Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2022 20.
Feb

Es gibt eine wiederkehrende Tätigkeit in meinem Leben, die ich am Jahresbeginn aber stets sehr gerne ausführe, da es eine äußerst herzerwärmende Pflicht ist: meine Erinnerungskiste ausleeren:

An diesem Tag werden nämlich die im Vorjahr gesammelten Dinge aus meiner Jahreskiste herausgeholt und zusammen mit Carsten gehe ich die Erinnerungsstücke durch. Für mich heißt das, noch einmal in den Erinnerungen des letzten Jahres schwelgen und dann am Ende Platz für Neues schaffen.

In diesem Jahr ist es allerdings etwas sehr viel später geworden als sonst. Zum einen sind die Wochenenden mit Stephanie in der Residencia OLCA immer äußerst gut ausgefüllt, zum anderen habe ich bis vor kurzem noch keine erinnerungswerten Stücke für 2022 in die Hand bekommen, die den Platz in der Kiste für sich beansprucht hätten – wir kommen derzeit ja nicht so viel raus oder erleben was    zwinker

So etwas ähnliches dachten wir im Vorfeld natürlich auch über 2021, doch nun, wo die Kiste leer ist, muss ich gestehen, dass wir ganz schön gestaunt haben, wie viel sie am Ende beinhaltete!

Vor allem waren wir über die Menge der Kassenbons von McDonalds sehr überrascht. Aber es lässt uns natürlich erahnen, dass unsere Corona-Pfunde nicht von ungefähr kommen    zwinker
Nee, es gab insbesondere zwei Gründe für die häufigeren Besuche bei der bekannten Fast-Food-Kette.

Grund Nummer 1: Wir haben Anfang des Jahres eine Idee von Stephanies Logopädin aufgegriffen, dass unser Kind mit Offerten von Pommes, Shakes und anderem Gedöns im wahrsten Sinne des Wortes endlich ihren Mund öffnet und man dann mit den Sprachübungen beginnen könne. Es hat erst nach einer gewissen Zeit zum gewünschten Ergebnis geführt – ihr erinnert euch sicher, dass diese Phase ein Weilchen gedauert hat    zwinker

Grund Nummer 2: Durch die langanhaltenden Corona-Einschränkungen insbesondere im Gastrobereich hatten wir echt wenig Optionen für ein Essen außer Haus. Da wir keine Freunde von Lieferdiensten sind, bedienten wir uns eben dort etwas öfters, wo die Maßnahmen am einfachsten zu handhaben waren und zusätzlich auch noch ein Drive-Thru (zu Deutsch: Drive-In) noch mehr möglich macht    standard

Immer wenn die Corona-Situation es zwischendurch erlaubte, schlemmten wir aber auch mal im „Block House“ (Steaks) oder in der „Burger Lounge“ (Burger), besuchten mehrmals „Die Kleine Pause“ in Hohenhorn (Croques) und lernten das außergewöhnliche Bestellsystem bei „Five Guys“ (Burger) kennen. Im indischen Restaurant „Namaste“ in Geesthacht haben Carsten und ich nach der ersten Lockdown-Lockerung zunächst allein gegessen und es hat uns da so gut geschmeckt und gefallen, dass wir Andrea und Karl bei ihrem nächsten Besuch auch dorthin mitgenommen haben. Und selbst KFC war dieses Jahr mit dabei, da wir den nach unserem Anhängerkauf auf dem Rückweg von Bielefeld gesehen haben. Ihr kennt uns: Essen nimmt in unserem Leben einen sehr großen Stellenwert ein …    zwinker

Neben all den Restaurantbons haben wir in dem Zettelhaufen aber auch verschiedene Beweise darüber gefunden, dass Carsten und ich es in 2021 tatsächlich ein paar Male bis an die Küste geschafft haben – davon zeugen Übernachtungs- und Restaurantbelege aus Cuxhaven, Büsum, Kalifornien an der Ostsee und das Parkticket für unseren Tagestrip mit Andrea nach Grömitz . Das waren wirklich tolle Ausflüge!

Gern erinnerte ich mich auch an einige Besuche in Naturparks ganz in unserer Nähe: Weltvogelpark Walsrode, Wildpark Lüneburger Heide und Serengeti Park. Wenn man also schon nicht in die Ferne reisen konnte, so hat man durch die Artenvielfalt und Exotic wenigstens einen Hauch der großen, weiten Welt genießen können.

Sehr viele Erinnerungen aus der Kiste hängen natürlich eng verbunden mit Stephanies Aufenthalt in der Rehaklinik Geesthacht zusammen. Da haben wir z.B. einen Speiseplan von der Zeit, als sie endlich mit dem Essen angefangen hat, Notizen von ihren Therapeutinnen über erste Fortschritte („9 Löffelspitzen gegessen!“) und auch unsere ersten Corona-Tests für den Besuch bei ihr. Der Zettel mit dem Hinweis „Bitte auf Kanal 244 schalten“ hing wochenlang am Fernseher in Stephanies Zimmer, denn da lief ihr heißgeliebter Musiksender „Deluxe Music“ und sie wollte zu dem Zeitpunkt nichts anderes gucken – selbst SpongeBob Schwammkopf bzw. MTV konnte wollte sie nicht sehen!

Als Stephanie dann die Rehaklinik im August verlassen musste, haben sich sehr viele Menschen von ihr verabschiedet. Manche dabei gar mit einem persönlichen, kleinen Abschiedsbrief, wie eine ganz liebe Pflegerin, welche am Tag der Entlassung leider nicht in der Klinik sein konnte – auch dieser Brief liegt in dem Erinnerungshaufen.

Genauso wie Stephanies Armband von Klinikum Lüneburg, welches sie umgelegt bekam, als ihr dort die Magensonde bzw. PEG ambulant entfernt worden ist. Zu dem Zeitpunkt war sie schon im „Pflege- und Therapiezentrum Gut Wienebüttel“ und in der Kiste liegen aus den Monaten der erste Therapieplan mit den Einträgen für unsere Besuche und wieder die ersten, für einen Besuch obligatorischen Corona-Tests, die wir zum Glück bislang immer auf dem Marktplatz vor unserem Haus durchführen lassen konnten und auch weiterhin können. Wenigstens bleibt uns hier eine zeitaufwendige Beschaffung erspart …

Ebenfalls mit dabei das Bild von Andrea und Karl, mit welchem sie und bekannt gegeben haben, dass wir in Bälde Großeltern sein würden. Auch wenn sich das am Ende nicht bewahrheitet hat, habe ich es aufbewahrt und die damit verknüpften Erinnerungen sind leider sowohl freudig als auch tieftraurig …

Eine besonders herzerwärmende Erinnerung für mich ist der Brief von Kai Pannen, welchen er zu seinem Buch „Rabatz in Wabe 13“ beigefügt hat. Ich habe Stephanie das Buch als Countdown vor ihren 25. Geburtstag vorgelesen und sie hat sich sehr gefreut und köstlich amüsiert    standard

Meine Geburtstage vergehen dafür inzwischen recht sang- und klanglos – selbst der 50. in 2020. Aber dass ich nun mehr als halbes Jahrhundert auf dem Buckel habe, merkte ich daran, dass ich einmal eine Stuhlprobe als Krebsvorsorge (wird ab 50 von der Krankenkasse bezahlt) abliefern durfte. Die dazugehörige Anleitung habe ich aufbewahrt, denn irgendwie war das Ganze eine ziemlich „spannende“ und zum Glück nicht alltägliche Angelegenheit    zwinker

Dass wir älter, gesitteter und in Wentorf sesshaft geworden sind, zeigt das Stempelbild mit einem Wombat. Wir haben uns bei Dekolando einen Adressstempel mit Carstens und neben Bären auch meinem Lieblingstier anfertigen lassen. Seitdem schreibe ich die Briefe an unsere Freunde mit noch mehr Freude als davor    zwinker

Es gibt in der Kiste von 2021 auch etwas zum Thema Carsten. Nachdem wir den Film „Der Professor“ mit Johnny Depp in der Hauptrolle gesehen haben, meinte meine Orangenhälfte, dass seine Haare, wenn sie länger wären, genau so aussehen würden. Das haben wir dann auch gleich mal ausprobiert    standard
Eine gewisse Ähnlichkeit konnte ich am Ende echt nicht abstreiten    zwinker
Aber in der heißen Sommerzeit durfte seine dichte Mähne wieder geschoren werden … einen Teil davon habe ich in einem Briefumschlag in meiner Erinnerungskiste aufbewahrt.

Das war übrigens nicht unser einziges Experiment als Pärchen    standard
Wir haben uns im vergangenen Jahr tatsächlich mal getraut, uns zu einem Schnupperkurs in einem benachbarten Golfclub anzumelden. Wir wollten das des Öfteren schon mal auf unseren Urlaubsreisen ausprobieren, aber in den USA, in Kanada und auch in Australien ergab sich dann leider keine Gelegenheit dazu. Ich habe an dem Tag endlich verstanden, was sich hinter solchen Begriffen wie „Putten“ oder „Driving Range“ verbirgt. Es hat uns zwar durchaus Spaß gemacht, aber um sich diesem Sport ernsthaft zu widmen, fehlt uns tatsächlich die Zeit und vor allem das Geld. Vielleicht später mal …
Doch die schick aussehende Pitchgabel ist auf jeden Fall ein schönes Andenken an diese Erfahrung.

Was mich beim Betrachten des Kisteninhalts etwas nachdenklich gemacht hat, war die Feststellung, dass wir im vergangenen Jahr keine einzige kulturelle Veranstaltung besuchten bzw. besuchen konnten. Das möchte ich, wenn Corona es wieder zulassen sollte, vielleicht in diesem Jahr wenigstens ein bisschen nachholen. Ob ich es tatsächlich geschafft habe, kann ich euch dann in einem Jahr berichten    zwinker

Einen Kommentar schreiben

Click to Insert Smiley

standardzwinkertrauriglachenlachen-xxlkuessenzungezunge-rechtsnixbettelncoolerroetenfragendgelangweiltkrankschlafenschreiensprachlosengelteufelueberraschtunschuldigveraergertverliebtverruecktweinenblumeherzgeschenkuhr