Home     I     Olgas Welt

     
 
 
   

 
Kommentar:   

 
Manchmal hat man eben Lust darauf, etwas zu schreiben   ;0)

 
Web|log,  der;  -s,  <engl.>,  meist abgekürzt mit "Blog"
   
Digitales Tagebuch im Internet. Ein Weblog ist eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Es ist ein Medium zur Darstellung des eigenen Lebens und von Meinungen zu oftmals spezifischen Themengruppen. Weiter vertieft kann es auch sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrung als auch der Kommunikation dienen und ist insofern mit dem Internetforum sehr verwandt. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als "bloggen" bezeichnet.

Quelle: http://www.wikipedia.de    


 
2013 09.
Feb

Dass sich dieser Spruch nicht mehr auf mich bezieht, versteht sich wohl von selbst ¬† ¬† lachen¬†¬†¬†¬† aber es gab bis Mittwoch noch eine Person in der Casa OLCA, die in diesem s√ľ√üen Alter war. Nun ist auch Stephanie ein Jahr √§lter geworden und insbesondere f√ľr mich ist es ein wenig schrecklich, sich vorstellen zu m√ľssen, dass sie bereits in einem Jahr vollj√§hrig sein wird! Wenn ich als Mutter daran denke, komme ich mir ganz sch√∂n al… ¬†√§hm… reif und weise vor¬†¬†¬†¬†¬†lachen¬†¬†¬†¬† aber ein Jahr lang darf ich noch das Kommando in Sachen Lebensgestaltung¬†der Kleinen¬†behalten ¬† ¬† standard

Am Mittwoch sind wir um 17 Uhr alle in der Casa OLCA zusammengekommen und das Geburtstagskind durfte ihre Geschenke von uns und von ihrer großen Schwester auspacken:

Es gab die in unserer Familie √ľbliche Mischung: etwas zum Lesen, etwas zum Anziehen, etwas zum Naschen, etwas zum Spielen, etwas f√ľr die Erhaltung der nat√ľrlichen Sch√∂nheit und nat√ľrlich ein paar witzige √úberraschungen – es geht bei uns einfach nicht ohne (und das ist gut so!)¬†¬†¬†¬†¬†standard

Danach sind wir zusammen¬†ins Western-Inn nach Scharfenberg, ein kleines √Ėrtchen zwischen Dresden und Mei√üen, gefahren, um gem√ľtlich zu feiern. Ich war sehr erstaunt, dass das Restaurant auch mitten in der Woche richtig gut ausgebucht war und freute mich innerlich, dass ich vorsorglich einen Tisch f√ľr uns reserviert habe. √úbrigens: sie bieten dort um diese Jahreszeit einen richtig leckeren und offensichtlich selbstgemachten Apfelgl√ľhwein an!
Wir haben aber dieses Lokal aber wegen einer anderen Besonderheit ausgesucht.¬†Auf Kosten des Hauses gibt es als „Vorspeise“ immer ein Tellerchen ungesch√§lter Erdn√ľsse¬†und wenn man¬†diese sch√§lt, darf man die Schalen einfach auf den Fu√üboden werfen …¬†genau DAS¬†wollte Stephanie schon immer mal machen.¬†Beim ersten Versuch im November 2008 hatten wir an einem Freitagabend nicht vorbestellt und mu√üten unverrichteter Dinge wieder abziehen und beim zweiten Versuch im Sommer 2010 sa√üen wir drau√üen auf Kies, wo man bitte keine Schalen mittels Schwerkraft entsorgt. Jetzt aber hatte sie endlich das herrliche Gef√ľhl, sowas mal machen zu d√ľrfen! ¬† ¬† unschuldig
Das restliche Essen ist √ľbrigens ebenfalls sehr zu empfehlen.

Unseren Nachtisch haben wir allerdings dann noch woanders geholt – das Angebot¬†des allseits bekannten Lokals mit dem goldenen M inklusive Caf√© hat immer¬†das Passende f√ľr jeden von uns parat ¬† ¬† lachen
Dass wir den ganzen Abend unabh√§ngig¬†der Lokalit√§t mit viel Reden verbracht haben, ist garantiert jedem Leser auch so klar, denn solch entspannten Zusammenk√ľnfte genie√üen wir vier immer sehr intensiv und au√üerdem gilt f√ľr uns, dass es sich beim Essen¬†eh¬†besser redet¬†¬†¬†¬†¬†standard

Unseren n√§chsten Familiengeburtstag wird es in Juni geben¬†und danach werden wir nur noch einen Teenager im Kreise der OLCAs haben, denn Andrea wechselt dieses Jahr von Teen zu Twen …



2012 24.
Dez

Jetzt hat die Wartezeit (fast) ein Ende. Ich habe heute die letzten √úberraschungen aus den Adventskalendern herausgeholt und mir die ganze Sammlung angeschaut. Meine M√§dels haben sich wirklich viel M√ľhe gemacht und hatten viele sch√∂nen Einf√§lle: die Geschenke waren kreativ, humorvoll, aufmunternd, r√ľhrend und einfach praktisch. Ich hatte wirklich 24 Tage lang eine doppelte Menge an Spannung, Spa√ü und Spiel ¬† ¬†zwinker

Nun ist alles f√ľr einen sch√∂nen Familien-Heiligabend vorbereitet: Unser „Weihnachtsb√§umchen“ steht in der Stube, ein Berg Geschenke ist auch schon liebevoll davor ausgebreitet, Kartoffelsalat ist seit gestern fertig (wurde heute vorgekostet und f√ľr gut befunden) und¬†jetzt fehlen nur noch die M√§dels, damit die Casa OLCA komplett in Weihnachtsstimmung verfallen darf.¬†

Ich w√ľnsche allen ein sch√∂nes, friedliches und fr√∂hliches Weihnachtsfest, Geschenke, welche man sich schon lange gew√ľnscht hat, fr√∂hliche Gesichter der von euch Beschenkten, leckeres Essen, entspannte Stimmung und die Aufl√∂sung aller Heimlichkeiten aus der Vorweihachtszeit. Geniesst die Zeit mit euren Lieben, sie ist viel wichtiger als alle Geschenke!

Und ich werde wohl heute genau so wie viele anderen nur von wei√üer Weihnacht tr√§umen¬†…



2012 19.
Sep

Das werden sie in der Tat, denn selbst wenn frau sich f√ľr einen j√ľngeren entschieden hat, feiert auch er jedes Jahr seinen Geburtstag ¬† ¬† lachen

Carstens Geburtstag war gestern und wie immer kam unsere kleine Familie zusammen, um ihm zu gratulieren, zu beschenken, zu huldigen und gemeinsam ¬†irgendetwas Leckeres zu essen. Da er als typischer Mann eher¬†Fleischliches bevorzugt, hat ihm jede von uns¬†etwas passendes zubereitet und geschenkt: von mir kam eine Kohl-Hackfleisch-Pfanne auf den Tisch, von Andrea eine kleine Hackfleischtorte mit einer Kerze obendrauf und Stephanie hat einen echten Mettigel gezaubert. Leider haben diese Geschenke nicht lange genug √ľberlebt, um¬†zum Fotomodel zu werden ¬† ¬† zwinker
Aber Kuchen gab es auch und¬†davon ist sogar noch reichlich √ľbrig geblieben¬†¬†¬†¬† standard

Best√§ndiger waren dann schon die anderen Gaben: ein Mini-Joystick (wer es genauer wissen m√∂chte: den Klassiker, ein Atari 2600 Joystick), welcher im Inneren zus√§tzlich noch einige Kaugummis verbirgt,¬†das MacGyver-Multitool (eine B√ľroklammer) und ein Gutscheinpaket „Brandenburg Spezial“ mit √úbernachtung, romantischem Candle-Light-Dinner und Panzerfahrt ¬†¬†¬† lachen¬†¬†¬†¬† Panzerkutscher macht’s m√∂glich! ¬† ¬† lachen¬†¬†¬†¬† jetzt m√ľssen wir nur noch einen passenden Termin festlegen.

Wie immer haben wir ganz viel Zeit mit Erzählen und Herumblödeln verbracht. Am Ende hat Carsten seine gute Tat des Tages erledigt und unser großes Kind nach Hause gefahren. Ich hätte das ja auch gerne getan, aber da ich auf sein Wohl fast eine ganze Flasche Sekt getrunken habe, wollte ich kein Risiko eingehen und begleitete ihn einfach als Beifahrer.

Nun ist mein Schatz mit 38 Lenzen noch weiser und reifer geworden, aber an mich kommt er in dieser Beziehung dennoch niemals ran     zwinker



2011 28.
Nov

Seit letztem Samstag bin ich noch etwas älter und weiser geworden.

Zumindest reicht meine Weisheit schon daf√ľr, zu begreifen, dass der Abstand zwischen den eigenen Geburtstagen von Jahr zu Jahr immer k√ľrzer wird¬†¬†¬† zwinker

Auch dieses Jahr habe ich mit meinen Lieben und einigen guten Freunden gefeiert. Dass die Runde am Tisch¬†diesmal etwas kleiner war, als letztes Jahr zu meinem runden Geburtstag, versteht sich ja sicher schon von selbst¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† aber ich konnte es mir nicht nehmen lassen, ein neues P√§rchen einzuladen. Carsten und ich fanden sie seit Langem supernett und unsere eingefleischte Freundestruppe¬†sah es¬†zum Gl√ľck auch so. Wir hatten einen sehr lustigen Nachmittag/Abend mit viel Quatschen, nur etwas Alkohol und Massen an Essen. Zugleich wurden auch meine Kochk√ľnste¬†sehr gelobt und selbst die Ergebnisse meiner K√ľchenexperimente dankbar verputzt. Daher werde ich auch bald noch ein paar weitere Rezepte f√ľr unseren Homepage vorbereiten.

Am Ende kamen¬†viele Buch-Gutscheine und auch B√ľcher zum Lesen zusammen (nur „Zeit“ konnte mir keiner schenken!). Von Carsten gab es eine „Scheibenwelt“-DVD, eine CD der Gruppe „Space“ (da werden bei mir so viele Erinnerungen an meine Kinderzeiten¬†wach¬†¬†¬† lachen¬†¬†¬† ) und eine schicke und gro√ür√§umige H√ľlle f√ľr meine USB-Festplatte, welche¬†fast immer¬†mit mir unterwegs ist. Bislang musste sie ihr Dasein allerdings in einer Klarsichth√ľlle fristen ¬†¬† standard

Die M√§dels haben mir ein B√§renkissen mit dem Aufdruck „Relax“ geschenkt –¬†das liegt jetzt in der H√§ngematte und wurde gestern schon direkt nach dem Resteessen eingeweiht. Damit liest sich ein Krimi noch viel besser! Der Sonntag¬†war so gesehen eh¬†ein Chilltag: Wir haben gelesen, sind spazieren gegangen, schoben Nachmittags ein Nickerchen ein, haben viel gequatscht und konnten auch¬†noch die DVD „R√ľckkehr zum Planet der Affen“ anschauen. Allerdings hat mich die wirre Geschichte des SciFi-Streifens¬†so beeinflusst, dass ich die ganze Nacht von √ľbersinnlichen Gestalten getr√§umt habe¬†¬†¬† lachen-xxl¬†¬†¬†¬†ergo:¬†ich bin zwar biologisch √§lter geworden, aber immernoch sensibel geblieben¬†¬†¬†¬†zwinker



2010 25.
Dez

Hach, ist Weihnachten toll! Gestern nachmittags hat es wie auf Bestellung geschneit, der Kartoffelsalat hat allen gut geschmeckt, die in √ľber 3 Stunden ausgepackten Geschenke sind gut angekommen und haben f√ľr viel Begeisterung und Lachen gesorgt.

Auch bei der Auswahl¬† der Geschenke f√ľr die Herrin des Hauses hat sich Rest der Familie tolle Sachen ausgedacht.

Ein Beispiel?! Aber klar doch!

 

So kann ich jetzt ganz fleissig die unlogischen deutschen Artikel auswendig lernen und au√üerdem diese T√ľte um neue Vokabeln erweitern. Es gibt ja noch reichlich Platz daf√ľr¬† ¬† lachen

Es kommen noch mehr Bilder, aber nicht hier, sondern bei picasa. Und auch nicht heute, da meine Zeit vorrangig der Familie und der Ente mit Klößen gehört    standard



2010 24.
Dez

In den letzten Tagen sind jede Menge Weihnachtsgr√ľ√üe in der Casa OLCA eingetrudelt. Einige davon wurden sogar trotz computerdominiertem Zeitalter vom Postboten gebracht. Ich freue mich immer so darauf!

Hier ist ein Bild mit den Postkarten der letzten Tage:

Daf√ľr danke ich ganz herzlich Heike, Frau Weiss, Eva, Michi, Sebastian&Helena&Alina sowie meinem zweiten Postkartenwichtel aka Schokok√§se!¬†¬†¬† herz¬† blume¬†¬†¬†¬† Im Hintergrund ist √ľbrigens ein Teil unseres Geschenkeberges f√ľr den heutigen Abend zu sehen¬†¬† ¬† zwinker

Unser Familienweihnachtsgruss ist bestimmt schon allen Lesern bekannt.

Aber nun kommt etwas von mir „Selbstgeschriebenes“, wenn ich schon nicht mit meinem Selbstgebastelten begl√ľcken kann.¬†¬† ¬†lachen¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬†¬† Es wird ganz gewiss nicht in den Schatz der Weltliteratur eingehen, kommt aber von Herzen¬† herz

Wenn das Jahr zu Ende geht,
dann ist es noch nicht zu spät,
sich auf Ruhe zu besinnen
und nicht rennen wie von Sinnen.

Denn dann hat man endlich Zeit,
wenn es auf der Straße schneit,
sich gem√ľtlich hinzusetzten
statt durch alle Läden hetzen.

Da es dunkel wird beizeiten
kann man noch die Karten schreiben,
Tannenbaum schm√ľcken, gie√üen
und mit Freunden Tee genießen,

Man kann Weihnachtslieder hören,
(nicht nur die von Gospelchören),
das Geschenkpapier mitbringen
und mit Kind ein Liedchen singen.

Teddys auf den Schlitten packen,
Schönes Bild mit ihnen machen,
dieses Bild zu dir versenden,
und das Jahr erfreut beenden.

Dank Christianes¬†toller Umsetzung ist aus einem s√ľ√üen B√§renbild eine aus meiner Sicht¬†total h√ľbsche Weihnachtskarte geworden!

Bald kommen unsere M√§dels nach Hause und unser Familienweihnachtsfest wird dann beginnen. Sp√ľrt ihr die Geschenke zittern? Ihre Stunden sind nun wirklich gez√§hlt, nachdem ich etwa 3 Stunden daf√ľr verbraucht habe alles einzupacken¬† ¬† standard



2010 30.
Nov

Normalerweise schreibe ich jedes Wochenende einen Blogeintrag. Diesmal habe ich das nicht geschafft, da es sehr ausgef√ľllten Tage geworden sind.

Ich bin nämlich am Freitag ein Pfirsich geworden. Wobei ich gestehen muss, dass die Zahl 40 mir weniger Angst macht als ich es mir vorher ausgemalt habe.

Seit Donnerstag habe ich gebacken, gekocht und war v√∂llig aufgekratzt. Am Freitag feierte ich mit den Kollegen auf Arbeit und wurde von ihnen mit vielen s√ľ√üen (im wahren und im √ľbertragenen Sinne) √ľberrascht. Auch die Kunden haben sich gemeldet, nicht um zu bestellen, sondern mir einfach alles Gute zu w√ľnschen. Von einer Firma habe ich mit Blumenboten einen Blumenstrau√ü mit eingebundenen Teddy bekommen. Das war schon der zweite am gleichen Tag¬†¬†¬† ¬†lachen¬†¬†¬† Mein Mann verteidigt nun unser Bett, da noch mehr B√§ren dort einfach zu viele w√§ren ¬†¬†¬† zwinker¬†¬†¬† Zu Hause wartete auf mich die ganz traditionelle Post von Alex und von Eva. Ich war sehr ger√ľhrt, nicht nur √ľber die tollen Worte der Beiden, sondern auch √ľber den √úberraschungsinhalt der Botschaft aus Portugal¬† ¬† geschenk

Nachmittags feierte ich mit meinem Mann und meinen M√§dels. Ich muss sagen, ich habe eine wirklich kreative Familie. Von Carsten habe ich Pfirsisch-Ohrringe und -Kette sowie ein T-Shirt bekommen, welches er selber speziell f√ľr mich entworfen hat und bedrucken lie√ü. Ich musste ihm versprechen, beides bei meiner gro√üen Feier im Zschongergrundbad am Samstag zu tragen. Die Kinder haben einen ganz witzigen Auftritt vorbereitet und haben mir eine Flasche ukrainischen Sekt geschenkt, Gummib√§ren und einen Ordner mit den Geschichten und Bildern aus eigener Hand. Ich werde sie fragen, ob ich die b√§rige Geschichte¬†hier ver√∂ffentlichen darf, denn ich fand sie wirklich s√ľ√ü, alles andere nat√ľrlich auch, aber das w√ľrde¬†hier¬†den Rahmen sprengen.

Den Rest des Abends verbrachten wir zusammen in der K√ľche und haben uns f√ľr die Fete am kommenden Tag vorbereitet. Am Samstag mussten wir ganz fr√ľh aufstehen, weil meine Schulfreundin Dina, welche jetzt seit 5 Jahren in Bergisch Gladbach wohnt, schon kurz vor 8 Uhr morgens am Flughafen ankam. Sie wurde heute fr√ľh von meinem Schatz schon wieder zum Flughafen gebracht, denn so viel Urlaub konnte sie leider nicht nehmen, wie wir gebraucht h√§tten, um wirklich alles zu bequatschen¬† ¬†¬† lachen

Der Samstag war einfach nur grandios, fantastisch, umwerfend und voller toller √úberraschungen!!!! Dar√ľber werde ich auf jeden Fall einen gesonderten Blogeintrag schreiben und bei Picasa einige Beweisbilder reinstellen.



2010 06.
Nov

Anfangs habe ich die Idee des Wichtelns irgendwie nicht ganz verstanden, aber inzwischen bin ich ein gro√üer Fan davon geworden. Ich finde es fast genau so spannend, wie das Auspacken der Geschenke am Heiligabend oder beim eigenen Geburtstag.¬† Man weiss ja nie¬†was drin ist und ist dann wirklich √ľberrascht, auf welche Ideen die Leute kommen k√∂nnen, wenn es darum geht, einem h√§ufig v√∂llig unbekannten Menschen eine Freude zu machen. Ich f√ľr meinen Teil renne auch wochenlang herum und √ľberlege, was man denn Sch√∂nes¬†schenken kann.¬†

Die Blogger sind √ľbrigens auch sehr wichtelfreudig. Leider kann ich bei der Wichtelaktion von Tanja Traumberg schlecht mitmachen, da dort nur die Kinder der Blogerinnen beschenkt werden. Die meisten Teilnehmerinnen haben wesentlich j√ľngere Kinder als meine zwei Teenagerinnen …

Aber es gibt jetzt eine Alternative, welche gut f√ľr die Blogger ohne Kinder oder mit einem solch gro√üen Nachwuchs, wie ich ihn habe, geeignet ist.

Sal ist sogar bereit die ganze Organisation zu √ľbernehmen, was ich ganz toll finde. Ich habe schon selber ein paar Wichtelrunden organisiert und weiss, dass man daf√ľr¬† Zeit, einen freien Kopf¬†und ruhige H√§nde beim Zuordnen der Wichtelpaare braucht ¬†¬† lachen¬†¬†

Es w√ľrde mich freuen, wenn eine nette BloggerInnentruppe dort zusammen kommt, damit meine Spannung steigen kann¬†¬† zwinker¬†

–> Blogwichteln



2010 05.
Apr

Nun ist das lange Osterwochenende nahezu vorbei. Das Wetter hat uns in den 4 Tagen nicht zu sehr verwöhnt, das hat uns aber nicht sonderlich traurig gemacht. Wir können schließlich bei jeder Wetterlage unseren Spaß haben    standard

Am Kartfreitag waren wir mit Sack, Pack und etwas Essbarem bei unseren Freitalern zum Brunchen eingeladen. Wir¬†kamen fast p√ľnktlich an und diesmal durfte Carsten sogar zurecht anmerken, dass Andrea und ich an dieser (wirklich geringf√ľgigen!) Versp√§tung schuld sind. Freitags war uns tags√ľber sogar Petrus¬†hold, sodass wir jede Menge Leckereien auf der von Sonnenstrahlen gew√§rmten Holzterrasse verdauten und¬†einen traumhaften Fr√ľhlingstag drau√üen genossen. Das viele gute Essen hat uns allerdings die Abendpl√§ne durchkreuzt, denn wir waren derma√üen voll (vom Essen!!!!!¬†¬†¬† zwinker¬†¬† ¬†), dass wir das urspr√ľngliche Vorhaben, die Casa OLCA f√ľr den Samstagbesuch zu putzen, einvernehmlich ad acta gelegt haben.¬†Wir lagen alle mit dem Bauch nach oben im Fernsehraum und¬†fr√∂hnten dem¬†Abendprogramm im Fernsehen, denn bis dato kannten wir den Film „Evan Almighty“ noch nicht. Jetzt¬†konnten wir ihn endlich mal sehen, bevor wir uns danach in die Betten hin√ľberw√§lzten.

Da wir freitags eben nichts aufger√§umt und geputzt htten,¬†mussten wir das schleunigst am Samstagmorgen nachholen. Carstens Ex-Kommilitone hat sich samt Frau und beiden Kindern f√ľr 10 Uhr angek√ľndigt. Ich gestehe, ich habe etwas panische Angst vor einem Besuch¬†deutscher Frauen in meinem Haus und lege mich jedesmal ganz sch√∂n ins Putz-Zeug, bevor sie meine Schwelle betreten. Zum Gl√ľck kann ich inzwischen auf die tatkr√§ftige Unterst√ľtzung meiner Lieben z√§hlen. So waren¬†sowohl das Haus als auch¬†wir alle¬†zum richtigen Zeitpunkt absolut vorzeigbar.¬†¬†¬† cool¬†¬†¬†¬† Die Zeit mit dem Besuch verging wie im Fluge, man hat sich schlie√ülich schon seit gut 8 Jahren nicht mehr gesehen und Einiges zu berichten. Nur die Kinder haben keinen richtigen Draht zueinander gefunden, was vermutlich an dem doch recht gro√üen Altersunterschied lag. Die 8-¬† und 5-j√§hrigen Besucher waren mit den Interessen unserer M√§dels wohl nicht 100%-ig kompatibel. Jeder von denen¬†hat einfach sein Ding (z.B. mit dem Nintendo) gemacht, bis wir uns gegen 17 Uhr voneinander verabschiedeten. Als Abendprogramm¬† w√ľnschten sich unsere Kinder endlich mal alle drei Teile der Jurassic-Park-Dino-Saga von Steven Spielberg zu sehen. Daher landeten wir auch an diesem Abend im Fernsehraum, um zu lernen wie man mit T-Rex und diversen Raptoren in der freien Wildbahn fertig werden kann. Die Konzentration und das Durchalteverm√∂gen hat aber nur f√ľr die beiden ersten¬†DVDs gereicht.

Damit war aber auch das Morgenprogramm am Sonntag geregelt:¬† Nach dem Fr√ľhst√ľck schauten wir „Jurassic Park III“, bevor sich alle Bewohner¬†der Casa OLCA¬†auf die Suche nach den Ostergeschenken machen durfte. Stephanie hat ihre Ausbeute sogar stolz in ihrem Blog ausgestellt: http://stephi2go.blogspot.com.

Ich habe allerdings meinen gew√ľnschten Mood-B√§r nicht bekommen¬†¬†¬† traurig¬†¬†¬† . Die Kinder haben ihre Geschenke zu sehr auf unsere bevorstehende Australienreise abgestimmt und¬†dort gibt es ja bekannterma√üen keine B√§ren … au√üer Koalas.

Nach dem Suchen vergn√ľgten wir uns noch einige Stunden bei gemeinsamen ¬†Gesellschaftsspielen, bevor wir den Kindern¬†einen¬†weiteren¬†Filmwunsch erf√ľllten: „King Kong“ war bislang¬†eine weitere cineastische Bildungsl√ľcke bei den Beiden, welche nun geschlossen werden konnte.

Heute war die Devise einfach und pr√§gnant: Ausschlafen und das machen, was man will. So komme ich endlich dazu, mal wieder einen Beitrag zu schreiben und allen Lesern zu w√ľnschen frohe Ostern gehabt zu haben.¬†¬†¬† standard



2009 28.
Nov

Die Woche war bei mir etwas stressiger, aber auch schöner als sonst. Sowas passiert mir jedes Jahr aufs Neue, denn mein Geburtstag kommt nun mal in regelmäßigen Abständen.

Am Donnerstag war der H√∂hepunkt, denn da habe ich Geschenke von meiner Familie und den Arbeitskollegen bekommen. Im Gegenzug gab’s in der Firma eine Runde,¬†deswegen musste ich nat√ľrlich am Dienstag einkaufen und am Mittwoch, nach dem Hebr√§isch-Unterricht, welcher um 20:45 Uhr endet, noch¬†ein Blech Kuchen backen. Dieses Jahr gab es „Schneewittchen-Kuchen“ f√ľr die Arbeit, und ein paar Brownies habe ich als Zugabe f√ľr die gro√üe Kollegen-Runde¬†gebacken.

Nachdem ich am Donnerstagabend auch von meiner Familie mit tollen Geschenken (DVDs, B√ľcher, ein H√∂rbuch, ein neues Portemonnaie und selbstgeschriebene Kurzgeschichte von den Kindern) verw√∂hnt wurde, zog ich mich in die K√ľche zur√ľck, um ein paar Salate f√ľr den Freitagabend vorzubereiten, da ich ein paar gute Freunde eingeladen habe. Normalerweise h√§tte ich am Samstag gefeiert, aber f√ľr den heutigen Abend bekamen vor schon vor einer Weile Eintrittskarten f√ľrs Biertheater in Radebeul geschenkt.

Aber eine Feier am Ende der Arbeitswoche verlängert definitiv das Wochenende! Daher hat sich der Stress im Vorfeld auf jeden Fall gelohnt.