Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2022 22.
Feb

Dann will ich doch mal gleich da weitermachen, wo ich letzte Woche mit dem Spoilern aufgehört habe: am Montag war Valentinstag … ach ja, und unser 16. Hochzeitstag    zwinker

An dem Tag war sogar der Wettergott Ă€ußerst gnĂ€dig mit uns …

… und deshalb haben wir unser Vorhaben in die Tat umgesetzt und sind zu dritt in die FußgĂ€ngerzone von Hamburg-Bergedorf aufgebrochen. Das Auto samt AnhĂ€nger konnten wir glĂŒcklicherweise ganz in der NĂ€he abstellen und so lustwandelten wir gleich mehrere Stunden ĂŒber die Einkaufsmeile. Carsten und Stephanie gestatteten mir sogar den ein oder anderen Blick in ausgewĂ€hlte LĂ€den – leider kann das Kind mit ihrem ĂŒberdimensionalen Rollstuhl nicht ĂŒberall mit rein, sodass sie mit meiner OrangenhĂ€lfte draußen gewartet hat und die beiden die Umgebung beobachtet (vor allem Tiere) und gequatscht haben. Im Gegenzug musste ich dafĂŒr aber den ein oder anderen lukullischen Genuss organisieren, wie hier z.B. hollĂ€ndische Poffertjes:

Indoor konnte sich Stephanie insbesondere fĂŒr Rolltreppen begeistern, war sie bislang doch nur Fahrstuhl gefahren – sie fand es echt spannend und toll:

Doch natĂŒrlich wollte ich meine beiden Begleiter nicht nur an meiner Kauflaune teilhaben lassen, denn eigentlich haben Carsten und ich dem Kind ein Besuch im Steak-Restaurant in Aussicht gestellt. Wir konnten ja schon letztes Jahr unseren 15. Hochzeitstag coronabedingt nicht in gewohnter Weise mit einem Gaumenschmaus zelebrieren. FĂŒr dieses Jahr war das aber fest geplant … wenn nur wieder der ĂŒberdimensionale Rolli nicht gewesen wĂ€re. Man war im „Block House“ Ă€ußerst hilfsbereit und der nette Herr am Eingang hat auch mehrfach die Lage sondiert, aber leider sah er am Ende keine Möglichkeit fĂŒr uns    traurig

Wir haben dann noch etwas weiter in Bergedorf gesucht und sind letztendlich bei „Ruff’s Burger“ fĂŒndig geworden: ebenerdig, breite GĂ€nge, viel Platz am Tisch – perfekt!

Stephanie war total begeistert – zur Erinnerung, es war ihr erster Restaurantbesuch seit mehr als zwei Jahren gewesen (MĂ€cces mal ausgenommen). Völlig selbststĂ€ndig entschied sie sich aus der Karte fĂŒr einen Limette-Minze-Eistee, einen Pulled Pork-Burger und dazu SĂŒĂŸkartoffelpommes mit Mayo. Als unsere Bestellung kam, musste der Kellner aber zunĂ€chst Carstens BBQ-Platte bei ihr zwischenlagern – bei der Menge an Futter hat sie echt nicht schlecht gestaunt …

… und fast schon froh, dass sie „nur“ einen Burger bestellt hatte:

Zwar sah das Wetter der nachfolgenden Tage eher nicht danach aus (mehrere Tiefdruckgebiete mit viel Regen und starkem Wind bis hin zum Orkan), aber Stephanie aß ihre Bestellung plus mehrerer ProbierhĂ€ppchen aus unseren Speisen bis auf ein paar mickrige Pommes wirklich ganz alleine auf. Wir waren echt hin und weg!

Nach fast drei Stunden im Restaurant rollten wir satt, glĂŒcklich und sogar mit einer Valentinstags-Rose im GepĂ€ck zurĂŒck zum Auto:

Es war endlich mal wieder ein richtig toller Ausflug, ein schönes Hochzeitstagsessen unter Corona-Bedingungen und ein erster Einblick, wie der kommende FrĂŒhling wohl werden könnte. Hoffentlich gibt es bald mehr davon!!!

Denn auch in der zweiten Woche unseres Urlaubs schafften wir es wetterbedingt nicht wie erhofft an die Nord- oder Ostsee, sondern mussten fast ausschließlich in den eigenen vier WĂ€nden bleiben. Ich machte aus Verzweiflung sogar die ein oder andere Fotosession mit meinem ReisebĂ€ren inhouse:

Aber ich will nicht meckern, denn trotz zweier Orkane, wackelnder Fenster und knirschender Fassade blieb unsere Dachgeschosswohnung von SturmschĂ€den, vermissten GegenstĂ€nden und im Gegenzug erhaltenen Sturmwichtelgeschenken verschont. Andere hatten da ja leider nicht so viel GlĂŒck mit den Tiefs Ylenia und Zeynep …

Das Wetter ließ Dienstagmittag aber noch einen kleinen Ausflug mit Stephanie und windanfĂ€lligem AnhĂ€nger zu. Auf dem obligatorischen Weg zum Pflegezentrum in LĂŒneburg, um die nĂ€chste Wochenration Medikamente abzuholen, machten wir um Punkt 12 Uhr einen kleinen Zwischenstopp in Geesthacht und besuchten die ihre beiden ehemaligen Stationen IMC und B2 in der Vamed-Klinik. Stephanie hatte sich das Wiedersehen so sehr gewĂŒnscht und wollte noch einmal selbst fĂŒr alles Danke sagen, was Pflege-, Therapeuten- und Ärztepersonal am Ende zu ihrer Genesung mit beigetragen haben. Das im Dienst befindliche Personal war sehr erfreut, sie in dieser Verfassung begrĂŒĂŸen zu können, aber dennoch irgendwie auch erstaunt, wie weit es das Kind bisher schon (wieder) geschafft hat – eigentlich hatte man ehrlich gesagt anfangs nie und nimmer mit solch großen Fortschritten gerechnet. Nicht nur wir waren bei unserem Besuch den TrĂ€nen manchmal sehr nahe    standard

Stephanie ĂŒberreichte dabei auch eine von uns allen unterschriebene Dankeskarte:


[sie zeichnet hierbei Bleistiftlinien nach, obwohl sie eigentlich alle Buchstaben kennt und auch sehr gut lesen kann – wir haben heute im TherapeutengesprĂ€ch gelernt, dass es ihr noch an der Graphomotorik mangelt]

Die restlichen Tage brauche ich nicht tageweise zusammenfassen, denn aufgrund des oben beschriebenen Sauwetters haben wir die Zeit grĂ¶ĂŸtenteils mit Faulenzen und Chillen verbracht – erzwungene LĂ€mpeltage eben.

Wir kochten oder backten fast jeden Tag zusammen und auch hier sind schon wieder ein paar Fortschritte sichtbar, denn mittlerweile schneidet Stephanie zwar langsam, dafĂŒr aber selbststĂ€ndig und nur noch sehr selten mit Carstens oder meiner Hilfe:

Wir guckten diese Tage ein paar DVDs sowie Filme im Fernsehen, spielten …

… sie puzzelte weiter eifrig (mit viel Hilfe und Anleitung) …

… und fast jeden Abend bekam sie ihr entspannendes Fußbad inklusive abschließender Fußmassage von mir. Mal so:

Aber auch mal so:


[man beachte das Entertainmentpaket aus Fußentspannung, FingerbeschĂ€ftigung, Musik und dem DJ-Pult rechts]

NatĂŒrlich hielten wir trotz des erholsamen Mix aus Faulenzen, Chillen und LĂ€mpeln an unseren Trainingseinheiten, AlltagsĂŒbungen …


[einen Deckel aufzudrehen ist mittlerweile ĂŒberhaupt kein Problem mehr, er sollte allerdings nicht zu fest sitzen]

… und medizinischer Versorgung fest. Hier ist Stephanie in orthopĂ€discher Vollmontur abgelichtet, also mit beiden Fußorthesen (leider nicht zu sehen) und ihrer Handorthese – sie lĂ€chelt zum GlĂŒck trotzdem    zwinker

Am Freitag ist zudem noch endgĂŒltig die Entscheidung gefallen, dass sie auch die nĂ€chsten zwei Wochen bei uns in der Residencia OLCA verbringen wird, da im Pflegezentrum ein paar Corona-FĂ€lle gemeldet worden sind und aus dem Grund fast ĂŒberall eine QuarantĂ€nesituation gegeben ist. Die Bewohner sind ja auch nicht in einer geschlossenen Einrichtung und können sich somit frei bewegen, also z.B. in die Stadt fahren, um sich dort mit jemandem zu treffen. Aber da sich Stephanie mittlerweile fĂŒr mehrere Stunden ganz gut selbst beschĂ€ftigen kann, wird sie Carsten und mich im Home-Office wohl nicht sonderlich stören. Am 4.3. wird das nĂ€chste Mal anhand der aktuellen Lage entschieden, ob noch weiter verlĂ€ngert wird oder sie mal wieder in ihr Zimmer nach LĂŒneburg zurĂŒck kann.

Oh, fast hĂ€tte ich es vergessen: am Donnerstag bekam sie noch vom Hausarzt die beiden FĂ€den gezogen und wir nennen die nette Linienformation auf ihrem Kinn jetzt liebevoll „H-Schaltung“    zwinker
Autofahrer mit Schaltgetriebe werden diese Anspielung auf jeden Fall verstehen:

Wir werden somit auch weiterhin eine schöne Zeit zusammen haben und Stephanie kann ihre 2:1-Betreuung ohne Unterbrechung in vollen ZĂŒgen genießen. Davon dann beim nĂ€chsten Mal mehr – diesmal keine weiteren Spoiler von mir    zunge



2022 20.
Feb

Es gibt eine wiederkehrende TĂ€tigkeit in meinem Leben, die ich am Jahresbeginn aber stets sehr gerne ausfĂŒhre, da es eine Ă€ußerst herzerwĂ€rmende Pflicht ist: meine Erinnerungskiste ausleeren:

An diesem Tag werden nĂ€mlich die im Vorjahr gesammelten Dinge aus meiner Jahreskiste herausgeholt und zusammen mit Carsten gehe ich die ErinnerungsstĂŒcke durch. FĂŒr mich heißt das, noch einmal in den Erinnerungen des letzten Jahres schwelgen und dann am Ende Platz fĂŒr Neues schaffen.

In diesem Jahr ist es allerdings etwas sehr viel spĂ€ter geworden als sonst. Zum einen sind die Wochenenden mit Stephanie in der Residencia OLCA immer Ă€ußerst gut ausgefĂŒllt, zum anderen habe ich bis vor kurzem noch keine erinnerungswerten StĂŒcke fĂŒr 2022 in die Hand bekommen, die den Platz in der Kiste fĂŒr sich beansprucht hĂ€tten – wir kommen derzeit ja nicht so viel raus oder erleben was    zwinker

So etwas Ă€hnliches dachten wir im Vorfeld natĂŒrlich auch ĂŒber 2021, doch nun, wo die Kiste leer ist, muss ich gestehen, dass wir ganz schön gestaunt haben, wie viel sie am Ende beinhaltete!

Vor allem waren wir ĂŒber die Menge der Kassenbons von McDonalds sehr ĂŒberrascht. Aber es lĂ€sst uns natĂŒrlich erahnen, dass unsere Corona-Pfunde nicht von ungefĂ€hr kommen    zwinker
Nee, es gab insbesondere zwei GrĂŒnde fĂŒr die hĂ€ufigeren Besuche bei der bekannten Fast-Food-Kette.

Grund Nummer 1: Wir haben Anfang des Jahres eine Idee von Stephanies LogopĂ€din aufgegriffen, dass unser Kind mit Offerten von Pommes, Shakes und anderem Gedöns im wahrsten Sinne des Wortes endlich ihren Mund öffnet und man dann mit den SprachĂŒbungen beginnen könne. Es hat erst nach einer gewissen Zeit zum gewĂŒnschten Ergebnis gefĂŒhrt – ihr erinnert euch sicher, dass diese Phase ein Weilchen gedauert hat    zwinker

Grund Nummer 2: Durch die langanhaltenden Corona-EinschrĂ€nkungen insbesondere im Gastrobereich hatten wir echt wenig Optionen fĂŒr ein Essen außer Haus. Da wir keine Freunde von Lieferdiensten sind, bedienten wir uns eben dort etwas öfters, wo die Maßnahmen am einfachsten zu handhaben waren und zusĂ€tzlich auch noch ein Drive-Thru (zu Deutsch: Drive-In) noch mehr möglich macht    standard

Immer wenn die Corona-Situation es zwischendurch erlaubte, schlemmten wir aber auch mal im „Block House“ (Steaks) oder in der „Burger Lounge“ (Burger), besuchten mehrmals „Die Kleine Pause“ in Hohenhorn (Croques) und lernten das außergewöhnliche Bestellsystem bei „Five Guys“ (Burger) kennen. Im indischen Restaurant „Namaste“ in Geesthacht haben Carsten und ich nach der ersten Lockdown-Lockerung zunĂ€chst allein gegessen und es hat uns da so gut geschmeckt und gefallen, dass wir Andrea und Karl bei ihrem nĂ€chsten Besuch auch dorthin mitgenommen haben. Und selbst KFC war dieses Jahr mit dabei, da wir den nach unserem AnhĂ€ngerkauf auf dem RĂŒckweg von Bielefeld gesehen haben. Ihr kennt uns: Essen nimmt in unserem Leben einen sehr großen Stellenwert ein …    zwinker

Neben all den Restaurantbons haben wir in dem Zettelhaufen aber auch verschiedene Beweise darĂŒber gefunden, dass Carsten und ich es in 2021 tatsĂ€chlich ein paar Male bis an die KĂŒste geschafft haben – davon zeugen Übernachtungs- und Restaurantbelege aus Cuxhaven, BĂŒsum, Kalifornien an der Ostsee und das Parkticket fĂŒr unseren Tagestrip mit Andrea nach Grömitz . Das waren wirklich tolle AusflĂŒge!

Gern erinnerte ich mich auch an einige Besuche in Naturparks ganz in unserer NĂ€he: Weltvogelpark Walsrode, Wildpark LĂŒneburger Heide und Serengeti Park. Wenn man also schon nicht in die Ferne reisen konnte, so hat man durch die Artenvielfalt und Exotic wenigstens einen Hauch der großen, weiten Welt genießen können.

Sehr viele Erinnerungen aus der Kiste hĂ€ngen natĂŒrlich eng verbunden mit Stephanies Aufenthalt in der Rehaklinik Geesthacht zusammen. Da haben wir z.B. einen Speiseplan von der Zeit, als sie endlich mit dem Essen angefangen hat, Notizen von ihren Therapeutinnen ĂŒber erste Fortschritte („9 Löffelspitzen gegessen!“) und auch unsere ersten Corona-Tests fĂŒr den Besuch bei ihr. Der Zettel mit dem Hinweis „Bitte auf Kanal 244 schalten“ hing wochenlang am Fernseher in Stephanies Zimmer, denn da lief ihr heißgeliebter Musiksender „Deluxe Music“ und sie wollte zu dem Zeitpunkt nichts anderes gucken – selbst SpongeBob Schwammkopf bzw. MTV konnte wollte sie nicht sehen!

Als Stephanie dann die Rehaklinik im August verlassen musste, haben sich sehr viele Menschen von ihr verabschiedet. Manche dabei gar mit einem persönlichen, kleinen Abschiedsbrief, wie eine ganz liebe Pflegerin, welche am Tag der Entlassung leider nicht in der Klinik sein konnte – auch dieser Brief liegt in dem Erinnerungshaufen.

Genauso wie Stephanies Armband von Klinikum LĂŒneburg, welches sie umgelegt bekam, als ihr dort die Magensonde bzw. PEG ambulant entfernt worden ist. Zu dem Zeitpunkt war sie schon im „Pflege- und Therapiezentrum Gut WienebĂŒttel“ und in der Kiste liegen aus den Monaten der erste Therapieplan mit den EintrĂ€gen fĂŒr unsere Besuche und wieder die ersten, fĂŒr einen Besuch obligatorischen Corona-Tests, die wir zum GlĂŒck bislang immer auf dem Marktplatz vor unserem Haus durchfĂŒhren lassen konnten und auch weiterhin können. Wenigstens bleibt uns hier eine zeitaufwendige Beschaffung erspart …

Ebenfalls mit dabei das Bild von Andrea und Karl, mit welchem sie und bekannt gegeben haben, dass wir in BĂ€lde Großeltern sein wĂŒrden. Auch wenn sich das am Ende nicht bewahrheitet hat, habe ich es aufbewahrt und die damit verknĂŒpften Erinnerungen sind leider sowohl freudig als auch tieftraurig …

Eine besonders herzerwĂ€rmende Erinnerung fĂŒr mich ist der Brief von Kai Pannen, welchen er zu seinem Buch „Rabatz in Wabe 13“ beigefĂŒgt hat. Ich habe Stephanie das Buch als Countdown vor ihren 25. Geburtstag vorgelesen und sie hat sich sehr gefreut und köstlich amĂŒsiert    standard

Meine Geburtstage vergehen dafĂŒr inzwischen recht sang- und klanglos – selbst der 50. in 2020. Aber dass ich nun mehr als halbes Jahrhundert auf dem Buckel habe, merkte ich daran, dass ich einmal eine Stuhlprobe als Krebsvorsorge (wird ab 50 von der Krankenkasse bezahlt) abliefern durfte. Die dazugehörige Anleitung habe ich aufbewahrt, denn irgendwie war das Ganze eine ziemlich „spannende“ und zum GlĂŒck nicht alltĂ€gliche Angelegenheit    zwinker

Dass wir Àlter, gesitteter und in Wentorf sesshaft geworden sind, zeigt das Stempelbild mit einem Wombat. Wir haben uns bei Dekolando einen Adressstempel mit Carstens und neben BÀren auch meinem Lieblingstier anfertigen lassen. Seitdem schreibe ich die Briefe an unsere Freunde mit noch mehr Freude als davor    zwinker

Es gibt in der Kiste von 2021 auch etwas zum Thema Carsten. Nachdem wir den Film „Der Professor“ mit Johnny Depp in der Hauptrolle gesehen haben, meinte meine OrangenhĂ€lfte, dass seine Haare, wenn sie lĂ€nger wĂ€ren, genau so aussehen wĂŒrden. Das haben wir dann auch gleich mal ausprobiert    standard
Eine gewisse Ähnlichkeit konnte ich am Ende echt nicht abstreiten    zwinker
Aber in der heißen Sommerzeit durfte seine dichte MĂ€hne wieder geschoren werden … einen Teil davon habe ich in einem Briefumschlag in meiner Erinnerungskiste aufbewahrt.

Das war ĂŒbrigens nicht unser einziges Experiment als PĂ€rchen    standard
Wir haben uns im vergangenen Jahr tatsĂ€chlich mal getraut, uns zu einem Schnupperkurs in einem benachbarten Golfclub anzumelden. Wir wollten das des Öfteren schon mal auf unseren Urlaubsreisen ausprobieren, aber in den USA, in Kanada und auch in Australien ergab sich dann leider keine Gelegenheit dazu. Ich habe an dem Tag endlich verstanden, was sich hinter solchen Begriffen wie „Putten“ oder „Driving Range“ verbirgt. Es hat uns zwar durchaus Spaß gemacht, aber um sich diesem Sport ernsthaft zu widmen, fehlt uns tatsĂ€chlich die Zeit und vor allem das Geld. Vielleicht spĂ€ter mal …
Doch die schick aussehende Pitchgabel ist auf jeden Fall ein schönes Andenken an diese Erfahrung.

Was mich beim Betrachten des Kisteninhalts etwas nachdenklich gemacht hat, war die Feststellung, dass wir im vergangenen Jahr keine einzige kulturelle Veranstaltung besuchten bzw. besuchen konnten. Das möchte ich, wenn Corona es wieder zulassen sollte, vielleicht in diesem Jahr wenigstens ein bisschen nachholen. Ob ich es tatsÀchlich geschafft habe, kann ich euch dann in einem Jahr berichten    zwinker



2022 16.
Feb

Die erste Woche unseres Urlaubs ist schon wieder vorbei und mit Stephanie wird es eigentlich nie langweilig – eher sehr kurzweilig! Wir haben so viel zusammen gemacht, uns aber auch sehr sehr viel erholt und gaaaaanz lange gechillt. Dank einer Freundin aus Dresden heißen solche Nix-Tun-Tage seit unserem Wohnwagentrip durch Kanada bei uns nun auch „LĂ€mpeltage“.

Die damit verbundenen Ruhephasen verbrachten wir mal auf dem Sofa …

… mal vor dem Fernseher …

… mal am Rechner …

… und manche von uns ab und zu auch mal mit einem Fußbad inklusive Musik auf den Ohren:

Hmmm, mache ich irgendetwas falsch, wenn ich bislang noch kein Fußbad mit anschließender Fußmassage bekommen habe?!?!    zwinker

Aber wie gesagt, trotz so einiger LĂ€mpelphasen waren wir die letzten Tage durchaus auch sehr aktiv, wie z.B. beim Kochen (hier: Salat) …

… beim Backen (hier: Pampuschki = kleine Brötchen) …

… und beim Spielen (hier: ein auf zwei Karten geteiltes Tier wieder zusammenlegen):

Meteorologisch richtig schöne Tage hielten sich zwar noch in Grenzen, aber wenn es dann mal nicht bewölkt, regnerisch, windig und/oder kalt war, versuchten wir das gleich mit auszunutzen. Leider hat es aber nie so richtig gut fĂŒr unseren geplanten Tagesausflug an die See (entweder Nordsee oder Ostsee) gereicht, doch noch haben wir etwas Hoffnung    zwinker

Dauerhaft war es nur am Wochenende so richtig schön, doch fĂŒr diesen Zeitraum hatten sich schon vor Wochen Stephanies Vater und seine Frau angekĂŒndigt. Die letzten Monate mussten sie ihre Besuchsversuche leider immer wieder mal wegen Corona-EinschrĂ€nkungen verschieben, doch diesmal konnten sie die weite Anreise aus Sachsen antreten – und prompt passte eben auch das Wetter perfekt dazu. Die Drei sind in der nahe der gebuchten Ferienwohnung gelegenen Boberger DĂŒne spazieren gegangen …

… und haben dort auch gleich mal (sehr zur Freude von Stephanie) ein wenig gepicknickt:

Im Vorfeld hatte man Stephanie auch gefragt, was sie denn gerne mal wieder essen wĂŒrde und sie entschied sich fĂŒr Roulade … voila:

Es war ja sooooooo lecker und sie hat noch lange davon erzÀhlt!

Doch von diesem Wochenende dĂŒrfte ihr wohl eher DIESES noch sehr viel mehr im GedĂ€chtnis bleiben:

 
Ja, ihr seht richtig: sie ist mit Carstens Hilfe ca. 3 m weit „gelaufen“. Und das an diesen Besuchstagen sogar gleich insgesamt vier Mal!!!

Wir mussten aus der Not heraus spontan improvisieren, denn trotz der Zusage des Vermieters passte der Rollstuhl nicht durch die ZimmertĂŒr – es fehlten 5 cm. Also wurde Stephanie erst auf einen Stuhl zwischengeparkt, der Rolli quer durch die TĂŒr bugsiert …

… und die ca. 3 m des engen Flurs an der EingangstĂŒr ĂŒberbrĂŒckten wir mit Stephanies ersten – zugegeben noch sehr staksigen – Gehversuchen. Wie schon öfters von mir erwĂ€hnt, entspricht das alles sicherlich nicht den Vorgaben aus dem Pflegerhandbuch, der Therapeutenbibel und dem Pfadfinderhandbuch des FĂ€hnlein Fieselschweif, aber an dem Wochenende war es eben eine sehr gute und vielleicht auch die einzige Lösung, damit Stephanie den Besuch ihres Vaters und seiner Frau in vollen ZĂŒgen und mit leckerem, gemeinsamen Essen genießen konnte. Draußen wĂ€re es bei der KĂ€lte sicherlich niemals so schön und lustig geworden    zwinker

Mein anderes Highlight in dieser Woche ist zudem ihre Steigerung beim Puzzeln und somit auch das Wiederentdecken ihrer ehemaligen großen Leidenschaft – damals wie heute kann sie sich stundenlang damit beschĂ€ftigen.

Alles fing damit an, dass Carsten ihr einmal, wĂ€hrend ich in der HĂ€ngematte döste, anhand von Blankoteilchen das Prinzip eines Puzzles und den Nasen bzw. Einbuchtungen erklĂ€rte. Sie startete zunĂ€chst mit der RĂŒckseite eines 2er-Puzzles:

Noch am gleichen Abend versuchte sie sich erfolgreich an den Motiven eines einzelnen 2er-Puzzles, welches ihr Carsten auf den Tisch legte:

Schon am nÀchsten Tag suchte sie sich selbststÀndig aus 20 vor ihr ausgebreiteten Teilen die benötigten PÀrchen zusammen:

Die weitere Steigerung war dann am nÀchsten Tag der Versuch mit einem 6er-Puzzle:

Am Ende hatte sie sogar schon kurz darauf große Freude an diesem 15er-Puzzle im Rahmen:

Mittlerweile kann sie dieses ganz alleine und ohne Hilfe zusammenlegen … braucht dafĂŒr allerdings noch so ca. 5 bis 10 min. (wir Erwachsene i.d.R. weniger als 1 Minute), da ihr der Orientierungssinn gelegentlich ein Bein stellt und sie ein einzelnes Teilchen sehr lange im Kreis drehen muss, bis sie endlich die richtige Richtung gefunden hat. Aber es wird auch hier von Tag zu Tag besser – Schrittchen fĂŒr Schrittchen!

Ich kann es ja schon vorweg nehmen: in der laufenden Woche hat sie jetzt auch mal mit einen „richtigen“ Puzzle (12 Teile) angefangen. D.h. kein helfender Rahmen und keine Hintergrundpappe, an der man die Ausstanzungen der jeweiligen Teile erkennen kann. Hier muss sie gemĂ€ĂŸ „Lehrbuch“ vorgehen: immer wieder das Bild anhand des Kartons vergleichen, erst die Ecken legen, dann den Rand und danach mit dem Kartonmotiv prĂ€gnante Bereiche zusammenfĂŒgen. Hier ist sie von dem Status „alleine“ aber noch gaaaaaaaaaaaaaaaanz weit entfernt…

Ihr ganz großes, persönliches Ziel dĂŒrfte ein diesjĂ€hriges Geburtstagsgeschenk ihrer Freundin aus der Potsdamer Zeit sein: ein 100 Teile großes Puzzle zu „König der Löwen“ … vielleicht schon im Sommer? Mal sehen!

Wir genießen jetzt erst einmal noch unsere zweite Urlaubswoche und beim nĂ€chsten Blogeintrag schildere ich euch dann, was in unserem und Stephanies Leben wieder alles so passiert ist.

Kleine Spoiler:

  • Wir kehrten zum Valentinstag im „Ruff’s Burger“ in HH-Bergedorf ein, was fĂŒr sie immerhin der erste Restaurantbesuch nach ĂŒber zwei Jahren war.
  • Morgen bekommt sie die FĂ€den am Kinn gezogen – es ist alles superschnell verheilt und wir haben eigentlich schon seit Tagen kein Pflaster mehr auf die Wunde gemacht.

Insgesamt stelle ich immer wieder fest, dass Stephanies Lernkurve weiterhin besser wird und sie die neuen Aufgaben mittlerweile sogar schon in recht kurzer Zeit versteht, diese dann mit viel Hingabe ĂŒbt bis es passt und dabei sogar noch Spaß hat! Ich hoffe, dass ihr dieser Lernwille noch ganz lange erhalten bleibt    standard



2022 09.
Feb

Wow, zum ersten Mal weiß ich eigentlich so gar nicht, womit ich anfangen soll: mit Stephanies Geburtstag, mit der runden Zahl 70 aus dem Titel, mit unserer angebrochenen Urlaubswoche oder mit dem netten Besuch auch Potsdam …

OK, ich entscheide mich mal fĂŒr die nĂŒchterne aber doch schon sehr beeindruckende Statistik als Einstieg    zwinker
In der Überschrift steht es: dies ist bereits die 70. Woche seit Stephanies Verlegung von der Berliner Akutklinik in die Rehaklinik nach Geesthacht am 5. Oktober 2021 (Blogeintrag zum Umzug & Blogeintrag der ersten Woche). D.h. der Vorfall geschah vor 533 Tagen und sie verbrachte davon 40 Tage in der CharitĂ© sowie 296 Tage in der Vamed-Rehaklinik, sie ist seit 196 Tagen im Pflegezentrum in LĂŒneburg und verbringt gerade ihren 9. Aufenthalt bei uns in Wentorf. Mensch, wie schnell doch die Zeit vergeht!!!

Aber die große Zeitspanne ist das Eine, doch Carsten, Stephanie und ich gucken viel lieber auf das Erreichte, die Erfolge und die rosigen Aussichten, denn noch scheint das Kind fernab von jeglicher Stagnation – sie gibt nicht auf und hĂ€lt sich brav an ihre Namensbedeutung: „die Siegreiche“.

Allein schon an den Tagen bei uns in der Residencia OLCA zeigt sie uns immer wieder, wie sie mit dem lebensverĂ€ndernden RĂŒckschlag umgeht und wie sie ihr Gehirn stets und stĂ€ndig in den ursprĂŒnglichen Zustand zurĂŒckholen will. Sie kann sich zunehmend an BruchstĂŒcke aus alten Tagen erinnern, ihre Aussprache ist wesentlich deutlicher geworden, sie reaktiviert immer mehr Kontrolle ĂŒber ihre Muskeln und Körperteile, das KurzzeitgedĂ€chtnis scheint erheblich besser zu werden und ihre Aufmerksamkeitsspanne wĂŒrden wir mittlerweile so auf ca. 45 min schĂ€tzen. Vor wenigen Monaten war davon nur annĂ€hernd zu trĂ€umen!!! Es wird besser und besser …

Thema Nr. 2: Am letzten Wochenende hatte Stephanie ihren 26. Geburtstag und wie letztes Jahr (sie hat diesen schlichtweg verschlafen) ließ sie sich dafĂŒr auch diesmal wieder etwas ganz besonderes einfallen: wir gratulierten ihr um Mitternacht in der Notaufnahme des Bethesda-Krankenhauses in Hamburg-Bergedorf    traurig

Keine Angst, ist jetzt alles schon wieder OK, allerdings ihr Kinn zieren derzeit zwei blaue NÀhte. Doch schon kurz nach der Versorgung durch uns (links) und spÀtestens nach dem Ende der Behandlung in der Notaufnahme (rechts) konnte sie sogar schon wieder lÀcheln:

Was war passiert? Sie saß auf der Sofakante und sollte eigentlich in den Rolli transferiert werden. Vor ihr im Fernsehen startete ein ihr bekanntes Musikvideo und sie fing an, etwas zu wild dazu zu tanzen, d.h. mit den Armen zu wedeln und zu wackeln. Dabei rutschte ihr StĂŒtzbein weg, sie verlor das Gleichgewicht und kippte wie ein gefĂ€llter Baum nach links vorne auf den Boden. Da sie leider ihre Arme zum Abfangen des Sturzes nicht hochgehoben hat, musste das Kinn eben das Abbremsen ĂŒbernehmen … die Folge war eine ca. 2,5 cm lange und relativ tiefe Platzwunde, die aber zum GlĂŒck nicht sonderlich stark und lange blutete, aber dennoch mit zwei Stichen genĂ€ht werden musste.

Stephanie war erstaunlich tapfer und ruhig, sowohl kurz danach noch blutend auf dem Boden liegend (sie hat nur ein wenig geweint), als auch in der Notaufnahme bei den Spritzen- und Nadelstichen. Es sieht also sehr viel schlimmer aus, als es war – noch mal GlĂŒck gehabt!!! Nur die Zeit zwischen dem Hinbringen (ca. 21:00) und nach Hause fahren (ca. 0:30) hĂ€tten wir gerne doch etwas anders gestaltet    zwinker


[Wer möchte, kann gerne mal hier klicken und sich die Wunde ohne Verband angucken …]

Die nĂ€chsten Tage wird sie nun immer auf den Fotos mit ihrem „weißen Fake-KinnbĂ€rtchen“ zu sehen sein – bleibt leider nicht aus. So wie z.B. hier beim Auspacken ihrer Geschenke nach dem FrĂŒhstĂŒck am Sonntagmorgen:

Als dann mittags der Überraschungsbesuch aus Potsdam vor der TĂŒr stand und Tobi, Lena und Ilka ihr noch draußen stehend ein StĂ€ndchen gesungen haben, waren alle Strapazen und Schmerzen von gestern wie weggeblasen. Man, hat sie sich gefreut!!!

Wir haben dann alle zusammen gefeiert und gegessen …

… doch danach hat sich das GrĂŒppchen aus ehemaligen Kommilitonen zurĂŒckgezogen und ĂŒber die alte, gemeinsamen Zeiten gequatscht. Anhand der mitgebrachten Fotos sollen wohl auch bei Stephanie wieder so einige Erinnerungen zum Vorschein getreten sein – perfekt!    standard

Es war trotz der Anlaufschwierigkeiten in der vorhergehenden Nacht ein echt toller Geburtstag, an den sich Stephanie bestimmt noch sehr lange erinnern wird. Den grĂ¶ĂŸten Verdienst daran haben natĂŒrlich die extra aus Brandenburg angereisten Lena, Ilka und Tobi (v.l.n.r.):

Vielen lieben Dank auch an dieser Stelle noch einmal von Carsten und mir … Stephanie muss ich dabei sicherlich nicht explizit erwĂ€hnen – sie spricht auch noch heute viel davon! Das ĂŒberreichte Fotoalbum ist herzallerliebst und wir haben es ebenfalls gerne einmal mit allen Texten durchgeblĂ€ttert. Leider konnte sie nicht auf all unsere Fragen bzgl. ihrer vogelfreien Zeit in Potsdam Auskunft geben    zwinker

So, wir genießen nun die nĂ€chste Woche (Nr. 71) in trauter Dreisamkeit und werden dabei noch sehr viel Zeit mit Chillen, Spielen, BeschĂ€ftigen und Trainieren verbringen. Sollte sich das Wetter auch noch zu ein paar Sonnenstrahlen aufraffen können und es vielleicht sogar ein wenig wĂ€rmer werden, sind wir sogar spontan zu dem ein oder anderen Ausflug geneigt (Nordsee, Ostsee, Hamburg etc.). Ich werde berichten, versprochen.



2022 02.
Feb

Hier kommt nun meine Zusammenfassung der letzten Woche, aber in Gedanken bin ich eigentlich schon lĂ€ngst viel weiter, denn ab Freitag haben Carsten und ich zwei Wochen Urlaub und Stephanie ist die ganze Zeit bei uns. In diesen 16,5 Tagen werden wir ihren Geburtstag am 6.2. feiern und unseren 16. Hochzeitstag am 14.2. … mal sehen, wie viel Zeit ich dann dazwischen noch finde, um den Blog um einen weiteren Wochenbericht zu ergĂ€nzen. Aber außer den zwei oben genannten „Feierlichkeiten“ und bislang zwei vereinbarten Ausfahrten mit dem Auto – einmal zur ersten Anprobe der neuen Orthesen und einmal fĂŒr einen Besuch auf ihren ehemaligen Stationen der Vamed-Klinik in Geesthacht – ist noch nichts weiter geplant. Wir nehmen, was wir kriegen und werden sicherlich oft erst am Morgen entscheiden, mit was wir denn so den lieben langen Tag verbringen. Vielleicht passt ja sogar mal das Wetter fĂŒr einen grĂ¶ĂŸeren Ausflug nach Hamburg oder an die See …

Aber das ist alles noch Zukunftsmusik, hören wir uns doch zuerst noch an, was die letzte Woche so alles passiert ist. FĂŒr Stephanie waren auf jeden Fall von Montag bis Donnerstag vier Tage bzw. Abende dabei, an denen sie sich an Pommes und WĂŒrstchen so richtig sattessen konnte! Das Pflegezentrum hatte nĂ€mlich eine Frittenbude organisiert und einen kleinen Wintermarkt im Innenhof aufgebaut:

Neben Heißem, Frittiertem und Gebratenem gab es noch ein nettes Lagerfeuer und ein Zelt mit Dosenwerfen samt kleinerer Gewinne, bei dem sogar unser Kind etwas abrĂ€umen konnte – wie sie uns ganz stolz an unserem Besuchstag berichtet hat. Da sie nach ihren ErzĂ€hlungen eigentlich keinen Tag ausgelassen hat …


[Dienstag: „Alles meins, oder ?“    zwinker    „Äh, nein …“]

… und auch beim Besuch von ihrem Papa am Donnerstag ein paar Leckereien verdrĂŒckte …

… waren wir echt ĂŒberrascht, dass sie am Freitag ebenfalls wieder lieber zur WĂŒrschtlbude auf dem Kaufland-Parkplatz wollte, als drinnen zum Asiaten zu gehen oder beim BĂ€cker ein paar belegte Brötchen zu holen. Egal, ihr Wunsch ist uns (meist) Befehl    standard

Ihren ganz besonderen, eigenen Kopf bekamen wir zudem schon am Freitag bei unserer Ankunft am Pflegezentrum mit, denn da saß sie einsam auf weiter Flur in ihrem Rolli im Hof …

… und hat das Wetter, die Wolken und den Sonnenuntergang genossen:

Ja, sie ist noch immer fĂŒr eine Überraschung gut. Und glaubt mir, das war am letzten Wochenende nicht einmal die grĂ¶ĂŸte!!!

Neben unseren ĂŒblichen Ritualen, Erholungsphasen, Übungen und Trainings, wie z.B. Fußbad, Musik auf den Ohren, auf dem Stuhl sitzen (einmal sogar schon 2 Stunden und 5 Minuten am StĂŒck!), Kochen und Essen sowie Ballspielen …

… haben wir auch immer wieder mal neue Dinge ausprobiert. Carsten hat ihr das iPad nun so prĂ€pariert, dass sie mit der Tastatur unsere Musiksammlung selbst ein wenig durchsuchen bzw. abspielen kann – mit Vor / ZurĂŒck, LautstĂ€rke einstellen und natĂŒrlich ihrem Kopfhörer, den sie am liebsten wohl den ganzen Tag auf den Ohren haben wĂŒrde:

DIESER Kauf hat sich echt (fĂŒr sie) gelohnt. Kaum hat sie den auf den Ohren und vielleicht noch eine kleine BeschĂ€ftigung nebenbei, ist sie ĂŒberglĂŒcklich! Hier guckt sie z.B. gerade aus dem Fenster, wo an diesem Wochenende natĂŒrlich die Ă€ußerst schnell vorbeiziehenden Wolken das Highlight fĂŒr sie waren:

Dennoch waren wir froh, dass das Tief Nadia an uns endlich vorbeizog und der Sturm gegen Sonntagmittag nachgelassen hat, denn bei dem Wind wĂ€ren wir abends nicht mit einem (fast) leeren AnhĂ€nger insgesamt 70 km ĂŒbers platte Land gefahren. Wir waren aber durch den Wetterbericht bereits rechtzeitig vorgewarnt und ließen uns deshalb am Freitag bei der Übergabe die Medikamentenration bis Dienstag aushĂ€ndigen.

Apropos Medikamente: letzte Woche wurde schon die Morgenausgabe weggelassen und spĂ€testens diese Woche wollte man das Antiepileptikum Gabapentin dann ganz absetzen. Wieder ein PrĂ€parat weniger auf der Liste – damit sind es jetzt nun nur noch FÜNF: Dekristol (Vitamin D), Baclofen (Spastik & KrĂ€mpfe), Xarelto (BlutverdĂŒnner), Valproat und Vimpat (beides Antiepileptika) … vor fast genau einem Jahr waren es noch insgesamt 11, im November 2020 ganze 17    *puh*

[Nachtrag: leider wurde das Gabapentin doch nicht komplett abgesetzt, sondern nur von 900 mg (2 Tabletten) auf 600 mg (1 Tablette) verringert … egal, jede Reduzierung ist ein weiterer Erfolg!]

Schwer zu glauben, aber auch das war eigentlich noch nicht die grĂ¶ĂŸte Überraschung …    zwinker

Vor allem beim spontanen Ballspielen sehen wir immer mehr Fortschritte, denn sie wurde deutlich reaktionsschneller beim Fangen und zielsicherer beim Werfen:

Da ihr Vater bei seinem Besuch auch ein Set Gitarrensaiten mitgebracht hat, konnte Carsten eine altersbedingt etwas in Mitleidenschaft gezogene Gitarre neu bespannen und mit Hilfe einer App sogar stimmen – musikalisch sind wir zwei OLCAs nĂ€mlich eher die KnöpfchendrĂŒcker am Radio statt Instrumentenspieler … dann wohl eher InstrumentenquĂ€ler    standard
Jedenfalls gaben wir Stephanie diese Gitarre mal in die Hand und haben sie ohne große Vorgabe darauf rumklimpern lassen, in der Hoffnung, auch diese Erinnerungen wieder etwas ausgegraben zu können. Noten kann bzw. konnte sie ja mal lesen, sie hat mehrere Jahre Blockflöte gespielt und eben auch ein paar Monate Gitarrenunterricht bekommen. Da ist doch bestimmt noch etwas von hĂ€ngengeblieben – auch wenn sich das an diesem Wochenende leider nicht so angehört hat    zwinker

Aber sie hatte ihren Spaß mit dem Instrument und erneut ein wenig Training mit etwas ihr völlig Unbekannten.

Ok, ok, jetzt habe ich euch lang genug auf die Folter gespannt – hier nun mein persönliches Highlight an diesem Wochenende:

Carsten konnte das Kind von Samstag bis Sonntag immer wieder etwas mehr aus der Reserve locken und schaffte es, sie von anfĂ€nglich 30 Sekunden auf bis zu fast 3 Minuten freihĂ€ndig mit durchgedrĂŒckten Knien auf ihren eigenen Beinen stehen zu lassen. NatĂŒrlich waren wir immer in Alarmbereitschaft, sollte sie wegknicken oder zusammensacken und ganz ohne Hilfe blieb sie natĂŒrlich auch noch nicht stehen, da ihr ja dafĂŒr noch das nötige Gleichgewicht fehlt. Aber mal wieder ihr gesamtes Gewicht auf ihren eigenen FĂŒĂŸen bzw. Beinen zu tragen und in voller GrĂ¶ĂŸe (etwas ĂŒber 1,80 m) vor uns stehen zu können, hat selbst bei ihr zu kleinen FreudensprĂŒngen im Herzen verfĂŒhrt. Wir alle sind ja so stolz auf diese Leistung und in den zwei kommenden Urlaubswochen werden wir dieses Training sicherlich auch immer wieder mal ausprobieren und vielleicht sogar erweitern können. Mal sehen, zu was sie selbst bereit ist und was sie sich zutraut …

Das soll es auch fĂŒr dieses Mal wieder gewesen sein. Mir bleibt nur zu sagen: wir genießen jede Minute mit dem Kind, auch wenn bei uns dafĂŒr Persönliches und die To-Do-Liste liegenbleibt, aber die Entwicklungen und Fortschritte spornen uns alle immer wieder auf Neue an. Wir reden viel (ihre Aussprache wird immer deutlicher), wir genießen viel (da sie ja jetzt alles essen kann), wir spielen viel gemeinsam (alleine bekommt sie das leider noch nicht hin oder ihr fehlt einfach die Phantasie dafĂŒr), wir hören viel Musik (auf jedem unserer Videos in der Residencia OLCA hört man Gedudel im Hintergrund), wir lachen sehr viel (ihren Humor und den Sarkasmus hat sie definitiv nicht verloren) und wir lassen uns immer viel Neues mit ihr und fĂŒr sie einfallen (wer rastet – der rostet), um ja keine Langeweile aufkommen zu lassen. Wir fragen … sie will … wir machen … sie scheitert (manchmal) … sie schlĂ€ft eine Nacht drĂŒber … am nĂ€chsten Tag klappt es (besser) und muss eigentlich nur noch verfeinert werden. Sie saugt einfach alles auf wie ein Schwamm und muss es dann sehr wahrscheinlich erst einmal richtig verarbeiten. So z.B. das Öffnen und Schließen einer Haarklammer: am Samstagmorgen trotz mehrfacher ErklĂ€rung des Prinzips und Zeigen noch klĂ€glich daran gescheitert, am Sonntagmorgen machte sie schon fast ganz selbstverstĂ€ndlich Klick-Klack damit.

Es bleibt dabei: Tschakka, wir schaffen das!!!