Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2018 03.
Mai

Eine der schönen Nebenwirkungen von Dienstreisen ist die Möglichkeit, sich vor und nach der Arbeitszeit wie ein Tourist zu benehmen und die Gegend ein wenig anzusehen. Vor dem Flug in die Ukraine zu einer Messe habe ich eine Zeit lang ĂŒberlegt, wann ich das letzte Mal in der Hauptstadt des Landes war. Ich stellte fest, dass ich, seit ich im Juni 1992 mein Visum dort in der Deutschen Botschaft erhalten habe, diese Stadt maximal auf einer Durchreise mit dem Zug „besuchte“. Die Erinnerungen waren sehr verschwommen, Kiew war nach so langer Zeit fĂŒr mich eine Terra Incognita geworden.

Und was soll ich sagen – ich wurde dort prompt von einem auf der Straße freilaufenden BĂ€ren angefallen!

Zum GlĂŒck sind ukrainische BĂ€ren gut erzogen, er hat sich fĂŒr sein unflĂ€tiges Benehmen entschuldigt und mich getröstet    standard

Einem Igelchen bin ich ebenfalls begegnet. Diese Figur kennt jedes Kind, welches in der UdSSR großgeworden ist, aus dem Trickfilm „Igelchen im Nebel

Auf einem meiner SpaziergĂ€nge habe ich ein Denkmal fĂŒr meine Namensgeberin gefunden – FĂŒrstin Olga

In der Geschichte von Kiew und vom Kiewer Rus spielte sie eine enorme Rolle und sorgte fĂŒr geregelte VerhĂ€ltnisse in ihrem FĂŒrstentum, wobei sie mit ihren Feinden nicht besonders zimperlich umging.

Ein Denkmal fĂŒr den Dichter Taras Shewtschenko war auch einfach zu finden. FĂŒr die ukrainische Sprache und Literatur spielt er eine Ă€hnliche Rolle wie Goethe fĂŒr die Deutschen. Allerdings war sein Leben weitaus beschwerlicher, denn als Leibeigener hat man es bedeutend schwerer im Leben …

NatĂŒrlich war ein Besuch auf dem Majdan ein Muss und glĂŒcklicherweise lag unser Hotel nur ein Katzensprung davon entfernt.

Die Erinnerungen an die Ereignisse von 2014 werden nach wie vor in Ehren gehalten. Fotos ĂŒber das Geschehene sind aufgestellt, Bilder der im Kampf gefallenen sind ebenfalls ĂŒberall zu sehen … man spricht dabei ĂŒbrigens von einer Revolution der WĂŒrde.

Politik und Krieg spielen dort auf jeden Fall eine wichtige Rolle. Auf den Straßen habe ich des Öfteren junge MĂ€nner in MilitĂ€runiform gesehen. Auch einige Statuen auf den Straßen wiesen auf die aktuelle Lage hin – diese hier fand ich besonders einleuchtend, die Symbolik ist quasi selbsterklĂ€rend …

… doch aufgrund der GrĂ¶ĂŸe des Fotos will ich eine kleine ErklĂ€rung geben: auf der Erde sind die Umrisse der Ukraine zu sehen, links/im Westen ein ukrainischer FreiheitskĂ€mpfer in Tracht (Kosak), der gegen einen doppelköpfigen Drachen (siehe Flagge bzw. Wappen von Russland) aus dem Osten kĂ€mpft, dessen Schwanz bereits auf der Krim liegt und HinterlĂ€ufe auf der Ostukraine stehen.

Aber es gab auch andere, nicht politische, sondern romantische, Kunstwerke zu sehen.

Da wir im Zentrum der Stadt lebten, hatten wir kurze Wege zu unterschiedlichen Kirchen. Das St. Michaelskloster befand sich am Ende unserer Straße und ist einfach nur wunderschön!

Bevor wir in die Ă€lteste Kirche der Stadt, die im 11. Jahrhundert erbaute Sophienkathedrale, gegangen sind, stiegen wir erst einmal auf den dazugehörigen Glockenturm auf – von oben hatte man einen tollen Blick ĂŒber die ganze Gegend!

Dass die Sophienkathedrale von der Aussichtsplattform in voller GrĂ¶ĂŸe zu sehen ist, versteht sich ja von selbst.

In diese Kirche sind wir auch hineingegangen. Die Fresken und Mosaiken sind noch im Original erhalten geblieben – es war irgendwie eigenartig, so viel Zeit(geschichte) mit eigenen Augen zu sehen: 10 Jahrhunderte! Fotografieren war allerdings nicht erlaubt, aber ich habe an einem anderen Portal eine Mosaik gefunden. Diese ist zwar vermutlich nicht so alt wie die Adorantfigur in Sophia, aber sie vermittelt zumindest den Eindruck der Schönheit, welche ich gesehen habe.

Die St. Andreas Kirche ist etwas weiter entfernt, aber sie zu sehen, war ein Muss … allerdings nur von Außen.

Dort beginnt auch der Andreassteig, eine Straße, welche den oberen und den unteren Teil der Stadt auf kĂŒrzestem Wege verbindet und auf welcher KĂŒnstler und SouvenirhĂ€ndler ihre Werke und ihre Waren zum Verkauf anbieten. Die VerkĂ€ufer waren sehr unaufdringlich und man konnte sich mit ihnen sogar unterhalten, ohne dass sofort etwas angedreht wurde – kann ich nur empfehlen! Und ja, ich habe sogar am Ende ein paar Sachen gekauft    standard

Apropos HĂ€ndler. Am Ende der kĂŒrzesten (nur 1.200 m) und breitesten Hauptstraße in Europa – Chreschtschatyk – befindet sich eine Markthalle, welche von 6:00 frĂŒh bis 4:00 frĂŒh immer geöffnet ist: die Bessarabska-Markthalle:

Ich schĂ€tze, vormittags wird da mehr los sein als spĂ€tabends, als wir hineingegangen sind. Aber das, was ich gesehen habe, brachte mich bereits zum Sabbern    standard    hier nur mal exemplarisch zwei Beispiele    zwinker

Erstens,  eingelegtes GemĂŒse in HĂŒlle und FĂŒlle:

Zweitens, Wurst und Speck bis zum Abwinken:

Ja, ich bin in meinem Herzen tatsĂ€chlich eine Ukrainerin, denn der Speck sah auch fĂŒr mich als Frau echt zum Reinbeissen aus!

Ich konnte mich aber noch beherrschen, denn anschließend sind wir in das ukrainische Restaurant Kortschma Taras Bulba gegangen, wo meine Geschmacksknospen ebenfalls voll auf ihre Kosten kamen    standard

Nach meiner RĂŒckkehr habe ich meiner Familie von dieser Stadt so viel vorgeschwĂ€rmt, dass wir nun ĂŒberlegen, auch mal abseits der Arbeit einen gemeinsamen Kurztrip dahin zu wagen. Ein Visum muss man ja zum GlĂŒck nicht beantragen, denn als EU-EuropĂ€er kann man sich bis 90 Tage in der Ukraine problemlos aufhalten – dass muss man ausnutzen    zwinker

Ich habe das GefĂŒhl, Kiew wartet schon auf uns    standard

2 Antworten zu “Feierabende in Kiew”

  1. Vera McShane sagt:

    Ach Olga, die Bilder und der Bericht sind wunderschoen.

    Eine Frage – gibt es eine ukrainische Sprache?

    Olga antwortet: Danke schön, freut mich, dass es dir Spaß gemacht hat, mich zu begleiten :) Und ja, es gibt auch eine Ukrainische Sprache. Sie gehört zusammen mit Russischen und Weißrussischen zur Familie der Ostslawischen Sprachen

  2. EausP sagt:

    Danke fĂŒrs Mitnehmen, da bekommt man Lust auch mal hinzufahren. Darf ich dich dann als Reiseleiterin anheuern? zwinker

    Olga antwortet: sehr gern! Und ja ich begleite dich nur zu gern als Dolmetscherin und Reiseleiterin :)

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr