Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2017 15.
Jan

Eigentlich sollte ich schon mal einen R√ľckblick auf das vergangene Jahr wagen, aber ich werde euch statt dessen √ľber unsere ersten Wochen des neuen Jahres berichten – da war schon jetzt so viel los, wie es sonst f√ľr ein ganzes Jahr reichen k√∂nnte    standard

Wie ich bereits erw√§hnt habe, hat sich gleich am ersten Arbeitstag des Jahres unsere Waschmaschine in den Elektrohimmel verabschiedet. Nach vier Tagen ohne Waschknecht haben wir endlich eine Nachfolgerin ins Haus geliefert bekommen … zwischenzeitlich verfiel ich in die alte Hausarbeitsh√∂lle und musste W√§sche wie vor 40 Jahren mit der Hand waschen. Da lernt man doch gleich wieder die modernen Errungenschaften der Technik ganz anders zu sch√§tzen!

Zack, 420 Euro weg …

Und nun wissen wir, dass diese kaputte Wei√üware nur der Anfang war, denn am Morgen darauf verabschiedet sich eine Gl√ľhbirne mit einem Knall, sodass von mir noch mehr Aufmerksamkeit beim Aussuchen der Klamotten f√ľr die Arbeit im nun nicht mehr so gut beleuchteten Schrank gefragt war. Eine weitere Nebens√§chlichkeit ist der Plastikring von meinem Sport-BH, welcher direkt vor einem SYNRGY-Kurs kaputt ging – wahrscheinlich eine Folge der straffen Handw√§sche und des Auswringens. So musste ich zwischen den kurzen Pausen immer wieder an dem Stofffetzen rumr√ľcken, welcher eigentlich meiner linken Brust Halt geben sollte, aber so immer nach unten rutschte. Bis hier zum Gl√ľck alles Peanuts, denn diese Kleinigkeiten konnten eigenh√§ndig wieder in Ordnung gebracht werden.

Anders verhielt sich da schon der Riss bzw. Bruch an Carstens Fahrradlenker, denn hier war die einzige Konsequenz, dass sich meine Orangenh√§lfte nach einen neuen Drahtesel umsehen musste. Das alte Sch√§tzchen ist ja eigentlich sein Jugendrad aus 1986 und da hilft wohl nur ein Austausch des Lenkers nicht mehr so richtig, denn die Tretlager knirschen bereits herzerweichend und auch andere Auff√§lligkeiten wurden in letzter Zeit immer nur mit √Ėl, Werkzeug und Erhaltungswillen ein paar Wochen lang auskuriert.

Zack, erneut 500 Euro ausgegeben … und glaubt mir, was man heute so alles f√ľr ein Fahrrad hinbl√§ttern kann, hat ja fast schon den Wert einer kleinen Einbauk√ľche! Wir h√§tten nie gedacht, dass alleine schon weniger als 20 G√§nge die Auswahl so derma√üen einschr√§nken kann …

Nun wurde das Jahr gerade mal eine Woche alt und schon folgten die n√§chsten Opfer, denn am vergangenen Sonntag waren auch wir beide selber so etwas von kaputt. Wir f√ľhlten uns kurz nach dem Aufstehen und Fr√ľhst√ľck ganz komisch, es rumorte im Bauch, man war v√∂llig antriebslos und wir bekamen immer heftig werdende Kopf- und Gliederschmerzen. W√§hrend ich (wenn auch nicht 100%ig konzentriert) noch meine Dinge am Rechner erledigen konnte, hat Carsten nahezu 2/3 des Tages im Bett gelegen und geschlafen. Wir haben es auf das Essen vom Vortag geschoben, denn ich war der Meinung, der Rotkohl war schuld, doch Carsten dagegen vertrat die Meinung, meine Bratenso√üe w√§re zu fettig gewesen. Eine Freundin meinte jedoch am Tag darauf, dass das auch ganz nach dem Norovirus klingen w√ľrde und nachdem wir die Symptome (Durchfall wie bei uns oder Erbrechen oder gar beides zusammen) gelesen haben, teilen wir diesen Gedanken immer mehr. Zum Gl√ľck sind somit in unseren Augen die Lebensmittel wieder rehabilitiert    zwinker    und wir konnten sogar am Montag ganz pflichtbewusst auf Arbeit erscheinen.

Wenigstens mal ein „Kaputt“ ohne finanzielle Einbu√üen …

Ganz nebenbei haben wir dann noch in den letzten zwei Wochen das Vorhaben, unsere mittlerweile doch recht betagte Rechnerlandschaft aufzupeppen, zumindest soweit vorangetrieben, dass wir schon die neue Hardware bestellten und geliefert bekamen. Drei Rechner und ein neues Speichersystem (NAS) muss mein Mann jetzt „nur noch“ einrichten und zu den in unserem Haushalt funktionierenden Computerteilen hinzuf√ľgen … warum hat denn der Weihnachtsmann auch dieses Jahr wieder keinen Zeitexpander f√ľr die OLCAs im Geschenkesack gehabt?!?!

Zack, wieder verlie√ü eine nicht ganz unerheblich Summe Euronen unser Konto …

An diesem Freitag bzw. Wochenende kam Stephanie bei uns vorbei, um sich zusammen mit Carsten um die Beschaffung eines neuen Laptops zu k√ľmmern, denn bei ihrem alten, ebenfalls in die Jahre gekommenen Rechenknecht ist schon im Dezember letzten Jahres die Festplatte kaputt gegangen.

Das n√§chste Zack, auch wenn es diesmal nicht unbedingt unser Geld ist …

Und da das Kind schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken schwanger geht, sich ein kleines Auto f√ľr Potsdam bzw. Berlin zu kaufen, war das ebenfalls wieder mal ein Thema √ľber das stundenlang diskutiert wurde. Besonders eine Studentin muss ja bei der Anschaffung eines solch kostenintensiven Teils alles gut abw√§gen: Kauf, Versicherung, Steuern, Sprit, Reparaturen und was sonst noch alles dazukommt. Nachdem die theoretischen L√∂sungen gefunden waren, griff Stephanie dankbar Carstens Idee auf, am Samstagvormittag in Dresden ein paar Autoh√§ndler abzuklappern, um wenigstens die in Frage kommenden Marken und Modelle (z.B. VW up!, Skoda Citigo, Peugeot 108, Renault Twingo, Dacia Sandero und Citroen C1) bez√ľglich Platz, Haptik und Aussehen genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich klinkte mich aus dieser Aktion aus, denn einer musste daheim bleiben, um das Paket mit den oben schon erw√§hnten Rechnern entgegen zu nehmen und auch das Mittagessen vorzubereiten    lachen

Im Endeffekt hat das stundenlange Anf√ľhlen und Ansitzen diverser fahrbarer Unters√§tze dazu gef√ľhrt, dass das Essen nicht mehr hei√ü war, als die beiden nach Hause zur√ľckkehrten … und dass Stephanie sich ausgerechnet beim letzten H√§ndler spontan f√ľr einen kleinen Gebrauchten entschieden hat. Nun geh√∂rt zu unserer OLCAschen Autofamilie eben auch ein wei√üer Hyundai i10, 8 Jahre alt und ca. 45.000 km auf dem Buckel, aber er scheint noch in einem sehr guten Zustand zu sein    lachen    ich habe ihn ja noch nicht live gesehen.

Auto

Egal, geschmeckt hat das Mittagessen trotzdem und das Kind ist √ľbergl√ľcklich, denn sie fand den Kleinen zu ihr passend (nicht nagelneu und somit als erstes Auto f√ľr sie als Fahranf√§ngerin zu kleineren, unbeabsichtigten Ber√ľhrungsaktionen etwas besser geeignet) und sie musste daf√ľr nicht mal an ihre finanziellen Grenzen bzw. an das ganze ersparte Budget gehen, um sich diesen leisten zu k√∂nnen    standard

Aber: Zack, erneut wandert Geld von unserem Konto in die deutsche Wirtschaft, da Carsten nat√ľrlich erst einmal Kaufvertrag und Anmeldung auf seinen Namen und mit Dresdner Kennzeichen genommen hat. Mit den ganzen b√ľrokratischen H√ľrden und M√∂glichkeiten w√§re unsere Kleine bestimmt zu sehr √ľberfahren worden … es ging eben alles so schnell!

Aber versteht mich nicht falsch: wir wollen und k√∂nnen als Fazit nat√ľrlich nicht meckern! Die ersten Tage des neuen Jahres sind einfach nur schon so mit Termine, Ereignissen und Unvorhergesehenem vollgepackt (ich habe euch einfach nicht alles erz√§hlen k√∂nnen!), dass ich gerade fast schon wieder reif f√ľr die Insel bin – aber die muss noch etwas warten … ja, zu unserem Hochzeitstag geht es erneut ans Meer, denn auch das haben wir jetzt in der letzten Woche gebucht und bezahlt    *katsching*    zwinker

Oh, bei all diesen Ereignissen habe ich es gestern v√∂llig au√üer acht gelassen, dass mein Blog seinen 10. Geburtstag hatte    erroeten
Ich fand diese Zahl selber wirklich erstaunlich, denn auch wenn ich nicht so oft schreibe wie manch andere Blogger, daf√ľr wenigstens aber jetzt schon seit dieser ziemlich langer Zeit. Also kann ich jetzt meinem Blog nur noch Folgendes sagen:

Nachträglich-Wein-web

Ich bin sehr gespannt, was die kommenden Tage noch mit sich bringen werden, bin aber der Meinung, dass ich nichts dagegen habe, wenn es nun etwas beschaulicher und entspannter zugehen k√∂nnte    zwinker



2016 14.
Jan

Heute können wir wieder einen Geburtstag feiern Рmein Blog ist 9 Jahre alt geworden!

Ich finde, dass das ein recht stolzes Alter in unserer ach so schnelllebigen Zeit ist. Um ehrlich zu sein, bin ich selber erstaunt, dass ich so lange mit regelmäßigen Beiträgen durchgehalten habe, aber inzwischen ist dieser Blog sogar ein sehr wichtiger Teil meines Lebens geworden. Wenn ich es schon nicht fertig bringe, als Autorin fiktive Erzählungen zu schreiben, dann kann ich wenigstens hier ein paar Geschichten aus meinem Leben erzählen    zwinker    und einige Bilder kommen ja auch immer wieder dazu    lachen

Heute, an diesem besonderen Tag,¬†kann ich meinem kleinen Blog nur noch w√ľnschen, dass er weiterhin w√§chst und gedeiht und dass die Spamkommentare auch in Zukunft erfolgreich herausgefiltert werden – laut Askimet-Statistik¬†bis heute sage und schreibe 106.022¬†… davon alleine 99.960¬†aus den letzten 12 Monaten ! Und w√§hrend der letzten 10 min sind schon wieder 23 eingetrudelt und aussortiert¬†worden … wenigstens die Spammer scheinen meinen Blog also zu lieben ¬† ¬† zwinker
Aber der¬†gr√∂√üte Wunsch f√ľr meinen Blog ist, dass es mir auch bis zum 10. Geburtstag so viel Spa√ü macht, ihn mit neuen Inhalten zu f√ľttern und dass ihr alle ihm nach wie vor treu bleibt und ihn regelm√§√üig besucht … sonst bleiben mir am Ende ja nur noch die doofen Spammer ¬† ¬†zwinker

Geb-Tulpen-DT-FB



2015 15.
Jan

Ich habe gestern zwar daran gedacht, aber der Zeitplan des gestrigen Tages hat mir letzten Endes dann doch einen Strich durch die Rechnung gemacht    zwinker

Aber nun möchte ich wenigstens einen Tag später hiermit meinem Blog zum 8. Geburtstag gratulieren!

nachträglich

√úber dieses Alter bin ich, um ehrlich zu sein, selber wirklich erstaunt. Ich h√§tte es damals wirklich nicht gedacht, dass ich so lange damit durchhalte und dass es mir mit der Zeit nicht weniger, sondern im Gegenteil immer mehr Spa√ü macht. Der Umzug auf unsere private Seite dank Carstens intensiver Arbeit und regelm√§√üiger Pflege hat der Blogentwicklung wirklich gut getan. Meine w√∂chentliche Blogpflege geh√∂rt inzwischen ebenfalls¬†fest zu meinen Terminen dazu. Wenn man einen Blog nicht regelm√§√üig mit Buchstaben versorgt, verk√ľmmert er doch am Ende ganz schnell¬†¬†¬† zwinker

Oft √ľberlege ich beim Einkaufen oder beim Autofahren, dass ich √ľber das eine oder das andere auch mal schreiben k√∂nnte. Aber oft bleibt es leider (oder zum Gl√ľck¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† ?) nur bei den Gedanken und Ideen …
Dennoch freue ich mich, wenn ich meinen inneren Schweinehund in seine Hundeh√ľtte zur√ľckjagen und irgendetwas hier schreiben kann. Und noch mehr freue ich mich, dass das, was ich schreibe, auch noch einige Leute wirklich lesen wollen¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† Danke, dass ihr immer wieder vorbeischaut, lest und hin und wieder kommentiert¬†¬†¬† verliebt !

In diesem Sinne – auf ein neues Blogjahr!

IMG_0078



2013 31.
Dez

Bis zum Ende des Jahres 2013 sind nur noch ein paar Stunden √ľbrig. Das Jahr war wie immer ereignisreich und zum Gl√ľck sind uns gro√üe Katastrophen erspart geblieben. Wir erinnern uns ja ohnehin viel lieber an sch√∂ne Sachen ¬† ¬† standard

Es wird im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder einen Jahresbericht von uns geben. Aber schon jetzt können wir ganz stolz zwei Fotosammlungen, welche aus Projekten des Jahres entstanden sind, präsentieren.

Zum einem nat√ľrlich meine 12 Fotomonatsprojekte aus 2013, welche nun als einer Linkssammlung zu den jeweiligen Blogeintr√§gen zusammengefasst sind. So muss sie keiner mehr m√ľhsam durch¬†langes Scrollen suchen, falls jemand¬†sp√§ter mal etwas nachsehen m√∂chte ¬† ¬† zwinker

Zum anderen hat Carsten alle Bilder, welche wir f√ľr die Facebook-Gruppe „Mittwoch, 17:30 Uhr“ seit unserem Beitritt im Januar geschossen und online gestellt haben, ebenfalls zur einer Ausstellung¬†zusammengefasst.
Die Idee dieses Projektes ist einfach: Man¬†schiesst jeden Mittwoch um 17:30 Uhr ein¬†Foto von dem, was man gerade sieht oder macht. Die Idee¬†gef√§llt uns wirklich sehr gut und¬†deshalb machen wir auch mit viel Spa√ü bei dieser Gruppe mit. Wer also wissen m√∂chte, was wir Mittwochabends so erlebt haben, kann sich¬†das Ganze gerne auch ansehen, ohne Mitglied der Gruppe zu sein und/oder¬†ein Fazzebuck-Profil haben zu m√ľssen.

Ansonsten kann ich an dieser Stelle noch mit¬†zwei weiteren Zahlen aus meinem Leben in 2013 dienen:¬†Ich habe in diesem Jahr insgesamt 142 Filme im Kino (18, Tendenz aufgrund der Preise abnehmend), im Fernsehen (2, quasi ein Boykott¬†aufgrund der Werbepausen und des abnehmendes Niveaus¬†vieler Sender), auf DVD (105, davon alleine 58 von Lovefilm ausgeliehen) oder als Datei (17, insbesondere Dokumentationen aus dem Internet) gesehen¬† – Serien werden nicht mitgez√§hlt –¬†und 77 B√ľcher bzw. eBooks in unterschiedlicher Dicke gelesen.

Heute, an letzten Tag des Jahres,¬†treffen wir uns¬†um 19 Uhr mit Ines und Torsten im Shamrock, um¬†gemeinsam 2013 zu verabschieden und 2014 zu begr√ľ√üen. Ich hoffe, ihr habt¬†ebenfalls eine gute Gesellschaft f√ľr diese denkw√ľrdige Nacht gefunden …¬†dann bleibt mir nur noch eines √ľbrig:

Ich w√ľnsche allen einen guten Rutsch ins Jahr 2014! M√∂gen in diesem Jahr alle guten W√ľnsche und Vors√§tze in Erf√ľllung gehen, gro√üe Katastrophen ausbleiben und uns sch√∂ne Momente¬†mehrmals am Tage gl√ľcklich machen!

silvester1



2013 30.
Jan

Dieses Mal sind wir recht fr√ľh mit dem Schreiben unseres Jahresberichtes fertig geworden. ¬†Es ist im angeblichen Weltuntergangsjahr viel passiert und etliche Ereignisse waren f√ľr unsere Familie richtig einschneidend.

Bei Verfassen half es nat√ľrlich enorm, dass Carsten als Erg√§nzung zu meinen sporadischen Blogeintr√§gen ziemlich diszipliniert unsere Online-Tageb√ľcher in der Webbibliothek pflegt. So kann man beim Durchlesen seiner gut formulierten Notizen ganz viel Revue passieren lassen und √∂fter mal ausrufen: „Was? Das war erst / schon dieses Jahr?!“

Auf jeden Fall haben wir nun die wichtigsten Erlebnisse aus 2012 zusammengefasst und alles in eine lesetaugliche Form gebracht.

Wer neugierig ist, was wir vier in den vergangenen 12 Monaten gemacht und erlebt haben, sei hiermit zum Lesen des Jahresberichts 2012¬†(die Klingel ist nicht zu √ľbersehen!) ganz herzlich eingeladen ¬† ¬† standard

Viel Spa√ü w√ľnschen Euch die Autoren (Olga und Carsten) und Lektoren (Andrea und Stephanie) ¬† ¬† zwinker



2013 14.
Jan

Nicht nur die Kinder wachsen ganz schnell und unbemerkt. Auch mein Blog hat ein weiteres Jahr geschafft und ist heute schon stolze 6 Jahre alt geworden!

Bis jetzt habe ich ihn auf jeden Fall um einiges pflegeleichter als Kinder empfunden: er lie√ü mich immer ausschlafen, war von Anfang an ganz sauber und hatte keine Trotzanf√§lle. Allerdings ist er immer noch ganz sch√∂n verh√§tschelt und deshalb ziemlich unselbstst√§ndig, denn seine Texte m√ľssen immer noch von Mama Olga geschrieben und von Papa Carsten ¬†kontrolliert werden ¬† ¬† lachen

Aber da die anderen Kinder ja immer weniger Zeit beanspruchen, kann ich mich umso mehr meinem „Nachz√ľgler“ widmen. Es muss ja auch etwas Positives am Erwachsenwerden der M√§dels geben ¬† ¬† zwinker

Auf jeden Fall sage ich heute: Hoch die Tassen! Herzlichen Gl√ľckwunsch zu deinem 6. Geburtstag, mein kleiner Blog!



2011 01.
Nov

Dieses Jahr habe ich einen wahren „Reform“ationstag erlebt, denn¬†es gab f√ľr mich einige Premieren an nur einem einzigen Montag .

Zum Beispiel¬†habe ich¬†mich zum allerersten Mal mit einer Bloggerin im realen Leben getroffen. Claudia verbringt gerade einige Tage mit ihrer Familie in der s√§chsischen Landeshauptstadt und was liegt da n√§her, als sich auf eine Tasse Kaffee und einen gemeinsamen Rundgang zu treffen? Es war ein wirklich toller Nachmittag und meine Vorliebe f√ľr das NRW-Volk wurde noch mehr best√§rkt¬†¬†¬† lachen

Als wir¬†zu Fuss die Innenstadt erkundeten, habe ich¬†die j√ľngere Tochter meiner guten Freundin auf¬†einer Bank¬†mit ihrem Freund sitzend¬†entdeckt und mich gleich als¬†Paparazzi versucht. Leider wurde ich f√ľr einen echten Schnapschuss zu fr√ľh entdeckt, aber¬†in diesem Augenblick habe ich verstanden, was Fotografen antreiben kann, unerkannt¬†Leute in¬†ungezwungenen Alltagssituationen zu fotografieren¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† Der Kick war auf jeden Fall da!¬†¬† ¬†unschuldig

Apropos Fotos. Meine weitere Premiere des Tages war eine e-mail von der Plattform Artflakes, dass jemand mein B√§ren-Bild als Poster bestellt hat! Von der erworbenen Provision werde ich zwar noch nicht leben k√∂nnen, aber ich freue mich dar√ľber trotzdem¬†wie ein Schneek√∂nig!¬†¬†¬† standard

Noch eine¬†Ver√§nderung hat mich am Abend √ľberrascht. Da am 31.10¬† in Sachsen nicht nur Reformationstag, sondern auch Halloween gefeiert wird, habe ich vorsorglich jede Menge S√ľ√üigkeiten bereitgestellt. Aber diesmal gab es insgesamt nur 5 Monstergruppen vor unserer Haust√ľr, die ihr Interesse an dem Naschkram bek√ľndet haben¬†¬†¬† fragend¬†¬†¬† Da sieht man ganz deutlich, wie sich die Kinderstruktur in unserer Umgebung¬†inzwischen gewandelt hat: die¬†vor Jahren noch zahlreichen Kiddies sind zu Teenagern¬†mutiert und diese klingeln nicht mehr an der T√ľr, um Bonbons und Schoki zu erhaschen.

N√§chstes Jahr werde ich mich vermutlich mit einem 10er Pack Schokoriegel „freikaufen“ k√∂nnen¬†¬†¬† zwinker



2011 13.
Mai

Mein armer Blog wird derzeit ganz sch√∂n vernachl√§ssigt. Dabei ist es wirklich nicht so, dass¬†es nichts Neues und Interessantes zu berichten gibt. Im Gegenteil, durch das sch√∂ne Fr√ľhlingswetter halten wir uns immer mehr drau√üen auf und treffen uns immer wieder mit Leuten zum Grillen und Quatschen.

Aber am letzten Samstag hatten wir etwas v√∂llig anderes auf dem Plan. G√ľnter¬†entf√ľhrte uns in die B√∂hmische Schweiz zum Wandern. Zur Auswahl standen eine kleine, etwa 6 km lange Runde oder eine gro√üe, die nach G√ľnters Angaben etwa 12-15 km lang sein sollte.¬†Nat√ľrlich haben wir uns f√ľr die Lange entschieden. Mein Muskelkater und die abschlie√üende Einsch√§tzung¬†unseres Wanderf√ľhrers haben aber bewiesen, dass sich die von uns ausgew√§hlte Strecke¬†durch¬†zahlreiche Schl√§ngelwege und Aufstiege auf¬†Aussichtsplattformen am Ende auf etwa 20 km ausdehnte.¬†Aber die Gegend um Jedrichovice (in Tschechien) ist auf jeden Fall sehenswert! Und bei jedem Aufstieg auf die Felsen hatte man immer das Gef√ľhl, ein echtes Abenteuer zu erleben, denn Absicherungen¬†nehmen die Slaven nie so ernst wie Deutsche¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† da muss man schon sehr gut √ľberlegen, wo man seine F√ľ√üe bei den in¬†Sandstein ausgetretenen¬†Stufen hinstellt, um unbeschadet nach oben und am Ende auch wieder runter zu kommen¬†¬†¬† cool¬†¬†¬† Der Ausblick ist aber jeden zus√§tzlichen Herzklopfer wert!

  

Mein Muskelkater am Sonntag hat uns dann dazu bewegt, doch lieber einen ganz gem√ľtlichen Tag einzulegen, statt viel im Garten und Haus zu machen¬†¬†¬†¬†unschuldig¬†¬†¬† Da¬†kam uns die DVD „Blind Side – Die gro√üe Chance“, welche wir¬†an diesem Wochenende¬†von LoveFilm zugeschickt bekommen haben, gerade recht. Der Film hat uns¬†sehr gut gefallen, die Story war zum Gl√ľck nicht so verkitscht wie wir bef√ľrchtet haben und Sandra Bullock hat zu Recht¬†den Oscar daf√ľr bekommen.

Die nachfolgenden Wochentage waren wieder mit allerlei dringenden und lebenswichtigen Terminen und Taten ausgef√ľllt.¬†Z.B. mussten wir¬†Zensus2011 einiges √ľber unsere Wohnverh√§ltnisse berichten.¬†Au√üerdem haben wir jetzt alles N√∂tige gekauft, um unseren alten und v√∂llig kaputten Zaun zu ersetzen.¬† Das wird¬†unsere Samstagsaufgabe sein. Als Abschlu√ü dieses schwei√ütreibenden Einsatzes werden wir uns¬†einen Abend mit Freunden beim gemeinschaftlichen ESC-Gucken g√∂nnen.¬† Ich freue mich drauf!!!



2011 01.
Mrz

Ich m√∂chte mal wieder ein gro√ües Lob an meinen Haus- und Hofsysadmin aussprechen. Er hat sich am Wochenende um meine Wunschliste gek√ľmmert und Tadaaa:

– Es gibt etwas Neues in meinem Bereich auf der Familienhomepage. Findet ihr auch heraus, was das ist?¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬†¬† Ja, ich habe wirklich eine eigene Ecke hier, aber irgendwie komme ich nur sehr langsam voran, um diese mit mehr Leben zu f√ľllen. Vielleicht sollte ich mir das auch noch als guten Vorsatz f√ľr 2011 dazu notieren?¬† ¬† fragend

РDer Blogroll wurde aufgefrischt und um einige Blogs erweitert, bei welchen ich gerne lese und wo öfters mal etwas Neues gibt.

Und gerade eben habe ich mich entschieden, beim Osterpostkartenwichteln, organisiert von Paula, teilzunehmen. Die damalige Weihnachtsaktion, ebenfalls von ihr ins Leben gerufen, hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Ein paar bunte und nette Postkarten im Briefkasten sind doch eine wirklich schöne Sache, nicht wahr?    zwinker    Noch kann man sich dort anmelden und man muss ja nicht mal ein Blogger sein, um mitmachen zu können.    standard



2011 14.
Jan

Wie schnell doch die Zeit vergeht! Kaum hat man seinem eigenen Blog zum Geburtstag gratuliert, schon ist er wieder ein Jahr älter geworden!    lachen

Inzwischen kann ich mir ohne ihn mein Leben kaum mehr vorstellen. Leider kann ich ihm nicht immer die n√∂tige Portion Aufmerksamkeit geben, aber ich verbringe jeden Tag¬†wenigstens ein paar Minuten mit ihm, zumindest um zu sehen, ob einer der zahlreichen Besucher sich im Kommentarfeld „verewigt“ hat.¬†¬†¬†¬† zwinker

Besucherm√§√üig steht der Blog √ľbrigens wesentlich besser da als unsere eigentliche Homepage, was mich nat√ľrlich freut. An manchen Tagen platze ich allerdings fast vor Neugier, welche Leute sich hinter den gestiegenen Z√§hlerergebnissen verbergen. Vielleicht „outen“ sich¬†heute mal¬†ein paar „Stille Mitleser“, indem sie meinem kleinen Blog zum 4.Geburtsag gratulieren?¬†¬† *ganzliebguck*¬†¬† zwinker¬†¬† verliebt¬†¬†

Jetzt heisst es:

Hoch die Tassen!!!!  geschenk