzt habe. So muss ich mich nun z.B. mit einem Tempomat anfreunden, der hier gepaart mit einer Radarabtastung zum Vordermann beim Fahren auf der Autobahn oder Landstraße nicht mal FĂŒĂŸe auf den Pedalen fĂŒr Gas (Tempomat) und Bremse (Abstandsradar) benötigt. Das ist ein ganz seltsames GefĂŒhl! Jetzt bremst das Auto nĂ€mlich automatisch ab, sobald sich der vorgesehene Abstand zum vorderen Wagen verringert und beschleunigt selbststĂ€ndig nach meinem Ausscheren bzw. Blinkersetzen … so kann man hunderte von Kilometern zurĂŒcklegen, ohne dass das rechte Bein fĂŒrs Fahren genutzt werden muss. Ich bin da aber noch sehr misstrauisch, ob solche Automatismen immer tadellos funktionieren und fĂŒhle mich dementsprechend unsicher. Wir werden sehen, ob sich daran noch etwas Ă€ndern wird    standard

Tja, und was haben wir denn sonst noch so in Niederlanden gemacht? Wir haben eine große Stadt besucht und sehr viele kleine StĂ€dtchen und Dörfer. Im Amsterdam, die oben erwĂ€hnte Großstadt, meldeten wir uns zu einer dreistĂŒndigen, kostenlosen StadtfĂŒhrung in englischer Sprache bei New Europe Tours an und wurden nicht eine Minute enttĂ€uscht!

Das Wetter war genau so, wie man es von den Niederlanden im SpĂ€therbst erwarten hĂ€tte – es hat immer wieder ein wenig geregnet. Die FĂŒhrung von Kendra (gebĂŒrtig aus den USA) fĂŒhrte uns zu bekannten und weniger bekannten Orten, dazu haben wir einiges ĂŒber die MentalitĂ€t und das Leben der Amsterdamer und anderer NiederlĂ€nder aus ihrer Auswanderersicht erfahren. Auf diesem Foto ist sie auf der rechten Seite zu sehen:

Ihr Englisch war natĂŒrlich perfekt, aber das war kein Wunder, denn ursprĂŒnglich stammt sie aus Alaska, lebt allerdings schon anderthalb Jahrzehnte in Amsterdam. Außerdem hatte sie auf nahezu jede Frage eine plausible Antwort und grĂ¶ĂŸtenteils auch lustige Anekdoten. Es machte jedenfalls sehr viel Spaß mit ihr!

Die oben erwÀhnten, kleineren StÀdtchen haben wir auf eigene Faust angesehen. Zum Beispiel war ich von diesem Wappentier der Stadt Hoorn sehr angetan:

Dass diese Stadt noch keine PilgerstĂ€tte fĂŒr die zahlreichen Einhornfans der Moderne geworden ist, hat mich allerdings echt gewundert    zwinker

Über eine andere Stadt habe ich aus russischen Reisegruppen in sozialen Netzwerken erfahren – Giethoorn. Dort wird sie nĂ€mlich ĂŒberschwĂ€nglich als eine Oase der Ruhe und Entspannung bzw. als Venedig des Nordens beschrieben. Wir wĂŒrden aus unserer NĂ€he zum Spreewald eher den Vergleich mit der dortigen Haus-Wasser-Boot-Situation ziehen. Allerdings hat uns das etwas entferntere, von chinesischen und russischen Touristen kaum besuchte und somit recht von Einkaufsgelegenheiten befreie Dorf Dwarsgracht noch mehr gefallen:

Im Fischerdorf Urk haben wir ganz schnell entdeckt, woher dieses Dorf seinen Namen hat. Schließlich hat man den Namensgeber Orca unĂŒbersehbar am Hafen als Wasserspiel bzw. Springbrunnen verewigt:

Die grĂ¶ĂŸte DĂŒne von Niederlanden sollte natĂŒrlich ebenfalls von uns erkundet werden    standard    sie liegt im weiten und autofreien GelĂ€nde der Schoorlser DĂŒnen.

Allerdings haben wir es wohl irgendwie verpasst, den absolut höchsten Punkt von 54 m zu besteigen, doch unsere höchste Erhebung lag, wenn man der Karte glauben kann, auch schon bei bei 51 m. Ich finde, das reicht dicke    zwinker

Die Wege zwischen Schoorl, der rauschenden NordseekĂŒste und der diversen DĂŒnenwellen fĂŒhrte uns neben vielen Sandformationen auch durch herbstliche Mischwaldabschnitte … und diese waren im weichen Licht der Herbstsonne mĂ€rchenhaft schön!

Auf den Rat unserer B&B-Vermieterin Yvonne hin haben wir auch einen ganztĂ€gigen Ausflug auf die Insel Texel unternommen – das war eine hervorragende Empfehlung! Zumal wir an diesem Tag vom schönsten SpĂ€tsommerwetter mit blauem Himmel verwöhnt wurden:

In dieser Umgebung schmecken dann auch Pfannkuchen a.k.a. Pannekoeken noch besser als sonst    zwinker

NatĂŒrlich mussten in unserer Urlaubswoche auch so manche Fischbrötchen die sĂ€chsisch geprĂ€gten Gaumen verwöhnen – vor Ort schmeckt Matjes noch unvergleichlicher und unbeschreiblicher gut!

Die NiederlĂ€nder im Ganzen, die HollĂ€nder und die Friesen im Speziellen sind natĂŒrlich auch besonders berĂŒhmt fĂŒr leckeren KĂ€se, der uns ebenfalls ĂŒberall begegnete und superlecker geschmeckt hat. Dann gab es davon auch noch sooooo viele Varianten und man konnte in einem Laden in Giethoorn sogar fast von JEDER kosten!

Von jeder Sorte ein StĂŒck zu kaufen, wĂ€re zu viel des Guten gewesen, aber einige Geschmacksrichtungen (z.B. Spargel und Waldpilze) haben wir aus dem Laden gegen eine Zahlung befreien können    zwinker
Dass die Einheimischen ihren KĂ€se zweifelsohne lieben und ehren, beweist wohl am besten diese Tafel:

NatĂŒrlich haben wir nicht nur gegessen! Unsere Drahtesel kamen auch ganz gut ins Schwitzen … naja, um ehrlich zu sein, es waren eher wir zwei, die beim eifrigen Pedalentreten geschwitzt haben    zwinker
Besonders hart war fĂŒr mich, immer wieder lange Strecken gegen den Wind bzw. die steife Briese zu strampeln … und wenn dann sogar noch ein Aufstieg dazu kam! Aber ich habe dennoch alle Hindernisse ĂŒberwunden und bin jetzt sogar ziemlich stolz auf meine Leistung. Wir haben insgesamt drei Radtouren gemacht: eine mit 72 km, eine mit 42 km und eine mit 47 km. Wobei das die Werte sind, welche auf den ausgedruckten Radkarten und TourenĂŒbersichten standen. Da wir beim ersten Ausflug zwei Mal die Hinweisschilder ĂŒbersehen haben und deshalb etwas zurĂŒckfahren mussten, sind am Ende wohl eher 75 km geworden. Bei unserem letzten Ausflug sollte man ein StĂŒck mit einer FĂ€hre von einem Hinweisschild zum anderen kommen … diese fuhr allerdings nicht mehr und wir konnten klingeln wie wir wollten, obwohl sie laut Aushang eigentlich noch drei Tagen zu funktionieren gehabt hĂ€tte. So hat sich diese Route dann auch im Nu um weitere 5 km verlĂ€ngert.  Aber dennoch hat es uns definitiv immer sehr viel Spaß gemacht    standard

Besonders die dortigen Radwege habe ich als richtig angenehm zum Fahren empfunden!

Wenn unsereiner nicht gerade gegen den Wind ankĂ€mpfte, wĂ€hrend die schlauen Einheimischen völlig gechillt mit ihren e-Bikes an einem vorbeizogen, konnte man ĂŒberall postkartenreife Landschaften genießen. So wie dieser hier zum Beispiel:

Außerdem gab es ĂŒberall so viele Schafe!!!

Was jeden Ausflug natĂŒrlich enorm aufwertete, waren selbstverstĂ€ndlich die Pausen. Ob nun mit einem kleinen Imbiss verbunden …

… oder einfach nur, um auf einer der zahlreichen Banken zu sitzen, die Beine auszustrecken und völlig entspannt die Schönheit der Polderlandschaften zu genießen:

Summa sumarum war das trotz der körperlichen Anstrengung eine wunderbare Erholungswoche fĂŒr die Seele – die Gegend kann ich echt nur empfehlen! Ach ĂŒbrigens, es sind in diesem Urlaub fĂŒnf weitere „FĂŒĂŸe-im-Wasser„-Bilder entstanden – viel Spaß beim Entdecken!

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr