Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2011 27.
Mai

Der Mai ist voll, also wirklich ganz schön voll mit Terminen aller Art! Der Kalender platzt aus allen Eintragsspalten und meine To-Do-Liste sieht inzwischen wie ein ausgewachsener Python aus, da ständig etwas Neues dazu kommt, ohne dass viel Erledigtes weggestrichen werden kann.

Der einzige Trost dabei ist, dass die meisten Termine und Verabredungen dazu dienen, das Leben wieder richtig zu geniessen und viel Zeit mit¬†den Leuten zu verbringen, die mir wichtig sind. Da die Firma, wo ich meine Br√∂tchen verdiene, am vergangenen Wochenende ein Jubil√§um¬†feierte und dazu eine Kunden- und eine Mitarbeiterveranstaltung organisiert hat, war ich nat√ľrlich bei beiden Festen dabei. Zwischendurch traf ich mich zum Fr√ľhst√ľck mit einer ganz lieben und wahnsinnig kreativen, leider inzwischen ehemaligen, Kollegin und superlieben Kundin aus dem tiefsten Hessen zum Fr√ľhst√ľck in der Neustadt. Und am Sonntag war Paddeln im Spreewald mit einer¬†befreundeten Famillie¬†angesagt. Ich bin dem Wettergott sehr dankbar daf√ľr, dass er tadellos mitgespielt hat. Aber noch mehr bin ich meinem Mann daf√ľr dankbar, dass er mich bereitwillig¬†√ľberall hingefahren und mitten in der Nacht abgeholt hat, dass er mich zu der Mitarbeiterveranstaltung begleitet hat¬†und dass er beim Spreewald der alleinige Paddler in unserem Zweierboot war, damit ich mich ganz dem Genuss der Natur, Fotografie und einer erfolglosen Jagd nach einem Bild von¬†faszinierenden und leider zu flinken,¬†samtig schimmernden,¬†tiefblauen Libellen widmen konnte. So entspannt habe ich noch nie gepaddelt.¬†¬†¬† zwinker

Das jetzige Wochenende ist irgendwie auch schon voll verplant und beinhaltet die Kinofilme „Wer ist Hanna?“ (mit meinem Mann und unseren Paddel-Freunden) sowie „Pirates of the Caribbean¬† – Fremde Gezeiten“ (mit Andrea) und¬†ein Nachmittag mit¬†Anna¬†f√ľr einen Schwatz in Russisch¬†(hoffentlich kommt am Sonntagnachmittag die Sonne raus, damit wir unseren Wein auf der Sand-Terrasse der Casa OLCA geniessen k√∂nnen¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† ) . Solche Sachen, wie W√§schewaschen und Russischunterricht f√ľr die Kinder, verstehen sich ja von selbst. Daher ist meine Rechner- bzw. Blogzeit im Augenblick etwas begrenzt, aber √ľber mein Leben kann ich mich auf jeden Fall nicht beklagen, denn f√ľr Langweile bliebt einfach keine Zeit mehr √ľbrig.¬†¬†¬† lachen



2011 15.
Mai

Der gestrige Tag war f√ľr uns alle wirklich etwas spannend geworden. Wir haben uns schon lange vorgenommen, unseren alten, maroden und inzwischen sogar etwas l√§dirten Zaun durch einen neuen zu ersetzen. Wir wollten das schon vor einer Ewigkeit machen, aber¬†die ersten Versuche, passende Zaunst√ľcke im Ganzen zu kaufen, haben sich als ein Problem erwiesen.¬†Der Ursprungszaun wurde noch vom¬†Bautr√§ger eingesetzt und vermutlich hat er damals g√ľnstig ein Auslaufmodell erworben. Jedenfalls passten bei den modernen Ausf√ľhrungen die Abst√§nde zwischen den nicht verschiebbaren Metallpfosten und den aktuell verf√ľgbaren Zaunbl√∂cken gar nicht mehr zusammmen. Daher wussten wir, dass wir mehr¬†Aufwand betreiben m√ľssen, um alles einzeln passend¬†zu bauen. Das war der¬†eigentliche Grund, warum wir das¬†lange vor uns hergeschoben haben. So viel zur Vorgeschichte.¬†¬†¬† standard

Jetzt ¬†hatten wir schon alles vorbereitet und die Aufgaben verteilt. Andrea musste wieder ihr Geld an der Kasse eines Discounters verdienen und noch¬†etwas zu Essen besorgen,¬†deshalb war sie gestern von der Zaunbauorgie befreit. Carsten hat schon vorher die bereits¬†gekauften¬†Zaunelemente in seine Einzelteile zerlegt und¬†dabei ist ihm leider ein¬†langer Balken durch- und ein paar Zaunlatten¬†angebrochen, was wir zun√§chst nicht als gro√üe Trag√∂die betrachteten.¬†Gestern Morgen¬†war dann alles f√ľr den Neuaufbau vorbereitet. Stephanie und ich haben die Schleifarbeiten aller Holzteile (Vorbereitung zum baldigen Streichen) √ľbernommen und¬†Carsten¬†nahm zuerst den alten Zaun auseinander, um¬†dann den neuen nach und nach zusammenzubauen. Sein Holzunfall beim vorherigen Zerlegen hatte allerdings zur Folge, dass wir in der Mittagszeit nochmals zum Baumarkt ged√ľst sind, um die¬†noch fehlende¬†Anzahl an Balken und Latten zu besorgen. Zwischen 13.00 und 15:00 Uhr sollte man ja sowieso¬†keinen L√§rm machen …

Aber flott und fleissig wie wir nun mal sind, hatten wir schon kurz nach 16 Uhr alle Säge- und Abschleifspuren zusammengefegt und das Werkzeug wieder im Keller verstaut.    cool    Nun muss ich nur noch auf ein regenfreies Zeitfenster warten, um das Holz mit Zaunlasur zu bearbeiten.

Sozusagen als Belohnung trafen wir uns abends mit Freunden vor dem Fernseher und schlossen Wetten dar√ľber ab, wer der Gewinner des Eurovision Song Contests sein wird. Die¬†Favoritenrunde der 5 Anwesenden bestand aus Deutschland, Ireland, Island, Bosnien-Herzegovina und Spanien. Wie man nun weiss,¬†hat das Duett aus Azerbaijan gewonnen, wor√ľber unsere ganze ESC-Runde etwas √ľberrascht und verwundert war.¬† Aber¬†daf√ľr k√∂nnen wir im n√§chsten Jahr mal sehen was Baku an Unterhaltung zu bieten hat.



2011 13.
Mai

Mein armer Blog wird derzeit ganz sch√∂n vernachl√§ssigt. Dabei ist es wirklich nicht so, dass¬†es nichts Neues und Interessantes zu berichten gibt. Im Gegenteil, durch das sch√∂ne Fr√ľhlingswetter halten wir uns immer mehr drau√üen auf und treffen uns immer wieder mit Leuten zum Grillen und Quatschen.

Aber am letzten Samstag hatten wir etwas v√∂llig anderes auf dem Plan. G√ľnter¬†entf√ľhrte uns in die B√∂hmische Schweiz zum Wandern. Zur Auswahl standen eine kleine, etwa 6 km lange Runde oder eine gro√üe, die nach G√ľnters Angaben etwa 12-15 km lang sein sollte.¬†Nat√ľrlich haben wir uns f√ľr die Lange entschieden. Mein Muskelkater und die abschlie√üende Einsch√§tzung¬†unseres Wanderf√ľhrers haben aber bewiesen, dass sich die von uns ausgew√§hlte Strecke¬†durch¬†zahlreiche Schl√§ngelwege und Aufstiege auf¬†Aussichtsplattformen am Ende auf etwa 20 km ausdehnte.¬†Aber die Gegend um Jedrichovice (in Tschechien) ist auf jeden Fall sehenswert! Und bei jedem Aufstieg auf die Felsen hatte man immer das Gef√ľhl, ein echtes Abenteuer zu erleben, denn Absicherungen¬†nehmen die Slaven nie so ernst wie Deutsche¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† da muss man schon sehr gut √ľberlegen, wo man seine F√ľ√üe bei den in¬†Sandstein ausgetretenen¬†Stufen hinstellt, um unbeschadet nach oben und am Ende auch wieder runter zu kommen¬†¬†¬† cool¬†¬†¬† Der Ausblick ist aber jeden zus√§tzlichen Herzklopfer wert!

  

Mein Muskelkater am Sonntag hat uns dann dazu bewegt, doch lieber einen ganz gem√ľtlichen Tag einzulegen, statt viel im Garten und Haus zu machen¬†¬†¬†¬†unschuldig¬†¬†¬† Da¬†kam uns die DVD „Blind Side – Die gro√üe Chance“, welche wir¬†an diesem Wochenende¬†von LoveFilm zugeschickt bekommen haben, gerade recht. Der Film hat uns¬†sehr gut gefallen, die Story war zum Gl√ľck nicht so verkitscht wie wir bef√ľrchtet haben und Sandra Bullock hat zu Recht¬†den Oscar daf√ľr bekommen.

Die nachfolgenden Wochentage waren wieder mit allerlei dringenden und lebenswichtigen Terminen und Taten ausgef√ľllt.¬†Z.B. mussten wir¬†Zensus2011 einiges √ľber unsere Wohnverh√§ltnisse berichten.¬†Au√üerdem haben wir jetzt alles N√∂tige gekauft, um unseren alten und v√∂llig kaputten Zaun zu ersetzen.¬† Das wird¬†unsere Samstagsaufgabe sein. Als Abschlu√ü dieses schwei√ütreibenden Einsatzes werden wir uns¬†einen Abend mit Freunden beim gemeinschaftlichen ESC-Gucken g√∂nnen.¬† Ich freue mich drauf!!!



2011 01.
Mai

Meinetwegen könnte eine 4-Tage-Arbeitswoche viel öfter vorkommen.    standard

Auf jeden Fall waren die zwei vergangenen Osterwochen¬†genau nach meinem Geschmack, aber trotzdem habe ich nat√ľrlich bei Weitem nicht so viel geschafft wie geplant und gewollt. Dennoch bin ich mit dem, was ich in der freien Zeit von der To-Do-Lise streichen konnte, recht zufrieden.

Am Freitagabend versammelte sich die ganze Familie beim inzwischen obligatorischen D√∂neressen, danach brachten wir Stephanie nach Hause und d√ľsten mit Andrea zum Kino.¬†Unsere J√ľngste hatte leider kein Interese an¬†unserer Filmauswahl. Die Karten f√ľr „Fast and Furious 5 – Fast Five“ haben¬†wir online gl√ľcklicherweise schon am Donnerstag besorgt, denn sonst w√§re f√ľr uns vermutlich nur noch ein Platz ganz Vorne¬†√ľbrig geblieben –¬†der Saal war brechend voll! Aber entgegen meiner Bef√ľrchtung gab es diesmal am Benehmen der Zuschauer kaum etwas zu beanstanden. Der Film war besser als ich erwartet habe, denn es¬†wurden z.B. viel weniger¬†illegale Stra√üenrennen als¬†bei den vier Vorg√§ngern gezeigt, sondern ein Drehbuch umgesetzt, bei dem „Oceans Eleven“, „Italian Job“ und auch „Bad Boys 2“ Pate gestanden haben k√∂nnten.¬†¬†¬† zwinker

Am Samstag haben wir gute Bekannte besucht,¬† da sie uns zum Grillen bei¬†sich eingeladen haben.¬†Dort habe ich mich nochmals sehr gut an die Zeiten erinnert, als meine M√§dels noch klein waren und mein Leben v√∂llig nach ihren Bed√ľrfnissen ausgerichtet war. Der Junge von Laci und Beci ist jetzt¬†4 Jahre alt und ihre kleine Tochter ist noch¬†richtig klein, denn sie kam erst vor knapp drei Monaten zu Welt. S√ľ√ü!!!!¬†¬†¬† verliebt¬†¬†¬† Andererseits freue ich mich aber auch √ľber die Unabh√§ngigkeit meiner Kinder, denn dadurch werde¬†ich¬†in in meiner Art zu leben nat√ľrlich ebenfalls unabh√§ngiger.¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† Am sp√§ten Abend¬†gingen wir noch beim traditionellen¬†Hexenfeuer in Volkspark Briesnitz vorbei, denn einmal im Jahr trifft man dort immer wieder viele Gesichter aus der Nachbarschaft¬†oder die, die man¬†im Alltag¬†nur selten oder gar nicht sieht, z.B.¬†Eltern¬†von Kinder,¬†die¬†mit unseren Grazien¬†in der Grundschule waren. Da d√ľrfen wir nat√ľrlich auch¬†nicht fehlen!¬†¬†¬† lachen

Heute haben wir nach ausgiebigem Ausschlafen zunächst das Eier- und Geschenkesuchen in der Casa OLCA nachgeholt, danach Russisch gelernt und viel miteinander gequatscht. Zwischendurch nutzte ich das perfekte (sonnig und leicht windig) Wetter aus, um zweimal meine Waschmaschine in Gang zu setzen und das Nasse draußen im Garten aufzuhängen.

N√§chste Woche wird aber leider wieder lang … au√üerdem beginnt Stephanie ihr Praktikum in TJG und Andrea muss ihre Mathekenntnisse in einer Abipr√ľfung unter Beweis stellen. Oh Alltag, ick h√∂r dir trapsen …¬†

P.S.: am Samstag Nachmittag konnte der BVB vor dem Ende der laufenden Saison den 7. Deutschen-Meistertitel perfekt machen und mein M√§nne war nat√ľrlich als alter Dortmunder Student v√∂llig aus dem H√§uschen – Gl√ľckwunsch Schatz !¬†¬†¬† blume